[inwave_button button_text=“Zurück zur Übersicht“ icon_item=“fa fa-arrow-left“ bg_button=“#2193c4″ font_weight=“700″ align=“left“]
[inwave_button button_text=“vorheriger Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-left“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/bewerbungsarten/“]
[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″]
[inwave_heading preview_style_1=““ title=“Wie gestalte ich ein aussagekräftiges Anschreiben?“ color_title=“#00366d“]

Hast Du Dich bereits gefragt: Wie schreibe ich eine Bewerbung? Das korrekte Anschreiben ist besonders wichtig, denn es hinterlässt einen Eindruck über Dich. Wenn das Bewerbungsschreiben positiv von Deinem potenziellen neuen Auftraggeber bewertet wird, öffnet es Dir die Tür zum Bewerbungsgespräch.

In diesem Ratgeber erklären wir Dir, wie Dir die perfekte Bewerbung gelingt und welche Voraussetzungen das Bewerbungsschreiben erfüllen muss. Des Weiteren erklären wir Dir, welchen Aufbau und welche Form es haben muss, damit Du zu einem Gespräch eingeladen wirst. Zudem erfährst Du etwas über die Regeln und Normen, die gelten, um Dich richtig zu bewerben.

Des Weiteren klären wir Dich über die häufigsten Fehler auf, die entstehen können, wenn Du eine Bewerbung schreiben möchtest. Dann erfährst Du noch, welche Bewerbungsunterlagen dem Anschreiben beigefügt werden müssen, damit Du überhaupt in die engere Auswahl kommst, Dich persönlich bei einem Unternehmen vorstellen zu dürfen.

Wir wünschen Dir viel Erfolg bei Deinen zukünftigen Bewerbungen.

Wie schreibt man eine Bewerbung? – alle Voraussetzungen in Kurzform

  • eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein gutes Bewerbungsschreiben ist das gründliche Lesen der Anzeige
  • analysieren sie anschließend, damit Du sie auch wirklich richtig verstanden hast
  • bevor Du mit dem Schreiben beginnst, solltest Du Dir über das Ziel der freien Stelle bewusst sein
  • Du solltest zudem wissen, welche Tätigkeiten Du als potenzieller Mitarbeiter ausführen musst
  • ebenfalls solltest Du Dir darüber im Klaren sein, welche Qualifikationen zwingend erforderlich und welche gewünscht sind
  • gibt es etwas, was dem Unternehmen besonders wichtig ist? Das solltest Du beim Schreiben ebenfalls berücksichtigen

Bewerbung schreiben – so sehen Form und Aufbau eines guten Anschreibens aus

Charakteristisch für ein Anschreiben zur Bewerbung ist ein Muster, das sich aus neun Abschnitten zusammensetzt. Als erstes setzt Du den Absender und das Datum ein. Danach folgt die Betreffzeile. Anschließend trägst Du die persönliche Anrede Deines Ansprechpartners ein. Danach musst Du die Einleitung, also Deine Motivation, schreiben.

Nun ist der Hauptteil an der Reihe. Hier darfst Du Eigenmarketing betreiben und etwas über Deine Kompetenzen schreiben. Jetzt ist der Unternehmensbezug dran. Erkläre dem Personaler, welchen Mehrwert Du dem Unternehmen bieten kannst.

Abschließend ist der Schlussteil erforderlich. Hier trägst Du Deine Vorstellungen und Termine ein. Am Ende formulierst Du einen Gruß, unterschreibst und führst noch das Anlageverzeichnis aus.

Die Einleitung einer perfekten Bewerbung

In der Einleitung solltest Du das Interesse des Unternehmens auf Dich ziehen. Sehr vorteilhaft ist es, wenn Dein Schreiben mit etwas beginnt, das uneingeschränkte Aufmerksamkeit erregt. Dabei handelt es sich um die Motivation, die Du hast, Dich für den Job zu bewerben.

Beginne mit Deinem besten Argument und verpacke alles in einen geistvollen Satz. Führe dabei subtil ein, dass Du Dich bereits mit diesem Arbeitgeber auseinandergesetzt hast und Bescheid weißt über Produkte, Dienstleistungen und Philosophie. Das gelingt Dir am besten, wenn Du einige aktuelle Zahlen aufschreibst.

Alternativ dazu kannst Du Dich mit einem Produkt oder einem Interview befassen, das vor Kurzem gemacht wurde. Davon fühlt sich jeder Arbeitgeber angesprochen. Doch das solltest Du wirklich nur kurz anreißen. Wenn Du zu sehr übertreibst, kann sich das negativ auswirken.

