HTML SVG – Erstellen komplizierter Grafiken leicht gemacht

html svg

HTML SVG ist ein Format, das es Entwicklern ermöglicht, interaktive, skalierbare Vektorgrafiken in Websites und Anwendungen zu integrieren. In diesem Artikel werden wir tiefer in die Welt des HTML SVG eintauchen und erfahren, wie es in Projekte integrieren werden kann.

Was ist HTML SVG?

HTML SVG ist eine Abkürzung für Scalable Vector Graphics, ein Format für das Zeichnen und Darstellen von Grafiken im Web. SVG ist ein XML-basiertes Format, was bedeutet, dass es eine Struktur hat, die es ermöglicht, komplexe Grafiken zu erstellen und zu verwalten. Es ist auch ein offenes Format, was bedeutet, dass es kostenlos und offen ist für alle, die es nutzen möchten.

HTML SVG ist eine sehr nützliche Technologie für Webentwickler, denn es ermöglicht es ihnen, interaktive und ansprechende Grafiken zu erstellen, die auf allen Browsern und Geräten gleichermaßen gut funktionieren. SVG ist ein sehr flexibles Format, was bedeutet, dass Du es für viele verschiedene Zwecke verwenden kannst. Du kannst es zum Erstellen von Logos, Animationen, Diagrammen, Karten, Diagrammen und vielem mehr verwenden.

Wie erstelle ich ein HTML SVG Element?

Für die Erstellung eines HTLM SVG Elements musst Du einige Schritte berücksichtigen. Wir haben das ganze einmal Schritt für Schritt für Dich zusammengefasst.

  1. Erstelle ein SVG Element mit dem <svg> Tag. Der <svg> Tag ist der Container, der Deine SVG Grafiken enthält. Er muss in der Kopfzeile Deiner HTML Seite eingefügt werden.
  2. Füge den Namen des SVG Elementes hinzu. Der Name kann eine beliebige Zeichenfolge sein.
  3. Erstelle nun das Attribut „width“ und „height“. Lege die Breite und Höhe der SVG Grafik in Pixeln fest.
  4. Füge die SVG Grafiken mit dem <rect>, <circl> oder <polygon> Tag hinzu. Je nachdem, welche Form Du für Deine Grafik benötigst.
  5. Gib dann den gesamten SVG Code in den <body> Tag Deiner HTML Seite ein. Diesen Tag solltest Du am Ende der Seite platzieren.

Wie erstelle ich ein HTML SVG Bild?

Der erste Schritt beim Erstellen eines HTML SVG-Bildes ist das Erstellen der Grafik selbst. Du kannst entweder eine bestehende Grafikdatei verwenden oder eine neue Grafikdatei erstellen. Wenn Du eine neue Grafikdatei erstellst, kannst Du eine Vektorgrafik-Software wie Adobe Illustrator oder Inkscape verwenden, um die Grafik zu erstellen. Sobald die Grafik erstellt ist, musst Du sie als SVG-Datei speichern.

Nachdem die SVG-Datei erstellt wurde, kannst Du sie in Deine HTML-Seite einbetten. Dazu musst Du zuerst den folgenden Code in Ihre HTML-Seite einfügen:

<img src="[Link zur SVG-Datei]" alt="[Beschreibung der Grafik]"/>

Der Link zur SVG-Datei ist der Pfad zu Deiner SVG-Datei auf dem Server. In der alt-Eigenschaft kannst Du eine Beschreibung der Grafik angeben, die für die Suche und die Barrierefreiheit verwendet wird.

Nachdem Du den Code in Ihre HTML-Seite eingefügt hast, solltest Du die Grafik auf Deinem Monitor sehen. Wenn die Grafik nicht angezeigt wird, überprüfe, ob der Pfad zur SVG-Datei korrekt ist und ob die Datei überhaupt existiert.

