So überzeugst Du Deinen Chef, mehr Verantwortung zu bekommen

Wurdest Du jemals befördert? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch. Wenn nicht, gibt es viele Dinge, die Du dagegen tun kannst und um mehr Verantwortung zu bekommen. Und wir meinen nicht „selbstbewusster sein“ oder „leidenschaftlicher sein“.

Wir meinen konkrete Maßnahmen, die Du ergreifen kannst, um Deine Vorgesetzten zu beeindrucken – und von Deinem Chef Aufgaben zu bekommen, an denen Du weiter wachsen kannst. So machst Du Karriere mit Verantwortung.

Selbst wenn Du nicht speziell nach einem neuen Titel oder mehr Geld suchst, oder die Firma vom Chef übernehmen willst, helfen Dir diese Tipps, ein geschätzter Mitarbeiter zu werden oder zu bleiben.

Wie kannst Du im Job mehr Verantwortung bekommen?

Um diese Frage nach Job mit Verantwortung zu beantworten haben wir fast ein Dutzend Chefs befragt, die in den Bereichen Marketing und Technik über neue Medien, Executive Recruiting bis hin zur Finanzplanung tätig sind.

Sie sprachen unter der Bedingung der Anonymität, um genau zu erklären, warum sie in der Vergangenheit Mitarbeitern für ihre Karriere Verantwortung übertrugen. Chef Aufgaben und Job Verantwortung werden dann vergeben, wenn mehrere Bedingungen erfüllt sind. Allen gemein ist, dass Du erst Deine Arbeit zeigen und Verantwortung bekommen wirst.

1. Sag mir, dass ich falsch liege

„Ich liebe es, wenn jemand Kluges mein Denken herausfordert“.

Das heißt nicht, dass Du Dich regelmäßig mit Deinen Vorgesetzten streiten solltest, um mehr Verantwortung zu bekommen. Die Vorgesetzten Aufgaben werden nicht wie Lose vergeben. Aber wenn Du einen gut durchdachten Punkt hast, der mit dem Plan Deines Chefs nicht übereinstimmt, erwäge, ihn direkt anzusprechen, um mehr Karriere Verantwortung zu übernehmen.

Um vom Chef Aufgaben zu bekommen, die Dich fordern und letztendlich fördern, musst Du mit relevanten Daten, Fakten und Beispielen argumentieren, um tatsächlich Deinen Standpunkt darzulegen. Ist es Dein langfristiges Ziel, die Firma vom Chef zu übernehmen, musst Du zunächst Deine Arbeit zeigen und Verantwortung bekommen.

2. Überbringe schlechte Nachrichten an erster Stelle

Erzähle Deinem Chef nicht, wie fantastisch Du bist. Berichte ihm vielmehr, was schief läuft. Noch wichtiger ist es, ihm zu berichten, was Du tun wirst, um das Problem zu lösen. So wachsen Deine Chancen auf die Chef Aufgaben.

Letztendlich liegt ein Fehler oder ein Problem in der Verantwortung Deines Vorgesetzten. Also stelle sicher, dass Dein Vorgesetzter über alle größeren oder permanenten Probleme informiert ist. Dies bedeutet nicht, dass Du jedes Mal eine E-Mail senden solltest, wenn der Drucker ein wenig schmiert, und Du damit mehr Verantwortung bekommen wirst. Aber Du solltest sicherstellen, dass Dein Chef über alle ernsthaften Probleme informiert wird.

Dies dient zwei Zwecken:

  1. Zuerst lässt es Deinen Chef wissen, dass Du das Problem im Griff hast und daran arbeitest, es zu beheben
  2. Es gibt Deinem Chef die Zeit, an seiner eigenen Lösung zu arbeiten oder sich zumindest auf eine andere Vorgehensweise vorzubereiten und sie seinem Vorgesetzten zu präsentieren. So steigen Deine Chancen auf Vorgesetzten Aufgaben.

3. Vermeide Dramen

Es ist Deinem Chef egal, ob Du die Person, neben der Du sitzt, nicht magst oder denkst, dass die Post-It Notizen gelb und nicht blau sein sollten. Vermeide unnötige Dramen bei der Arbeit. Andernfalls bist Du es in den Augen Deines Chefs nicht wert, mehr Verantwortung zu bekommen.

Gerade in einem Büroumfeld musst Du eng mit verschiedenen Persönlichkeiten und in weniger idealen Situationen zusammenarbeiten. Wenn es kein echtes Problem gibt, behalte kleinere Beschwerden für Dich. Dein Job ist es, das Leben Deines Chefs einfacher zu machen, nicht Deine Wehwehchen auf seinen Schoß zu werfen. Spare Dir diese Dinge für Deine Freunde und Familie oder Dein Tagebuch.

Wer im Beruf zu viel tratschen muss, ist ein Problem und senkt seine Chancen, vom Vorgesetzten Aufgaben zu bekommen. Die Karriere Verantwortung liegt bei Dir selbst.

