Mitarbeitermotivation – So binden Sie Ihre Mitarbeiter an Ihr Unternehmen

Erfolgreiche Mitarbeiterbindung betreibt derjenige, der die folgende Frage beantworten kann: Wie bringe ich Mitarbeiter dazu, zu sagen: „Ich liebe meinen Job, ich vertraue meinem Anführer und ich bin bereit, alles zu geben!“
Klingt wie eine Utopie? Muss es nicht sein!

Wenn Sie sich fragen, wie Sie Ihre Mitarbeiter motivieren können, ist die Antwort in den meisten Fällen nämlich, dass sie bereits über eine gewisse Grundmotivation verfügen. Als Vorgesetzter ist es nun Ihre Aufgabe, herauszufinden, wie Sie diese Motivation nutzen können. Glücklicherweise kontrollieren Sie bereits die wichtigsten Faktoren, die dazu erforderlich sind.
Ist die Fluktuationsrate Ihres Unternehmens zu hoch? Mangelhafte Mitarbeiterbindung äußert sich meist in einer hohen Fluktuation und diese ist vor allem in Zeiten von Fachkräftemangel mit immensen Kosten verbunden, die unbedingt zu vermeiden sind.

Dieser Artikel wird Ihnen helfen, im War for Talent durch verbesserte Mitarbeiterführung zu bestehen.

Was versteht man unter Mitarbeiterbindung?

Laut Wikipedia bezieht sich Mitarbeiterbindung auf die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Mitarbeiter an sich zu binden. Diese Fähigkeit kann durch eine einfache Statistik dargestellt werden (z. B. zeigt eine Retentionsrate von 80% normalerweise an, dass eine Organisation 80% ihrer Mitarbeiter in einem bestimmten Zeitraum gehalten hat).

Viele betrachten Mitarbeiterbindung jedoch eher als die Summe der Bemühungen, mit denen Unternehmen versuchen, die Arbeitnehmer in ihrer Belegschaft zu halten. In diesem Sinne handelt es sich bei Mitarbeiterbindung also nicht um ein festes Ziel, sondern um eine Strategie, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden.

Die Fluktuation von Mitarbeitern ist oft ein Symptom für tiefliegende Probleme, die nicht gelöst wurden. Dazu können unter anderem eine geringe Mitarbeitermotivation, schlechte Arbeitsmoral, das Fehlen eines klaren Karrierepfads, mangelnde Anerkennung oder viele andere Faktoren gehören.

In der Regel muss das Ziel der Arbeitgeber darin bestehen, die Fluktuation der Mitarbeiter zu verringern, um horrende Einstellungskosten und den Verlust von Talenten und organisatorischem Wissen an andere Unternehmen zu senken.

Mitarbeiterbindung-Maßnahmen sollen dabei helfen, Arbeitnehmer mittel- bis langfristig an das Unternehmen zu binden. Dabei liegt das Augenmerk besonders auf Leistungsträgern.
Um die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern und im gleichen Atemzug die Fluktuationsrate zu verringern, werden positive Anreize gesetzt.

Im Englischen werden Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung als Retention-Program zusammengefasst.

Die Vorteile

  • Die Fluktuation im Unternehmen wird gering gehalten.
  • Das Employer Branding wird verbessert. Vor allem im herrschenden und durch Fachkräftemangel befeuerten War for Talent ein entscheidender Faktor.
  • Durch die verringerte Fluktuation werden die Trennungskosten bei Kündigung durch einen Angestellten reduziert.
  • Die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen wird aufgebessert.
  • Gesteigerte Produktivität.

Wie funktioniert Mitarbeitermotivation?

Mitarbeitermotivation lässt sich am ehesten zusammenfassen als das Maß an Energie, Engagement und Kreativität, das die Mitarbeiter eines Unternehmens in ihre Arbeit einbringen.
Konkurrierende Theorien zur Mitarbeitermotivation betonen entweder Anreize oder die Einbindung der Mitarbeiter (Empowerment). Mitarbeiter zu motivieren kann Unternehmen vor Probleme stellen. Der Eigentümer hat oft Jahre damit verbracht, ein Unternehmen praxisnah aufzubauen, und es fällt ihm daher schwer, sinnvolle Verantwortlichkeiten an andere zu delegieren. Unternehmer sollten jedoch auf solche Fallstricke achten: Die Auswirkungen geringer Motivation können schädlich sein. Zu den Auswirkungen gehören Selbstgefälligkeit, Desinteresse und sogar weit verbreitete Entmutigung. Solche Einstellungen können sich in Krisen niederschlagen.