SVG-Bilder können auch mit CSS stylen, um sie ansprechender zu machen. Du kannst z.B. ein Hintergrundbild festlegen, den Größenmodus ändern, den Rahmen ändern, den Farbwert verändern und vieles mehr. Um die Eigenschaften eines SVG-Bildes mit CSS zu ändern, musst Du den folgenden Code in Deine HTML-Seite einfügen:

<img src="[Link zur SVG-Datei]" alt="[Beschreibung der Grafik]" class="[CSS-Klasse]" style="[CSS-Stil]"/>

Die CSS-Klasse ist optional und kann verwendet werden, um einzelne SVG-Bilder zu stylen. Die CSS-Stil-Eigenschaft kann verwendet werden, um die Eigenschaften des SVG-Bildes direkt zu ändern.

Wie unterscheidet sich HTML SVG von anderen Grafikformaten?

Der Unterschied zwischen HTML SVG und anderen Grafikformaten ist einer der wichtigsten Unterschiede in der Welt der Webentwicklung. SVG (Scalable Vector Graphics) ist ein webbasiertes, vektorbasiertes Grafikformat, das auf XML-Basis erstellt wurde. Im Gegensatz zu anderen Grafikformaten, die Pixel-basiert sind, ermöglicht SVG es, Bilder mit skalierbaren Vektoren zu erstellen. Dies ermöglicht es den Entwicklern, Bilder mit höherer Qualität und kleineren Dateigrößen zu erstellen.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen HTML SVG und anderen Grafikformaten ist die Tatsache, dass SVG-Grafiken aus verschiedenen Komponenten bestehen, die Du einzeln editieren kannst. Andere Grafikformate bestehen in der Regel nur aus einer einzigen Datei, die Du nicht editiert kannst. Dies bedeutet, dass SVG-Grafiken leichter zu bearbeiten sind und Entwicklern mehr Kontrolle über das Aussehen der Grafiken gibt.

Das Wichtigste in Kürze

Insgesamt ist SVG ein vielseitiges und leistungsstarkes Grafikformat, das Entwicklern mehr Kontrolle über ihre Grafiken gibt. Es ist skalierbar, ladezeitoptimiert und liefert qualitativ hochwertige Grafiken. All diese Eigenschaften machen SVG zu einem der besten Grafikformate für die Webentwicklung.

Häufig gestellte Fragen zum Thema HTML SVG

Was versteht man unter HTLM SVG?

HTML SVG ist eine Abkürzung für Scalable Vector Graphics, ein XML-basiertes Format für Vektorgrafiken. Es wird verwendet, um rechteckige Bilder und Grafiken auf Webseiten anzuzeigen. SVG ist eine der am häufigsten verwendeten Grafikformate im Web, da es dynamische, skalierbare und hochwertige Bilder liefert.

Wofür benötigt man HTLM SVG?

HTML SVG wird verwendet, um komplexe und dynamische Bilder und Grafiken in einer Webseite darzustellen. Es ist eine Grafik-Sprache, die eine Reihe von Attributen enthält, mit denen die Größe, Position, Farbe und andere Eigenschaften der Grafik geändert werden können.

Wie kompliziert ist die Nutzung von HTML SVG?

Die Nutzung von HTML SVG ist je nach Anforderungen unterschiedlich komplex. Für einfache SVG Elemente ist die Nutzung relativ einfach, aber für komplexere wird etwas mehr Wissen benötigt.

Skalieren wie ein Profi mit CSS Object Fit für Bilder, Videos und Co.

css-object-fit

Seine eigene Webseite zu erstellen, ist nicht immer leicht. Um Abhilfe beim Programmieren am Laptop oder PC zu schaffen, gibt es Eingabebefehle wie CSS Object Fit, die Dir einiges erleichtern können. Alles Wissenswerte zu diesem Thema haben wir Dir daher in diesem Beitrag zusammengefasst.

CSS Object Fit: Was das ist

Bei CSS Object Fit handelt es sich um einen Eingabebefehl, dessen man sich in der Arbeit mit CSS bedient. Er ermöglicht es angehenden Entwicklern, Bilder und andere Objekte (zum Beispiel Videos) auf eine Weise zu skalieren, dass sie genau in den vorgegebenen Rahmen passen, zum Beispiel direkt nach der Bearbeitung von diesen Elementen.

