Der perfekte Lebenslauf: so überzeugst Du Deinen zukünftigen Chef

Warum ist ein perfekter Lebenslauf überhaupt so wichtig? Schauen wir uns einmal die Seite Deines zukünftigen Chefs an, der einen Haufen von Bewerbungen zugeschickt bekommt. Der Lebenslauf bildet mit dem Anschreiben das Herzstück Deiner Bewerbung und ist sozusagen Deine Visitenkarte- der einzige und erste Eindruck, den Dein zukünftiger Chef sich von Dir machen kann. Zudem bist Du längst nicht der einzige Bewerber- ein Personalchef schaut sich einen Lebenslauf im Schnitt etwa 20 Sekunden an.

In diesen 20 Sekunden muss also Dein Lebenslauf so hervor stechen, dass Dein Chef sich denkt: „Diesen Bewerber möchte ich näher kennen lernen“. Doch wie einen Lebenslauf schreiben, der auch im Gedächtnis bleibt? Im Anschluss liefert dieser Text Dir diverse Lebenslauf Tipps, damit Dein Lebenslauf garantiert nicht in der Ablage verschwindet. Eins vorweg: ein perfekter Lebenslauf erfordert einiges an Arbeit, Mühe und auch ein Stück Kreativität und sollte nicht „mal eben“ erledigt werden. Etliche kleine Puzzlestücke machen aus „einem Lebenslauf“ den perfekten Lebenslauf. So zum Beispiel die Interessen im Lebenslauf.

Ein perfekter Lebenslauf- was ist das überhaupt und was gehört in den Lebenslauf hinein?

Klingt zunächst komisch, aber Du solltest genau wissen, was genau in einen Lebenslauf hineingehört. Laut Wörterbuch ist der Lebenslauf eine schriftliche Darstellung, bzw. Zusammenfassung der wichtigsten Daten und Erlebnisse des eigenen Lebens. Diese sollten besonders im passenden Zusammenhang mit der Berufsbahn ausgewählt werden. Wenn Du also den CV schreiben möchtest, bedenke, dass nur die wichtigsten Stationen Deines Lebens in den Lebenslauf gehören, also zum Beispiel nicht Dein erster Besuch beim Zahnarzt oder Ähnliches.

Vielmehr möchte sich der zukünftige Arbeitgeber einen ersten Eindruck von seinem Bewerber verschaffen und schauen, ob dieser auch in sein Unternehmen passt. Dabei sieht ein perfekter Lebenslauf von Land zu Land durchaus unterschiedlich aus. Während hierzulande ein Lebenslauf mit Foto ein unbedingtes Muss ist, wird in den USA zum Beispiel kein Lebenslauf mit Bild verlangt. Auch in der Schweiz und Österreich spielt das Foto im Lebenslauf eine sehr große Rolle, doch dazu später mehr im eigenen Abschnitt. Die wichtigsten Fakten, die im perfekten Lebenslauf stehen sollten sind somit:

  • Zunächst die Überschrift „Lebenslauf“
  • Ein Bewerbungsfoto meist am rechten, oberen Rand in der Ecke. Dies kann auch digital eingefügt werden
  • Selbstverständlich die persönlichen Daten wie Name, Vorname, Nationalität, ggf. Anzahl der Kinder oder Familienstand
  • Berufe der Eltern (falls es Deine erste Ausbildung ist oder sich ein Zusammenhang bezüglich Deiner Berufswahl ableiten lässt.)
  • Die Stationen Deiner schulischen Bildung: Schulen, Ausbildungen, Studium oder Abschlüsse
    Auslandsaufenthalte, Auslandssemester, Fremdsprachenkenntnisse….
  • Zusatzqualifikationen und Weiterbildungen, die interessant für den zukünftigen Arbeitgeber sein könnten
  • Auch Lücken im Lebenslauf gehören dazu
  • Wehrdienst, Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst
  • Praktika, bisherige Berufe oder Berufserfahrungen mit Bezeichnung bzw. dem Unternehmen
  • Interessen im Lebenslauf wie etwa relevante Hobbys, die für den Arbeitgeber interessant sein könnten
  • außergewöhnliche Interessen im Lebenslauf
  • Auszeichnungen oder Referenzen (falls vorhanden)
  • Zuletzt erfolgen Ort, Datum und eine Unterschrift im Lebenslauf, sofern dieser nicht per Mail abgeschickt wird

