Ist die dritte Seite in der Bewerbung wirklich so wichtig?

Die dritte Seite – Kompetenzprofile können eine Bewerbung bereichern

Bewerbungsschreiben und Lebenslauf sind geschrieben und überprüft. Jetzt noch das Motivationsschreiben als dritte Seite in der Bewerbung. Doch wozu? Befinden sich in den Bewerbungsunterlagen schon alle Informationen? Die Personaler haben kaum Zeit alles zu lesen, ist nicht jede weitere Seite eine zu viel? Darüber gibt es jedoch unterschiedliche Meinungen. Motivationsschreiben (auch Kompetenzprofil genannt) sind nicht obligatorisch, doch manche Unternehmen fordern eine solche Seite.

Wenn die Motivationsseite weitere und interessante Informationen enthält, die das Interesse des Arbeitgebers wecken, kann die dritte Seite in der Bewerbung ein wichtiger Beitrag zu Deiner Bewerbung sein. Hier kannst Du noch einmal darlegen, warum Du Dich um diese Stelle bewirbst und warum Du der (die) richtige für diesen Job bist.

Manchmal sind die Anforderungen an eine Stelle auch so vielseitig, dass Du besser eine dritte Seite verwendest um auf Deine besondere Eignung hinzuweisen. Die dritte Seite in der Bewerbung sollte sich vom Anschreiben abheben und der Bewerbung eine individuelle Note verleihen. Eine gut durchdachte Motivationsseite kann manchmal wahre Wunder wirken.

Wozu die dritte Seite in der Bewerbung gut ist

Sieh die dritte Seite in der Bewerbung als Möglichkeit, Deinem potenziellem Arbeitgeber weitere Informationen über Dich an die Hand zu geben. Damit weckst Du das Interesse uns gibst kurze und überzeugende Antwort auf offene Fragen. Besser als das Anschreiben kannst Du mit dieser Seite vermitteln, warum Du für die ausgeschriebene Position besonders geeignet bist.

Eine Motivationsseite ist außerdem dazu gedacht, einer Bewerbung einen persönlichen Anstrich zu verleihen. Besonders Lücken im Lebenslauf oder Karriereknicke lassen sich an dieser Stelle gut erklären. Bewirbst Du Dich bei großen Unternehmen oder besonders beliebten Arbeitgebern, solltest Du bei der Bewerbung besser keinen Fehler machen. Drei Dinge musst Du dabei in Einklang bringen: Deine Persönlichkeit, die angebotene Stelle und die Philosophie des Unternehmens. Beziehe Dich dabei immer auf die ausgeschriebene Position.

Wenn Du Dich für eine dritte Seite in der Bewerbung entscheidest, gehört diese, wie der Name schon sagt, an die dritte Stelle Deiner Bewerbung. Ist der Lebenslauf länger als eine Seite folgt das persönliche Kurzprofil unmittelbar danach – noch vor den Zeugnissen, Zertifikaten, Empfehlungen oder Arbeitsproben.

Meistens ist es freiwillig, oft gehört es zum Pflichtprogramm. Damit Deine Motivationsseite in der Bewerbung ein Hit ist, solltest Du folgende Tipps beachten:

  • Sieh die dritte Seite in der Bewerbung als ausgezeichnete Möglichkeit Dich wirkungsvoll zu präsentieren
  • Hier findest Du den Platz, der Dir im Anschreiben gefehlt hat
  • Stelle Deine Motivation heraus
  • Erkläre Lücken im Lebenslauf
  • An dieser Stelle stehen Informationen, die weder ins Anschreiben noch in den Lebenslauf passen
  • Die dritte Seite in einer Bewerbung kann in Stichpunkten oder normalem Text geschrieben sein
  • Schreibe hier, warum Du Dich besonders für die Stelle eignest
  • Kurz und prägnant – nicht mehr als eine Seite

Durch die Anforderung eines Motivationsschreibens bietet der Arbeitgeber Dir die Möglichkeit, in einem kurzen Dokument relevante und interessante Einblicke über Dich selbst geben und zu beweisen, dass Du die richtige und motivierteste Person für eine ausgeschriebene Position bist.

Ja oder Nein? Wann macht die dritte Seite in der Bewerbung Sinn?

Viele Personaler sehen die dritte Seite in der Bewerbung kritisch. Eigentlich sollte das Anschreiben bereits alle relevanten Informationen enthalten. Meistens haben Personalmanager wenig Zeit, um ein weiteres Dokument zu lesen. Nur wenn Du auf der Motivationsseite wirklich interessante und wichtige Informationen bereitstellst, kann die dritte Seite zum Erfolg der Bewerbung beitragen.

