Videointerview – so stichst Du dem Personaler ins Auge

Flattert Dir die Einladung zu einem Video Interview ins Haus, dann kannst Du Dir auf die Schulter klopfen: Ganz offensichtlich bist Du für die Firma interessant! Beachte aber, dass dies nur eine weitere Hürde auf deinem Weg ist. Danach folgt zumindest noch das echte Bewerbungsgespräch. Das Videointerview hat also den Zweck, eine Vorauswahl zu treffen – und zwar aus einer Vielzahl an Bewerbern.

Deren Masse sollte Dich aber nicht weiter schrecken. Im Gegenteil: Nutze diese Chance! Hebe Dich von den anderen ab und beeindrucke die Personalabteilung nachhaltig. Dazu musst Du kein begnadeter Schauspieler sein. Du solltest aber genau wissen, was auf Dich zu kommt und Dich entsprechend vorbereiten.

Ob direktes Skype Interview oder zeitversetzt: Wir sagen dir, wie’s geht.

Video Interview – was heißt das?

Vor allem größere Unternehmen greifen immer häufiger zum Video Recruiting, denn dadurch sparen sie Zeit und Geld. Ein Video Interview hilft zudem dabei, dem oft stromlinienförmigen Lebenslauf etwas mehr Kontur zu verleihen. Stell es Dir vor wie ein Bewerbungsgespräch, nur eben online!

Die Firma lernt Dich als Mensch kennen und kann entscheiden, ob Du ins Team passt. Üblich sind solche Interviews in zwei Formen: Entweder direkt verbunden, mit Hilfsmitteln wie Skype. Oder zeitversetzt, dann redest Du nicht direkt mit einem Menschen. Vielmehr wirst Du von einer Software, dem sogenannten Bot, durch die Fragen geführt.

Dabei zeichnet eine Kamera Deine Antworten auf. Weil bei der letzten Form der Personaler nicht gleich auf Dein Video schaut, sondern später, heißt diese Form zeitversetztes Video Interview. Beide Arten von Interview haben ihre Vor- und Nachteile.

Video Recruiting ist das, was Du daraus machst!

Ein Online Interview wird auch deshalb von immer mehr Personalern geschätzt, weil es persönlicher ist als Deine schriftliche Bewerbung. Hier kannst Du Dinge erklären, die man sonst nicht oder falsch verstehen könnte. Dabei wird Deine Art, Dich zu geben, sehr genau unter die Lupe genommen. Deshalb ist nicht nur wichtig, was Du sagst.

Auch wie Du es sagst, zeichnet die Kamera auf. Viele sind deshalb nervös, wenn sie vor der Aufgabe stehen, ein Video Interview zu bestreiten. Das muss aber nicht sein, denn beim Skype Interview bestimmst Du einen großen Teil des Ablaufs: Deine Wohnung bietet den Hintergrund. Du wählst den Kameraausschnitt.

Der Personalchef ist räumlich von Dir getrennt und hat es schwerer, Dich zu verunsichern. Außerdem kannst Du vorher üben, so oft Du willst – die passende Technik brauchst Du ja sowieso.

Vorteile beim Online Interview

  • Deine gewohnte Umgebung gibt Dir Sicherheit
  • große gestalterische Freiheit: Hintergrund, Kameraausschnitt, Ausleuchtung
  • kein direktes Gegenüber, das nervös macht oder einschüchtert
  • Spezialfall zeitversetztes Videointerview: Zeitpunkt kann relativ frei gewählt werden

Nachteile

  • ungewohnte Situation
  • Augenkontakt fällt schwer
  • technische Probleme möglich
  • Zeitversetztes Videointerview: fehlende Reaktion kann verunsichern („Gefühl“ beim Gespräch – wie ist es gelaufen?)

Zeitversetztes Videointerview – Einführung

Die meisten direkten Videokonferenzen nutzen Skype, was vom technischen Aufwand her überschaubar bleibt. Haarig kann darum höchstens ein zeitversetztes Videointerview werden. Das allerdings nur, wenn Du Dich nicht vernünftig vorbereitest.

Dabei hilft Dir die Firma sogar: Direkt nach dem Einloggen bekommst Du genaue Instruktionen. Das betrifft sowohl die Technik als auch den Ablauf. Hast Du also erst einmal die Internetadresse und das Passwort zum Einloggen, kannst Du Dein persönliches Zeitfenster nutzen: Funktioniert Deine Technik? Falls nicht, hol Dir technischen Support. Er wird immer mit angeboten!