Den Lebenslauf erstellen- Grundsätzliche Tipps zum Anfang

Zunächst werden Dir sicherlich etliche Fragen im Kopf herumgeistern: wie schreibt man einen Lebenslauf? Sollte ich meine Interessen im Lebenslauf notieren? Welche Interessen im Lebenslauf sind wichtig? Soll ich den Lebenslauf per Hand schreiben? Bevor Du Dich munter ins Chaos stürzt, beginnen wir am besten Schritt für Schritt.

CV schreiben- handschriftlich oder mit dem PC?

Statt einfach platt „Lebenslauf“ zu sagen, wird dieser auch gerne als CV bezeichnet. CV bedeutet „Curriculum Vitae“ , dies ist Latein und lautet auf Deutsch übersetzt so viel wie Lauf des Lebens. Somit meinen Lebenslauf und CV schlichtweg dasselbe. Wenn Du also den CV schreiben möchtest, sind gerade „ältere Semester“ der Meinung, dass Du den Lebenslauf per Handschrift schreiben solltest. Allerdings verlangen nur noch die wenigsten Betriebe diese Art von CV. Stattdessen ist es absolut üblich, den Lebenslauf am PC zu schreiben.

Die wohl gängigen Programme dafür sind vor allem Word (Windows) oder kostenlose Varianten wie beispielsweise Microsoft Open Office. Hast Du hingegen ein Macbook (also einen Laptop von Apple), kannst Du auf das hauseigene Schreibprogramm Pages zurückgreifen. Somit ist ein perfekter Lebenslauf schon einmal möglich.

Ein perfekter Lebenslauf- formelle Tipps

Wenn Du zum Beispiel Deinen ersten Lebenslauf erstellen möchtest und von Schreibprogrammen wenig Ahnung hast, kannst Du auch Lebenslauf-Vorlagen beispielsweise von OpenOffice herunterladen. Damit stellst Du sicher, dass zunächst die formalen Anforderungen korrekt sind, wie zum Beispiel Schriftgröße, Seitenränder, Abstände, Schriftart usw. Falls Du jedoch fitter im Umgang mit Schreibprogrammen bist, kannst Du Deinen CV auch „frei“ schreiben. Achte hierbei auf folgende Kriterien:

  • Auch wenn Interessen in den Lebenslauf gehören, sollte der Lebenslauf nicht mehr als zwei Seiten umfassen
  • Die Schriftgröße kannst Du auf 10 bis 12 Punkt einstellen. Wähle eine gut lesbare Schriftart, zum Beispiel Arial oder Times New Roman. Verzichte auf Schriften wie Comic Sans oder „Schreibschrift“. Die Schriftart sollte die gleiche wie im Anschreiben / der restlichen Bewerbung sein
  • Gliedere Deinen Lebenslauf entsprechend: da hier „Stationen Deines Lebens“ aufgelistet werden, wird ein perfekter Lebenslauf in tabellarischer Form verfasst, nicht in reiner Textform (Block)
  • Auf der linken Seite sollten sich zeitlichen Angaben (Datum, Zeitraum), rechts schreibst Du die Angaben zu diesem Datum hinzu. Etwa „2005: Bachelor-Abschluss xxx“

Es scheiden sich die Geister, ob zuerst die aktuellen Lebensstationen aufgelistet werden sollten (etwa aktueller Beruf) oder Du chronologisch vorgehen möchtest, wie etwa Gymnasium, Ausbildung, Studium.. Diese Wahl ist letztlich wohl Geschmackssache. Dennoch kann die erste Variante von Vorteil sein, da sich Dein Chef direkt ein Bild von Deiner aktuellen (Berufs)Situation machen kann. Daher sollten neue Stationen, wie etwa „Schulischer Werdegang“ oder „Beruflicher Werdegang“ fett markiert, bzw. hervorgehoben und/oder unterstrichen werden.