Es ist also nicht ratsam, für jeden Arbeitgeber unaufgefordert eine dritte Seite zu schreiben. Wenn Du Dich im eigenen Unternehmen um eine andere Stelle bewirkst, ist eine dritte Seite in der Bewerbung völlig überflüssig.

Bevor Du eine dritte Seite schreibst, frage Dich, ob die Informationen einen Mehrwert bieten oder ob Du Dich damit von anderen Bewerbern abheben kannst. Ein Kompetenzprofil kann sinnvoll sein für:

  • Berufseinsteiger, die zeigen wollen, über welche besonderen Qualifikationen sie verfügen
  • Auszubildende, die begründen möchten, warum sie sich für diesen Beruf entschieden haben
  • Quereinsteiger, die zeigen wollen, welche wertvollen Fähigkeiten sie in das Unternehmen einbringen können
  • Berufswechsler, die begründen wollen, warum dieser Schritt sinnvoll ist

Auch bei einer Initiativbewerbung kann die dritte Seite in der Bewerbung sinnvoll sein. Auch bei Bewerbungen im sozialen Bereich, bei gemeinnützigen Organisationen oder für ein Trainee-Programm kann eine dritte Seite in der Bewerbung die gewinnbringende Ergänzung einer Bewerbung sein.

Wie Du Deine Motivation ermitteln kannst

Vermeide Floskeln wie „Ich bin hochmotiviert“ oder „Ich bin stark belastbar.“ Verwende stattdessen Beschreibungen, die dem Personaler einen Mehrwert bieten. Beispiel: „Relevante Kenntnisse in […] habe ich in einem Auslandspraktikum (Zeitraum, Ort) gewinnen können. Wichtig sind hier konkrete Beispiele aus Studium, Ausbildung, Praktika oder Weiterbildung. Folgende Fragen helfen bei der Ermittlung der eigenen Motivation:

  • Welche besonderen Stärken habe ich?
  • In welchen Bereichen möchte ich meine Fähigkeiten verbessern?
  • Welche Karrierepläne habe ich?
  • Welche Aspektes des Jobs sprechen mich an?
  • Was finde ich an dem Unternehmen interessant?
  • Welche besonderen Erfahrungen kann ich einbringen?
  • Was sind meine persönlichen Ziele?
  • Wie kann ich dem Unternehmen nützlich sein?
  • Was sind meine Soft Skills?
  • Was sind meine größten Erfolge?

Mach Deine Hausaufgaben

Bevor Du mit der dritte Seite in der Bewerbung beginnst, informiere Dich am besten über das Unternehmen, das die Position anbietet und über den Job selbst. Normalerweise ist die Stellenanzeige eines Unternehmens ziemlich klar und informativ über die Anforderungen, Erwartungen und die Qualifikationen und Qualitäten, die von einem Kandidaten gewünscht werden.

Wenn Du Dich ein wenig mit den Anforderungen, die wichtigsten Projekte, Aktivitäten und der Unternehmensphilosophie beschäftigst, kannst Du Dir ein Bild davon machen, was Dein Kompetenzprofil enthalten sollte. Stelle eine Beziehung zu den Hauptaktivitäten und Interessen des Unternehmens her. Das wird definitiv dazu beitragen, dass die Personaler über Zusammenarbeit nachdenken.

So sollte in die dritte Seite in der Bewerbung aufgebaut sein

Schreibe nicht mehr als eine Seite. Wähle eine interessante Überschrift, die den Personaler neugierig macht.

Beispiele für die Überschrift:

  • Über mich
  • Meine Motivation
  • Was Sie über mich wissen sollten…
  • Was mir wichtig ist
  • Was ich sonst noch sagen wollte
  • Was ich zu bieten habe

Konzentriere Dich auf Deine Ideen und Schwerpunkte. Schreibe zunächst einige der wichtigsten Ideen auf, wichtige Punkte, die Du ansprechen möchtest.