Für kleine, mittlere und große Unternehmen gilt gleichermaßen, dass Menschen in kreativen Arbeitsumgebungen aufblühen und motivierter sind. Gut strukturierte Belohnungs- und Anerkennungsprogramme können dies zusätzlich unterstützen.

Das Wort „Motivation“ leitet sich vom lateinischen Wort für „Bewegung“ ab. In der Motivationsliteratur werden verschiedene Definitionen für Motivation angegeben. Alle diese Definitionen betonen die Tatsache, dass sich die Motivation auf die Faktoren bezieht, die ein bestimmtes Verhalten hervorrufen, dieses Verhalten kanalisieren und aufrechterhalten, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Zusammengefasst beantwortet das Konzept von Motivation die Frage, warum sich Menschen für etwas einsetzen oder nicht. Motivation kann in diesem Zusammenhang als eine Kraft angesehen werden, die Energie erzeugt. Diese Energie sorgt dafür, dass die Mitarbeiter handeln.

Die Wichtigkeit der Motivation

Psychologen zufolge ist Selbstverwirklichung das Herzstück des Mensch seins. Es liegt in unserer Natur, Chancen und Talente zu entfalten, um das Beste aus uns herauszuholen. Dies gilt sowohl für den sozialen als auch für den beruflichen Bereich.

Kurzum, motivierte Mitarbeiter sorgen dafür, dass in Ihrer Organisation:

  • Eine positive Arbeitsatmosphäre herrscht …
  • Die Mitarbeiter gerne Top-Leistungen bringen …
  • Ihre Mitarbeiter serviceorientiert auf Kunden ausgerichtet sind …
  • Und dadurch bessere Ergebnisse erzielt werden.

Motivation und Grundbedürfnisse der Menschen

Jeder hat grundlegende Bedürfnisse, um sich in seinem Leben wohl zu fühlen – das gilt auch für ihre Arbeit. Wenn diese Bedürfnisse entsprechend den Erwartungen Ihrer Mitarbeiter erfüllt werden, steigt auch die Motivation, das Beste aus sich herauszuholen. Die Motivation Ihrer Mitarbeiter hängt von den unterschiedlichen Grundbedürfnissen ab. In der Mitarbeiterführung ist es deshalb wichtig, diese natürlichen Bedürfnisse so weit wie möglich zu erfüllen, um Ihre Mitarbeiter optimal zu motivieren.

Grundbedürfnisse Ihrer Mitarbeiter:

Sicherheit

Jeder will ein gewisses Maß an Sicherheit in seinem Leben. Wir möchten zum Beispiel sicher sein, dass unser Gehalt jeden Monat ausgezahlt wird, damit wir die Miete zahlen können.

Unsicherheit/Vielfalt

Auf den ersten Blick scheint dieses Bedürfnis dem vorherigen zu widersprechen – und in der Tat, wenn alles im Leben sicher wäre, wenn alles im Voraus bekannt wäre, würde das Leben langweilig werden. Deshalb braucht jeder auch ein gewisses Maß an Unsicherheit oder Abwechslung in seinem Leben, um Langeweile zu vermeiden.

Von Bedeutung sein

Jeder Mitarbeiter möchte sich bis zu einem gewissen Grad wichtig fühlen.

Solidarität

Jeder braucht Solidarität. Wir wollen irgendwohin gehören, wir wollen jemanden betreuen oder umsorgt werden. Jeder braucht Freunde / Familie. Jeder braucht Kontakt zu anderen. Dies gilt auch für die Arbeit.

Wachstum

Mitarbeiter wollen wachsen. Wachstum kann für die Motivation wesentlich sein. Ihre Mitarbeiter müssen die Möglichkeit haben geistig, emotional und finanziell zu wachsen.