Teste Dein Online Interview – Schlüssel zum Erfolg

Um sicherzugehen, dass alles klappt, kannst Du Testvideos von deinem Online Interview aufnehmen. Das solltest Du unbedingt tun, denn hier liegt Dein Schlüssel zum Erfolg! Du siehst direkt beim Anschauen, wo Du Dich noch verbessern kannst. Dieses Video bekommst nur Du zu sehen, niemand sonst. Du kannst also nach Herzenslust ausprobieren.

Im Ernstfall bist Du dann gut trainiert: Ein Bot, eine Software also, leitet Dich durch die Fragen. Du kannst die Fragen am Bildschirm mitlesen. Für jede Frage hast Du ein wenig Vorbereitungszeit, üblich sind anderthalb bis zwei Minuten. Die Fragen selbst bleiben auf dem Bildschirm, ebenso wie die Anzeige der Restzeit für Deine Antwort. Insgesamt dauert so ein zeitversetztes Videointerview meist nicht länger als eine Viertelstunde.

Zeitversetzt – wie redet man mit einem Bot?

Überhaupt nicht. Letztlich redest Du mit dem Menschen, der sich später das Interview ansieht. Deshalb heißt es ja „zeitversetzt“. Der Bot oder Roboter bzw. Software ist für den Ablauf verantwortlich und gibt Dir die Fragen vor.

Das ist vielleicht sehr ungewohnt, weil Du – anders als bei Skype – keine Reaktion erwarten darfst. Redet man mit Menschen, geben sie einem ja immer eine Art Feedback, und sei es unbewusst. Ihre Körpersprache und Mimik sagen dir, ob alles gut läuft. Davon darfst Du Dich aber nicht beeindrucken lassen.

Im Gegenteil, sieh es von der positiven Seite: Kein fieser Personaler sitzt Dir gegenüber, Du kannst es also entspannt angehen. Die Fragen sind übrigens für alle Kandidaten gleich, sodass die Antworten mit Algorithmen ausgewertet werden können – das vereinfacht den Auswahlprozess für die Firma noch einmal.

Was für Fragen können im zeitversetzten Interview kommen?

Wie im Bewerbungsgespräch möchte die Firma natürlich fachliches Wissen testen. Stationen in deinem Lebenslauf können ebenso abgefragt werden. Daneben ist aber auch Dein Verhalten wichtig. Deshalb solltest Du Dich nicht nur inhaltlich vorbereiten, sondern auch formal dafür sorgen, dass Du Deine Chance optimal nutzt.Im Folgenden ein paar Beispiele von viasto, einem der führenden Unternehmen, welches Software zeitversetzter Interviews produziert.

  • Du sollst Dich kurz vorstellen und relevante Stationen für Deine jetzige Bewerbung kurz hervorheben. Geprüft wird hier nicht nur, was Du schon in der Bewerbung geschrieben hast: Auch Dein Kommunikationsvermögen wird getestet!
  • Du sollst eine Situation schildern, in der Du sehr gestresst warst. Ein paar Zusatzfragen spezifizieren das Ganze näher, zum Beispiel wie Du die Aufgabe dennoch gemeistert hast. Der Sinn: Nicht nur Deine Belastbarkeit wird abgefragt, sondern auch Deine Fähigkeit, strukturiert zu arbeiten.
  • Fragen auf Englisch testen neben dem Inhalt natürlich auch Deine Fremdsprachenkenntnisse.
  • Fragt man Dich hingegen nach einer Konfliktsituation im alten Team und wie Du damit umgegangen bist, so will die Firma wissen, welchen Platz Du in einem Team einnimmst, ob Du also auf die freie Stelle auch menschlich passt.

Die Vorbereitung auf ein Videointerview

Sie ähnelt der Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch. Informiere Dich einmal mehr über das Unternehmen. Bündele die besten Argumente dafür, wieso Du diese Stelle bekommen solltest. Überdenke Deine Stärken und Schwächen. Videospezifisch sind darüber hinaus aber vor allem zwei Dinge: die Technik – und Du selbst. Dabei ist es egal, ob Skype Interview oder zeitversetzt.

Wichtig beim Online Interview:

  • Filmausschnitt
  • Hintergrund
  • Beleuchtung
  • Kleidung
  • Sprache
  • Körpersprache

Filmausschnitt muss passen

Natürlich sollte Dein Gesicht im Mittelpunkt stehen, aber auch noch ein Teil deines Oberkörpers. Beachte darüber hinaus den Kamerawinkel: Filmst Du wirklich von vorn – oder vielleicht von unten? Das passiert oft, wenn Laptopkameras benutzt werden. Stell in dem Fall Deinen Laptop erhöht auf oder nutze gleich eine extra Webcam.