Schreibe dazu höchstens vier Zeilen. Richtig bewerben kann so einfach sein, wenn Du weißt, wie es geht.

Sei jedoch vorsichtig, wenn Du Dich im Internet nach konkreten Formulierungen umschaust, denn dort gibt es viele Beispiele, die sich nicht als Vorlage eignen, weil sie nicht nur voller Rechtschreibfehler sind, sondern auch die Grammatik nicht stimmt.

Darüber hinaus gibt es auch Beispiele, die mit stark verschachtelten Sätzen aufwarten. So etwas liest kein Personaler gerne. Beschränke Dich auf kurze und knappe Sätze, die leicht verständlich sind und achte vor dem Versenden Deiner Bewerbungsunterlagen darauf, dass Rechtschreibung und Grammatik wirklich korrekt sind.

Dann kannst Du mit ruhigem Gewissen auf die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch warten. Das ist sehr wichtig, wenn Du eine Bewerbung schreiben möchtest.

Der Hauptteil des Bewerbungsschreibens

Wie schreibe ich eine Bewerbung? Diese Frage solltest Du Dir auch stellen, wenn Du den Hauptteil formulieren musst. Wie bereits erwähnt, darfst Du hier Eigenmarketing betreiben. Stelle Deine sozialen Kompetenzen auf, die auch Soft Skills genannt werden. Verdeutliche Deine Stärken und Erfahrungen.

Dabei solltest Du nicht Deine kompletten Eigenschaften aufführen, sondern nur jene, die für diesen Job wichtig sind. Konzentriere Dich dabei auf die Highlights, also auf das, was Dich zum perfekten Bewerber werden lässt. Für Deine Bewerbung ist Klasse wichtig, denn Du musst Dich von der Masse abheben.

Wie schaffe ich den Unternehmensbezug in einer Bewerbung?

Nun machst Du dem Personaler klar, welche Verbindung zwischen Euch besteht. Außerdem erläuterst Du den speziellen Mehrwert für das Unternehmen, der durch Deine Eigenschaften vorhanden ist. Du musst einen Bezug schaffen, den es zwischen Deiner vergangenen Karriere und der ausgeschriebenen Stelle gibt.

Es ist also erforderlich, dass Du klar machst, dass Deine Bewerbung wie eine Prophezeiung aussieht, die vorhersagt, dass Du der richtige Bewerber für diesen Job bist. Insbesondere muss der hohe Mehrwert für das Unternehmen in Deinem Anschreiben ersichtlich sein.

Welche Position Du davon an welche Stelle setzt, bleibt Dir überlassen, denn eine bestimmte Reihenfolge ist hierfür nicht vorgegeben. Am besten gehst Du dabei sinngemäß vor.

Der Schlussteil der Bewerbung

Zum Schluss hast Du Gelegenheit, Dich für das aufmerksam Lesen Deiner Bewerbung zu bedanken. Wenn es von den Bewerbern erwartet wird, kannst Du hier auch Deine Gehaltsvorstellung angeben.

Außerdem ist es hier auch möglich mitzuteilen, wann Du frühestens als Angestellter in das Unternehmen eintreten kannst. Erwähne, dass es Dir eine Freude wäre, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Mit der Formulierung eines Grußes, Deiner Unterschrift und einer Aufzählung der beigefügten Unterlagen stellst Du das Anschreiben fertig.

Falls Dein Lebenslauf lückenhaft ist, aufgrund von Arbeitslosigkeit oder einer anderen Auszeit, ist es wichtig, dass Du auch das im Anschreiben kurz angibst. Du kannst davon ausgehen, dass Dein Gesprächspartner bei der Vorstellung im Unternehmen nachfragt, warum Du wie lange arbeitslos warst oder warum Du Dir eine Auszeit genommen hast.

Wenn Du eine Bewerbung schreiben willst, solltest Du das aber auf jeden Fall erklären.

Richtig bewerben – diese Normen und Regeln solltest Du beachten

Bei Deinem Bewerbungsschreiben musst Du einige Normen und Regeln beachten. Du kannst zwar kreativ vorgehen, doch es gibt einige Punkte, an die Du Dich halten musst, wenn Du eine Bewerbung schreiben möchtest.

Übersichtlich & einfach

Versetze Dich dazu am besten in die Lage Deines potenziellen Arbeitgebers. Er muss sich häufig unzählige Bewerbungen anschauen und sich für diejenigen entscheiden, die für sein Unternehmen geeignet sein können. Wenn Dein Anschreiben übersichtlich und einfach gestaltet ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst.