4. Lächeln, um die Firma vom Chef zu übernehmen

Dein Chef möchte die Fantasie hegen, dass Du Deinen Job wirklich magst und er Dich bezahlt, dass Du mehr Zeit für ihn verbringst, als mit Deiner Familie. Auch wenn Du anderer Meinung bist, kannst Du kannst wenigstens lächeln und so aussehen, als würdest du die Dinge so wie sie sind genießen.

Du musst nicht jeden mit Deinem Perlweißlächeln blenden, aber denke daran, dass, egal wie nah Deine Deadline oder wie hoch Deine Arbeitsbelastung ist, andere Leute Dich genau beobachten. Wenn Du Mitarbeiter anmachst und die Stirn runzelst, werden Deine Vorgesetzte die Stirn runzeln und Deine Chancen auf Karriere mit Verantwortung sinken rapide. Stattdessen solltest Du tief durchatmen, lächeln und Deinem Chef zeigen, dass Du die Gelegenheit als Qualifikation zu Vorgesetzten Aufgaben zu schätzen weißt.

5. Notizen machen

Vorgesetzte hassen es, Dir Dinge immer wieder sagen zu müssen. Kein Chef sollte jemals mehr als einmal etwas sagen müssen. Wenn Du die Richtung, die Dein Chef von Dir verlangt, nicht verstehst, dann kläre dies umgehend und mache Dir gute Notizen, anstatt von Deinem Gedächtnis abhängig zu sein. So kannst Du mehr Verantwortung bekommen.

Wir alle waren da – nicken und lächeln und kehren mit den Aufgaben, die uns in einem Meeting übertragen wurden, zurück an unsere Schreibtische. Dort stellten wir fest, dass wir diese mentalen Dateien bereits unterwegs verloren haben. Beeindrucke Deinen Vorgesetzten, indem Du Papier und Stift (oder Laptop, wenn das in Deinem Büro akzeptabel ist) zur Hand hast, um die Vorgesetzten Aufgaben aufzuzeichnen, an die Du Dich erinnern musst.

Die Zeit zu nehmen, sich die Chef Aufgaben aufzuschreiben, ist besonders hilfreich, da es Dir eine Minute gibt, um die Arbeitsanweisungen zu überdenken und dabei an alle Fragen zu denken, die Du Dir hierzu stellen musst.

6. Fehle niemals bei einer Büroparty

Ist Dir bekannt, dass auf dem Golfplatz genauso viele Geschäfte gemacht werden wie im Büro? Das gleiche Prinzip gilt für die Büroparty. Wenn Du die Chance vertust, Dich mit Deinen Mitarbeitern und Kollegen informell zu treffen, bedeutet es, dass Du grundlegende Büronachrichten verpassen wirst und Dich zugleich von den Menschen entfremdest, die das ganze Jahr hinweg direkt neben Dir sitzen, mehr als acht Stunden jedes Tages.

Wenn es an der Zeit ist, ein Teammitglied für ein vorteilhaftes Projekt oder eine Konferenz auf Hawaii auszuwählen, wer wird dann ausgewählt? Ganz sicher nicht, wie heißt sie noch, das Mädchen, das nie auf die Party kommt. Wenn Du immer noch die Firma vom Chef übernehmen willst, darfst Du auf der Büroparty nicht fehlen.

7. Erwarte nicht, dass Deine Arbeit belohnt wird.

Um mehr Verantwortung zu bekommen, musst Du es wirklich wert sein. Sei nicht der Meinung, dass Du sie verdienst, denn dieses Gefühl des Anspruchs wird Dich zu nichts führen.

Vertrauen ist eine Sache, Arroganz eine andere. Ja, Du warst der Klassenbeste und ja, Du hast Dein letztes Projekt dominiert. Aber es ist ein schmaler Grat zwischen dem, Deine Arbeit für Dich sprechen zu lassen und dies im Hinterkopf Deines Chefs zu verankern. Hast Du Angst, dass Dein Chef Deine Leistungen nicht bemerkt? Lade ihn zu einem Meeting ein, um darüber zu sprechen, woran Du gearbeitet hast, und bitte Deinen Vorgesetzten hierzu um sein Feedback.

Aber sei nicht zu besorgt, dass Deine Leistungen unbemerkt bleiben. Chefs fördern Menschen mit guten Persönlichkeiten. Deine Fähigkeit, professionell und auch eifrig, motiviert und nachdenklich über Entscheidungen und Interaktionen mit anderen zu sein, ist Deinem Chef wichtig und hilft Dir, mehr Verantwortung zu bekommen.

8. Sei ein Teamplayer

Es ist schrecklich, wenn man behauptet, ein Teamplayer zu sein, sich aber beschwert, wenn man von seinem Vorgesetzen Aufgaben erhält, bei einem Projekt zu helfen.

Der Begriff Teamplayer wird aus einem bestimmten Grund klischeehaft dargestellt – denn jeder Chef will diese Qualität bei einem potenziellen Mitarbeiter sehen. In den letzten Jahren hat das „Team“ jede Büroeinheit von der Abteilung bis zum gesamten Unternehmen ersetzt, und jeder Mitarbeiter wird als Teamplayer erwartet.