  • Stelle den Zeilenabstand auf einzeilig bzw. eineinhalbzeilig ein.
  • Die Seitenränder sollten etwa 2 cm bis 2,5 cm betragen

CV Tipps- ein perfekter Lebenslauf ist nicht „mal eben schnell“ geschrieben

Bevor Du nun die Vita im Lebenslauf nieder schreibst, solltest Du Dir im Vorfeld Gedanken machen, inwieweit Deine absolvierten „Stationen“ zur ausgeschriebenen Stelle passen. Interessen im Lebenslauf sind immer gerne gesehen, dennoch sollten die Interessen im Lebenslauf nicht Deine beruflichen Qualifikationen „ausstechen“. Denn schließlich geht es um die Bewerbung für einen neuen Job. So könnte für eine Bewerbung am Theater passend sein, wenn Deine Interessen im Lebenslauf zum Beispiel Theater spielen oder Theaterbesuche wiederspiegeln.

Bewirbst Du Dich hingegen in einer Anwaltskanzlei wären Interessen im Lebenslauf, die mit Theater spielen etc. zutun haben, wohl eher unpassend. Nimm Dir daher ausreichend Zeit, den Lebenslauf zu schreiben. Hast Du mehrere Stellen, auf die Du Dich bewirbst, mache nicht den Fehler und „kopiere“ Deinen bereits erstellten Lebenslauf einfach eins zu eins. Als perfekter Lebenslauf gilt vor allem der, der optimal auf die ausgeschriebene Stelle passt und dem Chef/Personaler einen konkreten, ersten Eindruck von Dir vermittelt. Schließlich muss er aus zahlreichen Bewerbungen und Lebensläufen den idealen Kandidaten für die Stelle heraussuchen.

Ein perfekter Lebenslauf öffnet Dir somit auch die Türe in die nächste Runde: dem Bewerbungsgespräch. Ein perfekter Lebenslauf sollte zudem Deine Persönlichkeit widerspiegeln, indem Du etwa Deine Interessen im Lebenslauf aufschreibst. Interessen im Lebenslauf können zusätzlich die Aufmerksamkeit Deines Chefs wecken. Zu diesem Abschnitt „Interessen im Lebenslauf“ wird weiter unten ein extra Absatz eingefügt, damit Du weißt, auf welche Punkte Du achten musst, wenn Du Deine Interessen im Lebenslauf aufschreibst.

Ein perfekter Lebenslauf ist niemals in nur „einem Aufwasch“ geschrieben. Schau Dir die Stellenanzeige / den Aushang genau an und optimiere Deinen Lebenslauf dahingehend. Unnötige Dinge werden weggelassen, relevante Dinge und Interessen im Lebenslauf werden hinzugefügt.

Wie schreibt man einen Lebenslauf- bzw. wie schreibt man ihn nicht?

Ein perfekter Lebenslauf entspricht zunächst äußerlich den oben genannten Kriterien, ist also ordentlich und vor allem übersichtlich gestaltet. Überlege Dir im Vorfeld ein Muster, in dem Du den Lebenslauf schreiben wirst, die relevanten Stationen werden chronologisch geordnet und sollten niemals durcheinander geraten. Ein absolutes No-Go sind natürlich Rechtschreib- Tipp- oder Flüchtigkeitsfehler, hier solltest Du auch noch einen Freund/Freundin über den Lebenslauf schauen lassen, vier Augen sehen ja bekanntlich mehr als zwei.

Den Lebenslauf unterschreiben

Weiter oben wurde angemerkt, dass Du den Lebenslauf unterschreiben solltest. Dies ist vor allem in deutschsprachigen Ländern so üblich, hat jedoch rechtlich keine Relevanz. Theoretisch müsstest Du also nicht den Lebenslauf unterschreiben, dennoch verleiht es der Vita im Lebenslauf eine persönliche Note und „bestätigt“ Deinem zukünftigen Chef, dass Du diesen Lebenslauf selbst verfasst hast und Deine Angaben und Interessen im Lebenslauf korrekt sind. Der Lebenslauf dürfte auch trotz fehlender Unterschrift nicht „einfach so“ aussortiert werden.

