[inwave_button button_text=“Zurück zur Übersicht“ icon_item=“fa fa-arrow-left“ bg_button=“#2193c4″ font_weight=“700″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/unternehmensleitfaden/“ align=“left“]
[inwave_button button_text=“vorheriger Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-left“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/recrutainment/“]
[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/recruiting-prozessautomatisierung/“]
[inwave_heading preview_style_1=““ title=“Social Media Recruiting – So finden Unternehmen heutzutage ihre Bewerber“ color_title=“#00366d“]
social media recruiting

Social Media Recruiting wird für Unternehmen immer wichtiger

Beim Social Media Recruiting handelt es sich schon lange nicht mehr um einen der vielen Recruiting Trends. Der Fachkräftemangel in Deutschland, aber auch der stete Bedarf an flexiblen Bewerbern haben die Bewerbersuche heute auf völlig neue Wege gelenkt. Die sozialen Medien spielen dabei eine zentrale Rolle. In ihnen können Unternehmen aus allen Branchen sehr schnell, kostengünstig und vor allem weitreichend auf die Suche nach geeigneten Bewerbern gehen.

Welche Vorteile hat das Social Media Recuriting?

Der wohl größte Vorteil dürfte in der extrem hohen Reichweite liegen, die das Social Media Recuriting erzielen kann. Ein weiterer Vorteil sind die sehr niedrigen Kosten, welche für das Verfahren entstehen. Eine Stellenanzeige in einem der großen Netzwerke wird in der Regel sofort weltweit geschaltet, ist ohne zeitliche Verzögerung verfügbar und trifft sofort eine relevante Zielgruppe.

Eine Reihe von Maßnahmen flankieren das ausgewählte Vorgehen und sorgen dafür, dass die Unternehmen noch zielgerichteter nach geeigneten Fachkräften suchen können. Im Vergleich zur klassischen Schaltung einer Anzeige in der Zeitung sind die Kosten für solche Maßnahmen in den sozialen Medien vergleichsweise gering. Dazu kommt, dass die Unternehmen oftmals auf Lebensläufe und andere Bewerbungsunterlagen verzichten möchten. Denn gerade in spezialisierten Berufsnetzwerken werden diese Informationen schon von den Bewerbern angegeben und können von interessierten Unternehmen eingesehen werden.

Da das Unternehmen ebenfalls im Netzwerk vertreten ist, kann das Employer Branding bereits in den sozialen Medien stattfinden. Das Unternehmen wird den Bewerbern vorgestellt, und unter Umständen liegen sogar bereits Rezensionen und Bewertungen von anderen Mitarbeitern vor. Diese spielen für die Bewerber eine immer größere Rolle und können bei der Suche nach geeigneten Fachkräften eine wirkliche Unterstützung sein.

Welche Maßnahmen kann ein Unternehmen anwenden?

Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, auf die ein Unternehmen bei der Suche nach passenden Bewerbern zurückgreifen kann. Nicht alle sind immer erfolgreich, weswegen eine genaue Überlegung über die Möglichkeiten und die Vorteile und die Nachteile der jeweiligen Maßnahmen unbedingt stattfinden sollten.

Anbei die verschiedenen Möglichkeiten in einer kurzen Übersicht:

  • Entwicklungen von Strategien und individuellen Kampagnen
  • Integration der Kunden in die geplanten Projekte zur Personalgewinnung
  • Zielgruppenorientierte Ansprache der Bewerber
  • Aufbau eines eigenen Kanals in den sozialen Medien mit redaktioneller Betreuung
  • Kontinuierliches Controlling und durchgängige Analyse der bestehenden Aktionen
  • Eigene Mitarbeiter können als Testimonials genutzt werden
  • Active Sourcing über alle relevanten Kanäle
  • Content Marketing über alle relevanten Kanäle

Do’s und Don’ts beim Social Media Recruiting

+ Die direkte Ansprache der Bewerber ist ein absolutes Muss. Dabei darf ruhig Werbung für das Unternehmen gemacht werden, aber ebenso sollte klar formuliert werden was erwartet und geboten werden kann. Bewerber von heute schätzen Offenheit und bewerben sich tendenziell eher auf eine Stelle, wenn sie einen realistischen Überblick über die Konditionen und Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen haben.