Man verwendet CSS Object Fit für eine Vielzahl von Zwecken – von der Größen- und Positionsanpassung von Bildern auf einer Webseite bis hin zur Erstellung von responsiven Design-Layouts.

Verwendung von CSS Object Fit

CSS Object Fit funktioniert durch die Verwendung von verschiedenen Skalierungs- und Positionierungsregeln, die man anpassen kann, um das jeweils gewünschte Ergebnis zu erzielen.

So gibt es mehrere grundlegende Eigenschaften, die man dahingehend nutzen kann: „fill“ (ausgefüllt), „contain“ (eingedämmt), „cover“ (gedeckt), „none“ (keine) und „scale-down“ (verkleinert).

  • „fill“ bedeutet, dass das Objekt in seiner vollständigen Größe angezeigt wird. Sollte es nicht mit dem vorgegebenen Aspect Ratio übereinstimmen, streckt man es auf die jeweiligen Seitenverhältnisse – man füllt sie aus.
  • „contain“ meint die Skalierung des Objektes insoweit, dass es vollständig in den vorgegebenen Aspect Ratio passt. Zwar behält man die Seitenverhältnisse bei, doch sollte diese auf das neue Format nicht passen, kommt das sogenannte Letterboxing zum Einsatz.
  • Durch „cover“ skaliert man das Objekt soweit, dass es den vorgegebenen Rahmen ausfüllt. Entsprechende Zuschneidungen sind möglich.
  • „none“ heißt, dass das Objekt im Originalzustand und ohne Skalierung angezeigt wird.
  • Mithilfe von „scale-down“ ist man in der Lage, das Objekt später wie mit „none“ oder „contain“ anzuzeigen. Hierbei ausschlaggebend ist, was später beim Anzeigen auf der Webseite besser passt bzw. zu einer genaueren Angabe der Maßverhältnisse führt.

Zum Beispiel sähe ein Bild, welches man mithilfe der contain-Eigenschaft entsprechend auf seiner Webseite anpassen möchte, im CSS-Code wie folgt aus:

object-fit: contain;

In der Regel schreibt man es direkt hinter die entsprechende Bildbeschreibung, bei der man unter anderem noch Bildmaße und Ähnliches angibt (zum Beispiel: width, height, etc.).

Für die Anpassung eines Videoformates geht man ähnlich vor. Hierbei schreibt man es lediglich hinter die Videobeschreibung im CSS-Code.

Kleine Randnotiz vor diesem Hintergrund: Man kann den Eingabebefehl von CSS Object Fit auch in HTML nutzen.

Außerdem kann man den Object Fit nutzen, um Objekte zu direkt positionieren bzw. an einer bestimmten Position im Rahmen auszurichten. Dies geschieht über den Eingabebefehl object-position. Man kann es auf verschiedene Arten und Weisen mit Werten angeben. Zum Beispiel…

  • durch die Angabe durch Positionseigenschaften, einschließlich „center“ (mittig), „top“ (oben), „bottom“ (unten), „left“ (links), „right“ (rechts) und Variationen davon.
  • mithilfe von Pixelangaben (px).
  • durch die Angabe von Prozenten (%).
  • mithilfe von Längenangaben, darunter unter anderem Zentimeter (cm), Charrière (ch) oder Ems (em).

Vorteile von CSS Object Fit

In verschiedenen Situationen kann Object Fit sehr nützlich sein. Zum Beispiel…

  • um Bilder auf einer Webseite zu skalieren und anzupassen, ohne dass man die Seitenverhältnisse ändert.
  • damit man ein responsives Design erstellt, indem man verschiedene Versionen eines Bildes für verschiedene Bildschirmgrößen skaliert.
  • um Elemente wie Bilder auf verschiedenen Geräten anzuzeigen, ohne dass man eine einzelne Version des Bildes für jedes Gerät erstellen muss.

Auf einen Blick

Um Elemente auf einer Webseite entsprechend zu skalieren, nutzt man in der Regel CSS Object Fit. Er bietet allerlei Vorteile, darunter: die Anpassung der Objekte ohne Änderung an den Seitenverhältnissen und dadurch eine erhöhte Benutzerfreundlichkeit auf unterschiedlichen Geräten.