Beitrag

Schließlich möchten Ihre Mitarbeiter einen Beitrag leisten. Die Erfüllung dieses Bedürfnisses ist ein wichtiger Schlüssel für Ihre Leistung und den Erfolg des Unternehmens.

Intrinsische und extrinsische Motivation

Es gibt zwei unterscheidbare Arten von Motivation, nämlich die intrinsische Motivation und die extrinsische Motivation:

  • Intrinsische Motivation bedeutet, dass Menschen sich um etwas bemühen, weil sie von innen angeregt werden, zum Beispiel durch die Übernahme von Verantwortlichkeiten. Diese Form der Motivation hängt vollständig von der Art der Arbeit ab. Die Mitarbeiter sind motiviert, weil sie mit Ihrer Tätigkeit zufrieden sind. Sie ist für sie eine bereichernde Erfahrung, die Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Intrinsische Motivation bezieht sich auf Handlungen, die von einem Gefühl der Zufriedenheit und der Erfüllung begleitet werden.
  • Extrinsische Motivation bedeutet, dass sich die Menschen für etwas einsetzen, weil sie von außen angeregt werden, zum Beispiel durch Geld oder Status. Im Gegensatz zur intrinsischen Motivation sehen extrinsisch motivierte Mitarbeiter ihre Arbeit ausschließlich als Mittel zum Zweck. Erfüllung wird nicht aus der Arbeit selbst, sondern z. Bsp. durch hohen Lohn gewonnen. Menschen können durch ökonomische und soziale Reize extrinsisch motiviert werden. Mitarbeiter sind wirtschaftlich motiviert, wenn sie eine gute Entlohnung, gute Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzsicherheit als Grundlage für die Bewertung ihrer Arbeit voraussetzen. Status und Aufstiegschancen vermitteln ein Gefühl der Erfüllung.
    Intrinsische und extrinsische Motivation sind miteinander verbunden. Sie können sich gegenseitig beeinflussen.

Was sollten Sie vermeiden, um Mitarbeiterzufriedenheit zu gewährleisten?

Als elementarer Bestandteil der Mitarbeiterführung ist die Aufgabe, Mitarbeiter zu motivieren ein viel diskutiertes Thema. Ein einheitliches Regelwerk gibt es aufgrund der höchst unterschiedlichen Unternehmensprofile zwar nicht, aber einige Faktoren können durchaus als allgemeingültig angesehen werden.

Optimalerweise sind die angesprochenen positiven Anreize zur Motivation und Bindung der Mitarbeiter in einer systematisierten Strategie gebündelt. Lose und nicht klar definierte Sammlungen von Einzelmaßnahmen sind kontraproduktiv.

Absolut zu vermeiden sind Zwangsmaßnahmen oder Androhung von Sanktionen. Natürlich soll es ein festes Regelwerk mit Sanktionen beispielsweise für Belästigung am Arbeitsplatz geben. Für die Motivation von Arbeitnehmern sind Zwangsmaßnahmen und Androhung von Sanktionen jedoch Gift. Sie schaffen eine Atmosphäre, die von Angst geprägt ist und in einem Umfeld, dass von Angst beherrscht wird, kann keine Kreativität, keine außerordentliche Motivation oder herausragende Leistung entstehen.

Beispiele für Maßnahmen, um Mitarbeiter zu motivieren

Bei dieser Auflistung handelt es sich nicht um eine vollständige Liste von Mitarbeiterbindung-Maßnahmen und vielleicht sind auch nicht alle Punkte in jedem Unternehmen ratsam. Jede Organisation muss selbst entscheiden, welche Maßnahmen mit dem aktuellen Mitarbeiterprofil und der Mitarbeiterführung kombinierbar sind.

Empowerment

Wenn den Mitarbeitern mehr Verantwortung und Entscheidungsbefugnisse gegeben werden, erhöht dies die Identifikation und Loyalität.