Dennoch macht ein nicht unterschriebener Lebenslauf vor allem auf konservative Chefs oder Personaler keinen guten Eindruck. Unterschreibe den Lebenslauf am besten rechts unten im Dokument, so dass Deine Unterschrift den Lebenslauf sozusagen „abschließt“. Zu den Lebenslauf Tipps zählt zudem, dass Du mit einem hochwertigen Stift (Füllhalter) unterschreiben solltest. Die Farbe sollte hier stets blau sein, um sich von der schwarzen Druckschrift abzuheben. Andere Farben wie rot, grün etc. haben auf dem Lebenslauf nichts verloren.

Perfekter Lebenslauf: der Lebenslauf und das Foto

Ein perfekter Lebenslauf ist nur dann perfekt, wenn es sich um einen Lebenslauf handelt, an dem ein Foto heftet. Auch wenn es in anderen Ländern Usus ist, das Foto wegzulassen, gehört in Deutschland ein Foto zwingend mit in den Lebenslauf. Zu den CV Tipps, bzw. Lebenslauf Tipps gehört es, unbedingt ein professionelles Foto schießen zu lassen. Gehe daher unbedingt zum Fotografen und sage ihm, dass Du einen Lebenslauf mit Foto verschicken möchtest. Manchmal fragt der Fotograf Dich auch, für welche Branche der Lebenslauf geschrieben ist, um einen angemessenen Hintergrund auszuwählen.

Lücken im Lebenslauf

Zu den gängigen CV Tipps gehört es, Lücken im Lebenslauf erst gar nicht entstehen zu lassen. Ein perfekter Lebenslauf sollte über wenige „Leerläufe“ verfügen. Stattdessen besagen viele Lebenslauf Tipps, dass Du Lücken entsprechend füllen solltest. So kannst Du beispielsweise eine Auszeit als „Berufsfindungsphase“ bezeichnen, solltest dabei jedoch keineswegs lügen oder unehrlich sein. Eine kleine Pause von drei Monaten musst Du nicht erklären, bei längeren Lücken werden jedoch die Interessen im Lebenslauf größer und der Chef wird nachfragen.

Generell gilt, dass Ehrlichkeit bei den Chefs immer noch am besten ankommt. Bist Du länger arbeitslos, solltest Du auch in Deinem Interesse handeln und Computerkurse, Sprachkurse oder Weiterbildungen besuchen, die Du dann anstatt der „Lücke“ angeben kannst.

Interessen im Lebenslauf angeben

Zusatzqualifikationen wie Computerkenntnisse, Sprachkenntnisse oder Zertifikate, die zur Jobbeschreibung passen könnten, solltest Du natürlich im Lebenslauf mit auflisten. Zusatzqualifikationen sind jedoch etwas anderes als Interessen im Lebenslauf. Ein perfekter Lebenslauf sollte ebenso Interessen im Lebenslauf beinhalten, damit der Chef einen ersten Eindruck von Dir erhält. Ob nun Youtube, Skypen oder bloggen.

Eine große Mehrheit der Chefs ist absolut dafür, wenn Du Deine Interessen im Lebenslauf angibst. Interessen im Lebenslauf sind somit wichtig, damit man sich ein umfassendes Bild von Dir als Arbeitnehmer, aber auch Mensch machen kann. Interessen im Lebenslauf anzugeben galt vor allem in den vorherigen Jahrzehnten als „verpönt“, es schickte sich einfach nicht, Interessen im Lebenslauf anzugeben. Diese Sichtweise hat sich jedoch stark gewandelt, so dass es viele Arbeitgeber begrüßen, wenn Interessen im Lebenslauf angegeben werden.

Ein perfekter Lebenslauf darf also durchaus mit Interessen im Lebenslauf verfasst werden und macht Dich für die Chefs interessant. Zudem werden Interessen im Lebenslauf kaum als Grund gewertet, einen Bewerber abzulehnen. Ganz im Gegenteil: manche Interessen im Lebenslauf können sehr spannend wirken. Wenn Du statt „Interessen im Lebenslauf“ lieber eine andere Bezeichnung schreiben möchtest, kannst Du auch Hobbys schreiben.