+ Auch als Unternehmen muss man nicht alle Recruiting Trends mitmachen. Das scheint man sich zumindest in Deutschland zu denken. Das in den USA und anderen Ländern beliebte Unternehmensvideo mit Stellenbeschreibung ist hier noch nicht angekommen. Dabei ist es sehr praktisch und vermittelt alle wichtigen Informationen innerhalb kürzester Zeit.

+ Active Sourcing ist die wichtigste Maßnahme, um relevante Informationen über die Bewerber zu bekommen und ebenfalls die beste Lösung, um diese zu finden. Deswegen darf ein Unternehmen hierfür gerne mehr Ressourcen aufwenden und sich intensiv mit den verschiedenen Möglichkeiten auseinandersetzen.

 Social Recruitment stößt in der Regel auf ein kritisches Publikum. Es findet im Internet statt, und bekanntlich vergisst das Netz keinen Fehler. Deswegen ist es nicht ratsam, wenn zu reißerisch agiert wird oder falsche Versprechungen abgegeben werden. Ehrlichkeit währt am längsten und eine professionelle Betreuung sorgt dafür, dass ein kleiner Fauxpas unter Umständen eine positive Entwicklung nehmen kann.

Was ist Mobile Recruiting?

Social Media Recuriting ist heute nicht mehr nur auf PCs ausgerichtet. Die moderne Welt ist maximal mobil, und Unternehmen müssen sich auf die Bedürfnisse ihrer Bewerber ausrichten. Im Vordergrund steht das Bedürfnis nach schnellen und immer verfügbaren Informationen.

Die Lösung hierfür ist Mobile Recruiting. Dabei setzt ein Unternehmen auf mobile Kanäle, auch abseits der sozialen Medien. Beispielsweise können Bewerber im Sinne einer Mobile First-Strategie ihre Bewerbung direkt per WhatsApp, oder aber SMS einreichen. Das erspart nicht nur Zeit und Kosten. Unternehmen haben so die relevanten Bewerber direkt bei der Hand und können innerhalb kürzester Zeit den Personalbedarf decken.

Die Bewerbersuche wird durch mobile Maßnahmen für das Recruiting deutlich verkürzt und beschleunigt. Dazu gehört auch, dass man die auf den sozialen Netzwerken und auf der eigenen Homepage geschalteten Anzeigen so konzipiert, dass sie auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen.

Was sind die Vorteile vom Mobile Recruiting?

Das mobile Recruiting gehört heute schon fast zum Standard. Gerade bei Stellen die einer hohen Fluktuation ausgesetzt sind, oder bei denen der Bedarf besonders dringend ist werden mobile Maßnahmen von Unternehmen gerne genutzt. Für Bewerber ist das eine praktische Möglichkeit, um direkt ein Interesse an der ausgeschriebenen Stelle zu bekunden. Unternehmen können sich ebenso einen direkten Eindruck von den Bewerbern machen und alle für die Bewerbung notwendigen Prozesse deutlich beschleunigen.

Das Recruiting auf mobiler Basis umfasst mehrere Teilbereiche, bezieht sich dabei aber immer auf die mobile Kommunikation zwischen den Unternehmen und den Bewerbern. Dazu gehört die Responsibilität von geschalteten Anzeigen in sozialen Netzwerken, aber auch die Verfügbarkeit von mobilen Kommunikationskanälen. Unternehmen die auf eine Kombination zwischen dem klassischen Social Media Recruiting und Mobile Recruiting setzen, finden in der Regel deutlich schneller Bewerber.

Die Auswahl der verschiedenen Kanäle reicht von den bekannten Netzwerken wie Facebook und Google, bis hin zu spezialisierten Netzwerken wie Xing. In der Regel sind es aber Facebook und Google, die in Deutschland verstärkt für die Bewerbersuche genutzt werden. Gerade Xing wird immer beliebter, da sich hier die Bewerber schon entsprechend präsentieren können und die Unternehmen einen direkten Zugriff auf die relevanten Daten aus dem Lebenslauf und aus anderen Bereichen haben. So können die Bewerbungen sogar innerhalb von wenigen Minuten komplett bearbeitet werden.

[inwave_button button_text=“vorheriger Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-left“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/recrutainment/“]
[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/recruiting-prozessautomatisierung/“]