Wie kann ein Element mit Object Fit angepasst werden? Durch folgende Eigenschaften: fill, cover, contain, none und scale-down. Weiterhin kann in diesem Zusammenhang die Positionierung des Elementes mithilfe des Eingabebefehls object-position geändert werden.

FAQ zu CSS Object Fit

Was bedeutet object-fit?

Mithilfe dieses Eingabebefehls gibt man die Skalierungsart eines bestimmten Elementes – zum Beispiel eines Bildes – an.

Kann ich object-fit in DIV verwenden?

Die Verwendung dieses Eingabebefehls in DIV ist umsetzbar. Die Eingabe erfolgt innerhalb des entsprechenden DIV-Tags.

Kann ich object-fit: contain nutzen?

Möglich ist das, ja – nicht nur für Videos, sondern auch für Bilder.

Font Face – für eine bessere Lesbarkeit Deiner Website

font face

Font Face ist ein leistungsstarkes und flexibles Werkzeug für das Webdesign. Es ermöglicht es dem Designer, seinem Webdesign einzigartige und ansprechende Schriften hinzuzufügen, die es so einfach machen, ein qualitativ hochwertiges und professionelles Aussehen zu erzielen. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Font Face ist, wie es funktioniert und welche Vorteile es bietet.

Was ist Font Face?

Der Begriff „Font Face“ bezeichnet ein bestimmtes Aussehen einer Schriftart in einem Dokument. Es handelt sich dabei um ein visuelles Merkmal, das einer Schriftart ihre einzigartige Identität verleiht. Dieses Merkmal kann aus verschiedenen Merkmalen bestehen, z.B. Zeichenhöhe, Zeichenbreite, Schriftstärke, Schriftform und anderen.

Font Face Schriftarten werden auf Websites, in Print-Dokumenten und in visuellen Präsentationen verwendet, um ein bestimmtes Design zu erreichen. Mit Font Face können Webdesigner die Lesbarkeit ihrer Seiten verbessern, indem sie eine Schriftart mit einem bestimmten Aussehen wählen. Es ist auch ein wichtiges Element der visuellen Identität eines Unternehmens, da es das einzigartige Erscheinungsbild eines Unternehmens widerspiegelt.

Font Face Schriftarten werden in vielen Formaten angeboten, die sich je nach Anwendung unterscheiden. Webdesigner können eine Schriftart im Format TrueType (TTF), OpenType (OTF) oder Web Open Font Format (WOFF) auswählen. Printdesigner verwenden oft Post-Script-Schriftarten (PFA, PFB) oder die neuesten OpenType-Schriftarten (OTF).

Font Face Schriftarten können auch in einem einheitlichen Format eingebunden werden, um eine einheitliche Darstellung auf verschiedenen Plattformen zu gewährleisten. Dieses Einheitsformat ist das Web Open Font Format (WOFF), das eine einheitliche Darstellung auf allen modernen Browsern gewährleistet. Dabei spielt es auch keine Rolle, wie groß der Bildschirm des Benutzers ist.

Wie verwendet man Font Face?

Font Face ist ein Cascading Style Sheet (CSS) -Befehl, mit dem Du Schriftarten auf Deiner Webseite angeben kannst. Im Grunde bestimmt Font Face, welche Schriftart Deine Website verwendet. Es ermöglicht es Dir, eine Vielzahl von Schriftarten zu verwenden, die Dein Browser unterstützt. Zum Beispiel kannst Du eine Schriftart wie Times New Roman verwenden, während ein anderer Benutzer eine andere Schriftart wie Arial verwendet. Die Verwendung von Font Face ist nicht besonders kompliziert und auch für Hobby-Programmierer zu leisten.

Um Font Face auf Deiner Webseite zu verwenden, musst Du zunächst eine Schriftart auswählen. Es gibt eine Vielzahl von kostenlosen und kostenpflichtigen Schriftarten, die Du verwenden kannst. Wenn Du eine Schriftart ausgewählt hast, musst Du sie herunterladen und auf Deinem Server speichern. Sobald Du die Schriftart heruntergeladen hast, kannst Du die Font Face Direktive in Deinem CSS hinzufügen.