Kreativität und Innovation

Fördert ein Unternehmen die Kreativität und den Innovationsgeist seiner Angestellten, schafft dies erhebliche intrinsische Motivation. Werden Mitarbeiter eingeschränkt und lässt man sie nur in vollkommen festgesteckten Rahmen arbeiten, tritt schnell Langeweile und Missmut ein.

Lernen

Wenn den Mitarbeitern Möglichkeiten gegeben werden, sich weiterzubilden, werden die meisten die Herausforderung annehmen. Unternehmen können Mitarbeiter dazu motivieren, mehr zu erreichen, indem sie sich für eine ständige Verbesserung der Mitarbeiterfähigkeiten einsetzen. Akkreditierungs- und Lizenzierungsprogramme für Mitarbeiter sind ein zunehmend beliebter und effektiver Weg in der Mitarbeiterführung, um das Wissen und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern.

Lebensqualität

Die Zahl der Arbeitsstunden nimmt zu, und in vielen Familien müssen zwei Erwachsene arbeiten. Viele Arbeitnehmer fragen sich, wie sie Arbeit und Familie unter einen Hut bringen können. Diese Bedenken treten häufig während der Arbeit auf und können die Produktivität und Moral eines Mitarbeiters beeinträchtigen. Unternehmen, die flexible Arbeitszeitregelungen eingeführt haben, haben motivierte Mitarbeiter gewonnen, deren Produktivität gestiegen ist.

Geldanreize

Trotz aller Befürworter alternativer Motivatoren nimmt Geld immer noch einen wichtigen Platz im Mix der Motivatoren ein. Mitarbeiter können zum Beispiel Boni erhalten, wenn sie Kosten sparen oder prozess-verbessernde Ideen generieren, die Produktivität steigern und Fehlzeiten reduzieren. Geld ist effektiv, wenn es direkt an die Ideen oder Errungenschaften eines Mitarbeiters gebunden ist und die Belohnung theoretisch für alle erreichbar ist.

Andere Anreize

Bewährte nicht-monetäre, positive Motivatoren fördern die Motivation und den Teamgeist und umfassen Anerkennung, Verantwortung und Aufstieg. Die effektivsten Belohnungen sind Empfehlungsschreiben, zusätzlicher Urlaub und persönliche Wertschätzung. Langfristig sind aufrichtiges Lob und persönliche Gesten weitaus effektiver und wirtschaftlicher als die Vergabe von Geld allein. Am Ende kann ein Programm, das monetäre und intrinsische Bedürfnisse miteinander kombiniert, der stärkste Motivator für die Mitarbeiter sein.

Fazit

Um den Abgang von Talenten aus dem Unternehmen zu vermeiden, ist die Bindung von Mitarbeitern (insbesondere der talentiertesten und produktivsten) heute mehr denn je von essentieller Bedeutung für Firmen aller Größenordnungen. Essentieller Bestandteil der Maßnahmen zur Bindung von Mitarbeitern ist deren Motivation. Diese lässt sich in intrinsische und extrinsische Motivation aufteilen und kennzeichnet sich durch die Befriedigung einer Reihe von (Grund-) Bedürfnissen. Um diese Bedürfnisse zu befriedigen stehen den Unternehmen vielfältige Maßnahmen zur Verfügung, die auf Unternehmens- bzw. Mitarbeiterprofil angepasst und von HR-Abteilungen implementiert werden müssen.

About The Author

7 Kommentare zu „Mitarbeitermotivation – So binden Sie Ihre Mitarbeiter an Ihr Unternehmen“

  1. Pingback: Arbeiten als IT Projektmanager - Das erwartet Dich!

  2. Pingback: Die goldenen Regeln der Mitarbeiterführung (und ihre Ausnahmen)

  3. Pingback: Anforderungen an Führungskräfte: Welche Kompetenzen braucht ein Manager?

  4. Pingback: Konflikte im Team: So erkennst Du sie & löst sie fair

  5. Pingback: steuerfreier Sachbezug - Worauf Sie bei dieser netten Geste achten sollten

  6. Pingback: Mit diesen Maßnahmen senken Sie Ihre Personalkosten!

  7. Pingback: Deshalb sollte man Mitarbeiterbefragungen durchführen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top