Sich über Deine Rolle im Team zu beschweren, ist sowohl sinnlos als auch für Deinen Chef ärgerlich. Wie willst Du Dir ein U-Boot für die Arbeit besorgen? Wenn Du kein Teamplayer bist, besteht das eigentliche Problem darin, die Spielregeln zu erlernen – und zwar schnell.

9. Fragen Deinen Chef, wie Du helfen kannst

Du solltest Deinen Chef fragen, ob es noch etwas gibt, woran Du arbeiten kannst, um das Unternehmen oder das Projekt zu wachsen, anstatt darauf zu warten, dass er Dir sagt, was Du tun sollst.

Es gibt noch ein anderes Wort dafür, eines, das als Nächstes auf der Liste „Klischees aus einem bestimmten Grund“ erscheint: Initiative. Natürlich solltest Du Deinen Chef nicht bitten, bei jedem Schritt eines Projekts die Hand zu halten. Aber ein gut geplantes „Was kann ich tun, um zu helfen?“ oder „Ich habe bemerkt, dass [die Aufgabe] erledigt werden muss – ich werde das angehen“ wird sehr geschätzt.

10. Habe eine Lösung parat

Falsch: Du sagst Deinem Chef, dass Du ein Problem hast und kommst dabei mit Null Lösungen, wie Du es lösen kannst, zu ihm.

Richtig: Du entwickelst selbstständig neue und erfolgreiche Ideen und ergreifst die Initiative, etwas zu tun und es besser machen, ohne gefragt zu werden.

Die meisten Chefs geben gerne Ratschläge für Leute gibt, die danach fragen. Aber sie suchen nach Leuten, die sich selbstständig aus etwas heraus denken können.

Um einem Chef wie diesem zu gefallen, kannst Du eine Faustregel befolgen: Bringe niemals ein Problem zur Sprache, ohne eine mögliche Lösung zu empfehlen. Mache ein Brainstorming über umsetzbare, vernünftige Lösungen für das Problem, das Du hast. Wenn Du die Ergebnisse Deinem Chef präsentierst, starte direkt mit dem, was Du als Lösung empfiehlst.

11. Kenne Deinen Job – und mache ihn!

Wenn Dich Dein Chef zweimal darauf hingewiesen hat und Du nicht darauf achtest, was Du als Teil deines Jobs tun musst, wird er Dich nicht als wertvoll oder klug betrachten.

Da Du Dir bereits Notizen machst (siehe Tipp #5), stelle auch sicher, dass Du genau an einem Ort kritzelst, an dem Deine Verantwortlichkeiten liegen. Und stelle auch sicher, dass Du diese priorisierst. In gleicher Weise ist es wichtig zu wissen, welche Aufgaben entscheidend sind und welche in den Hintergrund treten können.

Chefs finden die besten Kandidaten für eine Beförderung sind diejenigen Mitarbeiter, die am besten ruhig in ihren Reihen „managen“ und die das Gleichgewicht finden können, das für die Arbeit mit erforderlich ist. Dabei wissen sie stets, wann sie die Grenze ziehen müssen, und sagen: „Ich kann das für Sie tun, oder ich kann das für Herrn Meier tun, aber ich kann heute nicht beides tun. Ich habe das Gefühl, dass [diese Aufgabe] die Priorität hat – würden Sie mir zustimmen?“

12. Wissen, wie Du es Deinem Chef nahe bringst

Der berüchtigte Pitch.
Es ist der Moment, in dem Du Deinen Chef überreden kannst, „Ja“ zu mehr Job Verantwortung zu sagen.

Wie sollst Du das machen?

Du musst wissen, was Deinem Chef gefällt. Solltest Du es informell bei einem Kaffee besprechen? Solltest Du ein formales Meeting mit anderen Teilnehmern buchen? Solltest Du zuerst alleine mit ihm reden, um die Idee zu präsentieren? Es hängt davon ab, was Dein Chef gewohnt ist.

Beobachte, wie andere Leute mit Deinem Chef umgehen und welche Taktiken am besten funktionieren.

Wenn Du noch relativ neu in der Abteilung oder der Firma bist, solltest Du Deine Absichten, mehr Verantwortung zu bekommen, am Anfang unauffällig halten. Es macht die Dinge weniger beängstigend (und menschlicher). Letztendlich hängt die richtige Vorgehensweise von Deinem Chef ab.

Fazit

Mehr Verantwortung zu bekommen und Vorgesetzten Aufgaben ausführen zu dürfen, erfordert Strategie, Können und Bereitschaft. Du musst hart und nach den Spielregeln arbeiten, um eine Karriere mit Verantwortung zu machen. Achte dabei auch auf die persönliche Seite in den Beziehungen zu Deinen Kollegen, Mitarbeitern und natürlich dem Chef selbst.

Schreibe einen Kommentar