In der Kürze liegt die Würze

Du gehörst zu den Berufseinsteigern? Dann beschränke Dein Anschreiben auf eine Seite. Falls Du bereits Erfahrungen im Berufsleben gesammelt hast, darfst Du auch zwei Seiten schreiben. Trotzdem sollten Dein Angaben nicht ausufern, besser ist, auch die zweite Seite ist kompakt.

Die Haptik ist ebenfalls wichtig

Die perfekte Bewerbung schreibst Du auf hochwertigem Papier in der Norm DIN A4 und nicht auf herkömmlichem Kopierpapier. Es versteht sich von selbst, dass die Blätter sauber sind und keine Knicke vorhanden sind. Der Druck sollte gut sichtbar zu lesen sein, zudem verwischt die Schrift nicht.

Schriftarten & Schriftgröße

Entscheide Dich nicht für außergewöhnliche Schriftarten, um Dich von den anderen Bewerbern zu unterscheiden. Punkte lieber mit den inhaltlichen Angaben. Gut geeignete Schriftarten sind Verdun, Georgia, Times oder Helvetica.

Die Schriftgröße darf nicht zu klein, sondern sie muss gut leserlich sein. Hierzu bieten sich die Größen 11, 13 und 15 an. 11 solltest Du für alle Fließtexte verwenden. Das sind alle längeren Abschnitte in Deinem Anschreiben und im Lebenslauf. In Kombination mit den Schriften Georgia und Times sind sie besonders gut lesbar, da sie über Serifen verfügen. Das macht sich bei langen Texten positiv bemerkbar.

Schriftgröße 13 nutzt Du für Adressen, Datum und Zwischenüberschriften, ebenso im Lebenslauf. Du kannst sie zusätzlich fett markieren. Dazu verwendest Du Schriftarten ohne Serifen, zum Beispiel Helvetica oder Arial. Die Schriftgröße 15 wählst Du nur für Deinen Namen aus, der sich in der Kopfzeile auf jeder Seite befindet. Er soll von allen Angaben am auffälligsten sein. Dafür ist ebenfalls eine Schrift ohne Serifen optimal.

Fragst Du Dich jetzt, warum genau diese Größen ideal sind? Weil in der Regel alle anderen Anwärter auf den Job die Schriftgrößen 12, 14 und 16 nutzen. Bei Word ist 12 die standardmäßige Einstellung.

Einheitliche Gestaltung

Abstände, Einzüge und Linien müssen auf allen Seiten ein einheitliches Bild ergeben. Ansonsten wirkt Dein Anschreiben wie zusammengestückelt. Wähle einen Zeilenabstand von 1,5 aus. Das sieht am besten aus. Richtig bewerben ist wichtig, um Deine Chancen zu erhöhen, den Job tatsächlich zu bekommen.

Sprache

Entscheide Dich für kurze Hauptsätze. Relativ- und Schachtelsätze solltest Du nicht verwenden, die gar noch mehrere Zeilen lang sind. Besser sind kurze Sätze. Verwende außerdem keine Adjektive, sondern lieber Verben. Auch unschön wirkende Hauptwörter mit den Endungen -heit, -keit oder -ung solltest Du nicht verwenden. Ersetze sie durch die passenden Verben. Das erleichtert dem Arbeitgeber das Lesen zusätzlich.

Der formelle Aufbau

Es gibt zwar gewisse Regeln und Normen, die Du einhalten musst, allerdings solltest Du jede einzelne Bewerbung selbst schreiben und nicht von irgendwelchen Seiten kopieren. Diese schaut sich nämlich auch der Arbeitgeber an und stellt so fest, dass Du Dich beim Bewerbung schreiben nicht sonderlich bemüht hast. Dann ist es nicht verwunderlich, wenn Du erst gar nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst.

Wenn Dein Bewerbungsschreiben vollkommen klassisch und korrekt sein soll, orientierst Du Dich am besten an der DIN-Norm 5008. Diese gilt für Geschäftsbriefe. Diese spricht sich allerdings für die Schriftgröße 12 aus. Das Adressfeld darf nicht höher als 4,5 und nicht breiter als 8,5 Zentimeter sein.