Hier solltest Du allerdings nicht „Hobbies“, sondern „Hobbys“ schreiben. Gleichwohl gilt die Bezeichnung „Interessen im Lebenslauf“ als etwas seriöser und wirkt „erwachsener“. Ein perfekter Lebenslauf wird also mit Interessen im Lebenslauf aufgewertet. Dennoch solltest Du natürlich aufpassen, wenn Du Deine Interessen im Lebenslauf aufschreibst. Die Interessen im Lebenslauf werden vor allem ans Ende eben dieses geschrieben.

„Langweilige“ Interessen im Lebenslauf?

Ein perfekter Lebenslauf sollte weder langweilig, noch total extrem sein. Zu langweilige Interessen im Lebenslauf wirken oft nach 0815, auch wenn es kein Chef sagen würde. So zählen zu diesen Interessen im Lebenslauf beispielsweise Lesen, Fahrrad fahren, Schwimmen, Joggen, Wandern oder Reiten. Diese Interessen im Lebenslauf sind an sich kein Problem, wirken eben „normal“ und nicht besonders spannend.

Das Gegenteil: besonders „heikle“ Interessen im Lebenslauf

Neben den vorhin erwähnten „langweiligen“ Interessen im Lebenslauf, gibt es noch das komplette Gegenteil. Diese Art von Interessen im Lebenslauf können eher abschreckend wirken: Fallschirmspringen, Bergsteigen, Basejumpen, Rennen fahren.. All diese Interessen im Lebenslauf schreien förmlich: Brandgefährlich und risikobehaftet.

Wie also schreibt man einen Lebenslauf? Gänzlich ohne Interessen im Lebenslauf? Nein, aber die oben genannten Interessen im Lebenslauf vermitteln Deinem Chef die Botschaft, dass Du (zu sehr) das Risiko suchst und immer auf der Suche nach Action bist. Diese extremen Interessen im Lebenslauf können etwas „schräg“ aussehen, wenn Du Dich zum Beispiel für einen Job in der Verwaltung etc. bewirbst. Dein Chef wird Dich nach diesen Interessen im Lebenslauf fragen, da er befürchten muss, dass Du Dich in diesem Job schnell langweilen könntest. In diesem Fall hätten Dich diese Interessen im Lebenslauf sozusagen disqualifiziert.

Ein perfekter Lebenslauf mit zu öden Interessen im Lebenslauf

Nehmen wir an, Dein perfekter Lebenslauf landet auf dem Tisch Deines zukünftigen Chefs und er fängt an, folgende Interessen im Lebenslauf zu lesen: Fernsehen schauen, ins Kino gehen oder Computerspiele spielen.

Diese Hobbys solltest Du nie in als Vita im Lebenslauf stehen haben. Diese Interessen im Lebenslauf sind nicht nur sterbenslangweilig, sondern zeichnen Dich zudem als Eigenbrötler aus, der nicht besonders Teamfähig zu sein scheint.

Interessen im Lebenslauf können zu Nachfragen anregen

Um wirklich peinliche Situationen im Vorstellungsgespräch zu vermeiden, solltest Du sparsam mit Deinen Interessen im Lebenslauf umgehen oder diese auch wirklich ernst meinen. Gibst Du unter Deinen Interessen im Lebenslauf zum Beispiel Marathon an, könnte Dein zukünftiger Chef fragen, wo Du den letzten Marathon gelaufen bist oder ob Du an einem Wettbewerb teilgenommen hast.

Stotterst Du oder kannst keine konkrete Antwort nennen, ist dies eine eher unglückliche Situation, besonders für Dich. Daher gilt als einer der Lebenslauf Tipps: halte Dich lieber etwas mit den Interessen im Lebenslauf zurück.

Fazit

Trotz toller Interessen im Lebenslauf gilt immer noch: Du bewirbst Dich um einen Job und sollst nicht mit Deinem Chef die besten Freunde werden. Das Hauptaugenmerk des perfekten Lebenslaufes liegt vor allem auf Deinen beruflichen Qualitäten und Deinem Werdegang. Wenn du die oben genannten Tipps beherzigst, öffnet ein perfekter Lebenslauf Dir die Tür zu Deinem neuen Job. Nun gilt es, im Bewerbungsgespräch zu überzeugen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.