Das wären zum Beispiel:

  • Mach Deine Ziele klar: Schreibe eine kurze Vorschau auf den Rest der Seite.
  • Warum denkst Du, dass der Job für Dich interessant und Du dafür geeignet bist?
  • Konzentriere Dich auf Deine Stärken, Qualifikationen, Erfahrungen der Vergangenheit (internationale Erfahrungen sind immer relevant) und Qualitäten.
  • Erweitere die Informationen Deines Lebenslaufs.
  • Beende das Schreiben, indem Du Dein Interesse bekräftigst und Deine Wertschätzung über den Job und das Unternehmen zum Ausdruck bringst.
  • Sei persönlich und originell

Gebe den Lesern einen Einblick in Deine Person. Die dritte Seite in der Bewerbung ist ein sehr persönliches Dokument, in dem Du nachweisen musst, dass Du Dich vom Rest der Bewerber unterscheidest und dass Deine Qualitäten, Fähigkeiten und Qualifikationen Dich zu einem geeigneten Kandidaten für die ausgeschriebene Stelle machen. Verwende keine Texte, die schon an andere Stelle in der Bewerbung vorkommen. Verwende keinen kopierten Text aus dem Internet. Das ist relativ leicht herauszufinden und bedeutet das Ende der Bewerbung. Versuche originell zu sein, aber prahle nicht mit Deinen Leistungen. Es wird nicht erwartet, dass Sie sich als Superheld präsentieren, sondern objektiv und realistisch sein.

Präsentiere Deine dritte Seite in der Bewerbung in professionellem Format, Stil und Grammatik. Überprüfe sie auf Rechtschreibfehler, verwende keine Abkürzungen und benutze immer dieselbe Schriftart. Lege Wert auf das Aussehen der Seite. Strukturiere die Absätze und lege die Schriftgröße fest. Der erste Eindruck zählt!

Wie schreibe ich ein Kompetenzprofil?

Die dritte Seite in der Bewerbung sollte zeigen, wer Du bist und was Du tust, wie Du Deine Karrierestufe erreicht hast und wohin Du als nächstes gehen möchtest. Verwende die Seite um Deine Referenzen, Dein Fachwissen und Deine Ziele zu beschreiben. Die folgenden Übungen können bei der Formulierung hilfreich sein. Anhand der Zielgruppe kannst Du bestimmen, was Du davon verwenden willst. Denke über jede Frage etwa fünf Minuten nach. Wenn Du die Beispielantworten benutzt, solltest Du unbedingt eigene Worte verwenden.

1. Was machen ich zu Zeit (in Bezug auf Deine Karriere ) und wie bin ich dorthin gekommen? Wie macht meinen Hintergrund einzigartig?

Beispiel: Ich bin Direktor für Markenmarketing und habe Erfahrung mit der Organisation globaler Teams und Multi-Millionen-Euro-Kampagnen. Mein Hintergrund in den Bereichen Markenstrategie, visuelles Design und Kontenmanagement vermittelt einen wettbewerbsfähigen Ansatz.

2. Mit welchen Aspekten meiner Arbeit beschäftige ich mich am meisten und warum?

Beispiel: Ich lebe für meine Leidenschaft, die Nuancen interkultureller Werbung zu verstehen. Ich halte mich für einen „ewigen Student“, der darauf aus ist, sowohl auf seinen akademischen Grundlagen in Psychologie als auch auf Soziologie aufzubauen und sich durch fortlaufende Studiengänge und berufliche Weiterentwicklung mit den neuesten Strategien für digitales Marketing in Einklang zu bringen.

3. Was sind meine größten beruflichen und persönlichen Leistungen? Welche Eigenschaften haben zu diesen Erfolgen beigetragen?

Beispiel: Mein Hunger nach Wissen und die Entschlossenheit, Informationen in die Tat umzusetzen, haben zu meinem jüngsten Erfolg bei […] beigetragen. Zuletzt habe ich internationale, preisgekrönte Kampagnen für starke Marken wie […] , […] und […] geleitet.

Zuletzt verbesserte ich die Produktivität meiner Abteilung erheblich, indem ich Methoden für strategisches Projektmanagement einführte und eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie für mein Team sicherstellte. Ich glaube, dass Achtsamkeit am Arbeitsplatz der Schlüssel zum Erfolg ist. Eine Lehre, die ich durch Yoga, Meditation, Gartenarbeit und Malerei auslebe.

4. Wonach suche ich gerade?

Beispiel: Ich arbeite derzeit als freiberuflicher Marketingdirektor und bin immer an einer neuen Herausforderung interessiert. Kontaktieren Sie mich unter: Hans-Mustermann@gmail.com.