Auf zwei genaue Wege zur Verwendung von Font Face möchten wir im Folgenden noch etwas ausführlicher eingehen.

Zwei Anwendungsmöglichkeiten

Es gibt zwei Hauptwege Font Face zu verwenden. Der erste Weg ist der Einsatz der @font-face-Direktive, die in Deinem CSS-Stylesheet gespeichert ist. Mit dieser Direktive kannst Du die Schriftart direkt auf Deiner Seite angeben. Um dies zu tun, musst Du eine Zeile hinzufügen, die das folgende Format verwendet:

@font-face {
font-family: 'Schriftartname';
src: url('/pfad/zur/Schriftart.eot');
}

Diese Direktive gibt die Schriftart an, die Du verwenden möchtest, und den Pfad zur Schriftartdatei. Du musst auch eine URL angeben, die auf die Schriftartdatei verweist.

Der zweite Weg, Font Face zu verwenden, ist der Einsatz der @import-Direktive. Mit dieser Direktive kannst Du eine externe Schriftart auf Deiner Seite verwenden. Dazu musst Du die folgende Zeile in Dein CSS-Stylesheet hinzufügen:

@import url('/pfad/zur/Schriftart.eot');

Dieser Befehl importiert die Schriftartdatei und gibt sie auf Deiner Seite an.

Vorteile und Nachteile

Zunächst einmal sind die Vorteile von Font Face ziemlich offensichtlich. Durch die Verwendung von Font Face können Webdesigner mehr Kontrolle über die Schriftarten auf ihren Websites haben. Da die Schriftarten direkt in den Quellcode der Website eingebettet werden, können sie leicht an die visuellen Anforderungen angepasst werden.

Bei der Verwendung von Font Face können Webdesigner verschiedene Schriftarten gleichzeitig verwenden, was ein einheitlicheres Erscheinungsbild auf der Website ermöglicht. Font Face ermöglicht es den Designern auch, eine einheitliche Schriftart über mehrere Seiten der Website hinweg zu verwenden.

Darüber hinaus ist es auch möglich, Schriftarten mit Web Fonts zu kombinieren. Dies ermöglicht es Webdesignern, die Schriftarten auf einer Website zu variieren, ohne die Dateigröße zu erhöhen. Dies ist besonders nützlich, wenn Du eine Website mit vielen Grafiken oder Elementen erstellen möchtest, da sich die Dateigröße nicht durch die Verwendung von Font Face erhöht.

Allerdings gibt es auch einige Nachteile bei der Verwendung von Font Face. Einer der größten Nachteile ist, dass die Schriftarten auf älteren Browsern nicht unterstützt werden. Zudem können ältere Browser die Schriftarten nicht richtig anzeigen, was zu fehlerhaften Darstellungen auf der Website führen kann. Außerdem ist es wichtig zu beachten, dass die Schriftarten nicht immer kompatibel mit allen Browsern sind.

In Bezug auf die Kosten kann Font Face teuer sein, da Du die Schriftarten kaufen musst, bevor Du sie auf Ihrer Website verwenden kannst. Wenn Du eine kostenlose Schriftart verwenden möchtest, musst Du vorher sicherstellen, dass die Schriftart auch kompatibel mit Font Face ist.

Das Wichtigste in Kürze

In den letzten Jahren hat sich Font Face zu einem sehr beliebten und weit verbreiteten Format entwickelt. Es ist ein gängiges Format für visuelle Kommunikation und hat sich als wichtiges Element des modernen Webdesigns etabliert. Font Face Schriftarten können einem Dokument eine bestimmte Ästhetik verleihen und helfen, die Identität eines Unternehmens zu unterstreichen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Font Face

Was bedeutet Font Face?

Font Face bezieht sich auf die Art und Weise, wie ein Text auf einer Webseite angezeigt wird. Es handelt sich um die Schriftart, die verwendet wird, um bestimmte Texte hervorzuheben. Font Face kann auch als das optische Erscheinungsbild eines Textes bezeichnet werden, das beinhaltet, wie der Text dargestellt wird, einschließlich des Zeichentyps, der Schriftgröße und der Farbe des Textes.