Neutraler Hintergrund ist besser

Vergiss nie: Du gibst Einblick in Dein Zuhause. Wie es da aussieht, sagt viel über Dich aus. Sichtbares Chaos solltest Du darum ebenso vermeiden wie Bilder, denn Letztere entsprechen nur deinem persönlichen Geschmack. Ob der Personalchef den teilt, ist ungewiss. Darum macht sich ein neutraler Hintergrund am besten – die klassische Bücherwand geht aber auch!

Licht mehrfach testen

Hier darfst Du ruhig herumexperimentieren. Wenn Du kein Profi bist, bekommst Du dadurch am besten ein Gespür dafür, was gut aussieht. Stell vor Dir eine Lampe auf, die Dich beleuchtet. Verrücke sie mehrfach, bis Du eine Position gefunden hast, die passt: Weder sollen unliebsame Schatten auf Dich fallen, noch sollte das Ganze den Betrachter blenden.

Wenn Du Wert auf Make-up legst, schminke Dich schon zum Testen so wie für den Ernstfall. Auch dunkle Wände sind weniger günstig, weil auch sie Schatten erzeugen können. Immer sollte Dein Gesicht gut zu sehen sein, vor allem Dein Mienenspiel. Die Mimik ist wesentlicher Teil unserer Kommunikation. Je besser sie erkennbar ist, desto besser gelingt das Video Interview.

Was ziehe ich an?

Ziehe zum Skype Interview exakt dasselbe an wie zum Bewerbungsgespräch! Gleiches gilt natürlich auch für ein zeitversetztes Videointerview. Du möchtest ja professionell wirken. Den Dresscode Deiner Branche solltest Du schon kennen und beachten.

Dein Vorteil: Man sieht nur Deinen Oberkörper. Dennoch wäre es unklug, sich nur obenrum schick zu machen. Schließlich beeinflusst das, was wir anziehen, auch unser Verhalten. Zu lässig sollte es also auch dann nicht sein, wenn Dein Gegenüber die Shorts gar nicht sieht. Dass Du nicht im T-Shirt auf der Couch lümmelst, versteht sich von selbst.

Deine Stimme – Verräterin oder hilfreiche Freundin?

Die Stimme verrät am meisten über dich. Wenn wir nervös sind, gelingt es nur Wenigen, sie unter Kontrolle zu haben. Meist sprechen wir dann höher als normal und auch schneller. Das musst Du vermeiden: Zwing dich, langsam und etwas tiefer zu sprechen. So klingst Du gelassener und sorgst dafür, dass man Dich besser versteht. Jeder Personalchef wird es Dir danken!

Körperhaltung – kann man lernen

Das ist einer der häufigsten Fehler überhaupt: Unwillkürlich fliegt der Blick zum Bildschirm. Logisch: Dort stehen die Fragen beim zeitversetzten Interview. Wahlweise siehst Du beim Skypen dort Deinen Gesprächspartner.

Erinnere Dich dennoch von Zeit zu Zeit daran, direkt in die Kamera zu sehen! Das wirkt wie Augenkontakt und macht sich in jedem Gespräch gut. Vergiss auch nicht, ab und an zu lächeln. Beachtest Du diese grundlegenden Dinge, wirkst Du beim Skype Interview selbstsicherer und kompetenter.

Häufige Fehler beim Video Interview – und wie Du sie vermeidest

  • Laptopkamera filmt von unten – stelle den Laptop höher oder nutze externe Kamera!
  • heftiges Gestikulieren – lege die Arme ruhig auf den Tisch vor dir!
  • Blick geht nicht in die Augen des Gegenübers, sondern zum Bildschirm – schau direkt in die Kamera!
  • Lärmquelle oder andere Störung nicht bedacht – mach Dir eine Checkliste, damit Du nichts vergisst!
  • WLAN anfällig / schlechte Verbindung – wenn möglich, nutze Kabelverbindung!

Fazit – Ein Video Interview ist Deine Chance, den Personaler zu beeindrucken!

Zur Beruhigung: Wer es schon hinter sich hat, fand es meist gar nicht so schlimm. Vorteile wie Freiheit beim Aufzeichnen, mehr innere Ruhe und Konzentration überwiegen mögliche Nachteile. Wichtig ist vor allem die angemessene Vorbereitung. Schauspielerische Qualitäten musst Du nicht mitbringen – besser ist Zuversicht: Video Recruiting bietet Dir die Chance, Dich selbst ins rechte Licht zu setzen.

Ob Skype Interview oder zeitversetztes Interview: Achte neben den technischen Dingen vor allem auf Deine Haltung, Körpersprache und die Stimme. Übe, womit Du nicht zufrieden bist, in Testdurchläufen, bis es sitzt. Dann kann eigentlich kaum etwas schief gehen!


Zum vorherigen Artikel im Bewerberleitfaden:

5.7 Telefoninterview

About The Author

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top