Tipps zum Schreiben der dritten Seite

  • Entscheide Dich, ob Du für den Text die erste oder dritte Person verwenden willst. In Bewerbungen findet man beide Optionen.
  • Schweife nicht ab – Höchstwahrscheinlich wird die Aufmerksamkeitsspanne des Lesers nicht sehr lang sein. Versuche, Deine Aussage auf weniger als 250 Wörter zu beschränken.
  • Füge ein Bild hinzu – Wenn Du möchtest, kannst Du der dritten Seite ein Foto hinzufügen. Ein professionelles Porträt funktioniert sehr gut. Personalmanager verbinden einen Namen gerne mit einem Gesicht. Eine Seite, die nicht nur aus reinem Text besteht, ist persönlicher.
  • Bleibe bescheiden Obwohl es wichtig ist, Deine Erfolge und Deine Erfahrungen mit einzubeziehen, solltest Du dieses auf vernünftige Weise tun und ungewöhnliche Aussagen vermeiden. Erklärungen wie „Ich bin der beste Marketingexperte, den es gibt“ oder „Jedes Unternehmen, das mich an Bord bringt, kann von Glück reden“, wird Dir für eine Bewerbung mit Sicherheit mehr schaden als helfen.
  • Schreibe in Deiner Sprache – Verwende keine Wörter aus dem Thesaurus oder einem Wörterbuch. Schreibe in Deiner natürlichen Sprache (außer Dialekt), um ein Gleichgewicht zwischen Konversation und Professionalität herzustellen. Verwende die Sprache, die für die Position richtig ist. Sei auch ehrlich über Deine Interessen und Ziele.
  • Gehe vorsichtig mit Humor um – In einigen Kompetenzprofilen kann Humor sehr effektiv sein. Vermeide jedoch Scherze, vor allem, wenn sie nicht selbstverständlich sind. Fühle Dich nicht gezwungen klug und unterhaltsam zu klingen. Konzentriere Dich stattdessen darauf, zugänglich, freundlich und einnehmend zu sein.
  • Sei ehrlich – Die dritte Seite in der Bewerbung sollte Deine echten Interessen widerspiegeln, unabhängig davon, ob sie persönlich oder berufsbezogen sind. Du weisst nie, wann jemand das Material verwendet, um ein Bewerbungsgespräch zu vereinbaren. Wenn Du Dich zum Beispiel nicht wirklich mit Yoga beschäftigst, schreiben nicht, dass Du Yoga magst. Wenn Du den Job eines Account Managers nicht mögen, schreibe nicht, dass Dich Erfahrungen mit Kunden leidenschaftlich interessieren.
  • Korrekturlesen, drucken und vorlesen – Lese Deine Aussagen sorgfältig und laut durch und bitte einen Freund, dasselbe zu tun. Schalte die Rechtschreibprüfung ein und entferne Tippfehler und grammatikalische Fehler. Wenn sich der Text unangenehm, komisch oder nicht richtig anhört, überarbeite ihn.
  • Beziehe relevante Links mit ein – Überprüfe, ob Deine E-Mail-Adresse ein Link ist. Wenn Du das Wort „Erfahrung“ verwendest, kannst Du dieses mit Deinem Xing-Profil verknüpfen. Wenn Du bestimmte Projekte erwähnst, an denen Du gearbeitet hast, füge die Links hinzu, wenn es möglich ist. Möglich sind auch Links zu Deiner Webseite, zu einem positiven Nachrichtenartikel oder sogar ein Blogeintrag in den sozialen Medien, in dem sich Deine Erfahrung zeigt.

Fazit

Ist die dritte Seite in der Bewerbung wirklich wichtig – ja oder nein? Nicht jeder Arbeitgeber legt Wert auf eine dritte Seite in der Bewerbung. Aber wenn Du Deinem zukünftigen Arbeitgeber weitere aktuelle und relevante Informationen mitteilen möchtest, kann ein Kompetenzprofil eine Gewinn sein. Eine ansprechende Motivationsseite zu schreiben ist nicht ganz einfach.

Die gute Nachricht ist jedoch, wenn Du diesen Text mit seinen Beispielen gelesen hast und die Tipps befolgst, solltest Du in der Lage sein, eine gute Motivationsseite ohne allzu großen Aufwand zu generieren. Denke daran, dass diese Seite ein aktuelles Dokument sein sollte. Lese Dir die Zeilen einer fertigen Seite ab und zu durch und aktualisiere sie. Denn schließlich soll der Text genau zeigen, an welcher Position Du Dich bei der Arbeit und im Leben befindest.

About The Author

Scroll to Top