Den Betreff fügst Du zwei Zeilen unter der Angabe des Datums ein. Die Anrede wiederum zwei Zeilen darunter. Nach einer weiteren Leerzeile beginnt Dein Text. Hast Du Deinen Text zu Ende geschrieben, schaltest Du einmal und erstellst die Grußformulierung. Deine Unterschrift darunter sollte den Platz von drei Leerzeilen einnehmen. PS-Angaben folgen nach einer Leerzeile. Am Ende Deiner Bewerbung erstellst Du Dein Anlagenverzeichnis.

Häufige Fehler, die Du vermeiden solltest

Wenn Du die Frage „Wie schreibe ich eine Bewerbung?“ nun verstanden hast, bist Du in der Lage korrekte Bewerbungsunterlagen zu erstellen. Das bedeutet, dass Du vermutlich eingeladen wirst. Es gibt jedoch verschiedene Fehler und Fallen, die die Chance auf ein Vorstellungsgespräch zerstören. Du wirst nichts von diesem Unternehmen hören.

Allerdings kannst Du die Wahrscheinlichkeit, diese Fehler zu machen, reduzieren. Denn Du weißt jetzt, wie Du Dich richtig bewerben musst. In den nächsten Abschnitten erfährst Du, welche Fehler am häufigsten von Bewerbern begangen werden und wie Du sie umgehst.

Du kennst Deinen Ansprechpartner nicht

Viele Bewerbungen beginnen mit der Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“. Wunderst Du Dich, was daran falsch sein soll, da Du schließlich bereits in der Vergangenheit diese Anrede verwendet hast, wenn Du keinen Ansprechpartner hattest?

Du gehst davon aus, dass der Personaler Deine Bewerbung automatisch bekommt. Das ist aber nicht richtig, denn Du hast ja noch die Möglichkeit, nach Deinem Ansprechpartner zu suchen. So zeigst Du Initiative und punktest bereits vor einem ersten Kennenlernen.

Niemals nur ein Schreiben nutzen

Du bewirbst Dich bei verschiedenen Unternehmen um eine Anstellung und verwendest dafür immer wieder die gleichen Schreiben. Dieser Schuss geht nach hinten los. Auch das bemerken Arbeitgeber meistens sehr schnell. Sie erkennen, ob es sich auf diesen Job bezieht oder ob Du immer wieder dasselbe Schreiben verwendest.

Nicht individuell sein

Wenn Du die Frage „Wie schreibe ich eine Bewerbung?“ noch nicht genau beantworten kannst, ist es natürlich möglich, Dich an Mustern zu orientieren. Allerdings sollen sie nur eine grobe Richtung vorgeben. Du solltest auf dieser Grundlage ein vollkommen einzigartiges Anschreiben fertigen. Es sollte komplett auf Dich angepasst sein.

Wiederholungen und vom Thema abkommen

Dein Anschreiben füllt meistens lediglich eine DIN A 4 Seite. Das ist nicht besonders viel, deshalb solltest Du exakt formulieren und nicht vom Thema abkommen. Du solltest außerdem beachten, dass Dein Anschreiben nicht ausschließlich die Daten in Deinem Lebenslauf wiedergibt. Diesen lesen Arbeitgeber in der Regel zuerst. Er möchte jedoch mehr über Dich erfahren und keine Wiederholung in ganzen Sätzen lesen.

Richtig bewerben – füge alle erforderlichen Unterlagen hinzu

Zu einer korrekten Bewerbung gehören neben dem Schreiben und dem Lebenslauf auch alle anderen Zeugnisse, die etwas über Deine Arbeitsweise und Deine Qualifikationen aussagen können.

Dazu gehören Arbeitszeugnisse, Zeugnisse von Weiterbildungen oder Zeugnisse, die Du nach einem Praktikum erhalten hast. Damit belegst Du Deine im Schreiben erwähnten Fähigkeiten und Eigenschaften. Außerdem solltest Du alle wichtigen Normen und Regeln bei der Erstellung beachten.

Fazit – wie sieht die perfekte Bewerbung aus?

Beachte alle Voraussetzungen, die für eine Bewerbung erfüllt werden müssen. Wähle die richtige Form und den korrekten Aufbau, wenn Du eine Bewerbung schreiben musst. Einleitung, Hauptteil, Unternehmensbezug und Schluss gehören unbedingt in Dein Anschreiben.

Häufige Fehler, die sich einschleichen können, gilt es zu vermeiden. Wenn Du diese Tipps beherzigst und umsetzt, steht Dir vermutlich schon bald das nächste Bewerbungsgespräch ins Haus.

[inwave_button button_text=“vorheriger Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-left“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/bewerbungsarten/“]
[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″]