Wofür benötigt man Font Face?

Font Face wird benötigt, um Webseiten und Anwendungen mit einer bestimmten Schriftart zu gestalten. Es wird verwendet, um eine einheitliche Schriftart über verschiedene Browser hinweg zu erhalten, indem es spezielle Dateien lädt, die die Schriftart definieren. Außerdem kann es verwendet werden, um die Lesbarkeit und das Erscheinungsbild von Webseiten zu verbessern.

Ist die Nutzung von Font Face sinnvoll?

Ja, die Verwendung von Font Face kann sinnvoll sein, da es Web-Entwicklern ermöglicht, auf eine breite Palette von Schriftarten zuzugreifen, die nicht auf dem Computer des Benutzers installiert sind. Es ist eine einfache, kostengünstige und bequeme Möglichkeit, die Benutzeroberfläche einer Webseite zu verbessern.

SVG Path – Erstellung von Grafiken leicht gemacht

svg path

SVG Path ist ein leistungsstarkes Werkzeug, das Entwickler verwenden können, um komplexe Grafiken direkt in HTML und CSS zu erstellen. SVG Paths sind besonders nützlich für die Erstellung von Bildern und Animationen, die besonders auffällig sein sollen. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, wie man SVG Paths verwendet, um Grafiken und Animationen zu erstellen, die sowohl attraktiv als auch funktionell sind.

Was versteht man unter SVG Path?

SVG Path ist eine Technik, die Du verwenden kannst, um Wege, Kurven oder andere Grafiken in einem vektorbasierten Bildformat (SVG) darzustellen. Es ist eine der grundlegenden Techniken, mit der Grafiken auf Webseiten und in Anwendungen erstellt und angezeigt werden können. SVG Paths sind besonders nützlich, wenn Du Grafiken erstellen oder ändern möchtest, ohne dass es die Qualität des Bildes beeinträchtigt.

SVG Paths werden auch als „Geometrie-Definitionen“ bezeichnet, da Du sie dazu verwenden kannst, die Geometrie einer Grafik zu definieren. Ein SVG Path kann aus einzelnen Kurven, Linien, Bögen, Punkten und anderen geometrischen Elementen bestehen. Diese Elemente musst Du alle mit Parametern definieren, die die Position, Größe, Form und andere Eigenschaften der Grafik bestimmen.

SVG Paths sind sehr flexibel, da Du sie an jeden beliebigen Punkt auf der Grafik anpassen kannst. Dies macht sie ideal für die Erstellung von Responsive Design-Grafiken, die sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen. SVG Paths kannst Du auch verwenden, um dynamische Grafiken zu erstellen, die sich auf bestimmte Interaktionen des Benutzers reagieren.

SVG Paths können auch in einer Vielzahl von Programmiersprachen verwendet werden, einschließlich HTML, JavaScript und CSS. Dies bedeutet, dass man SVG Paths leicht in Web- oder Anwendungsprojekte integrieren kann, ohne aufwendige Programmierarbeit leisten zu müssen.

Wie verwendet man SVG Path?

SVG Paths kannst Du auf verschiedene Weise verwenden, um das Webdesign zu verbessern. Zum Beispiel kannst Du sie verwenden, um Logos, Schaltflächen, Icons, Bilder und mehr zu erstellen, die responsive sind und sich an verschiedene Bildschirmgrößen anpassen. Sie können auch verwendet werden, um komplexe Formen und Animationen zu erstellen, die einzigartig und ansprechend aussehen und sich reibungslos an die verschiedenen Bildschirme anpassen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von SVG Paths ist, dass sie sehr klein sind. Sie sind in der Lage, komplexe Grafiken zu erzeugen, die in einer sehr kleinen Dateigröße gespeichert werden können, was die Ladezeiten der Website erheblich verbessert.

Um SVG Paths zu verwenden, musst Du zuerst ein SVG-Bild erstellen. Dies kann mit einem SVG-Editor wie Adobe Illustrator oder Inkscape erfolgen. Nachdem Du Dein SVG-Bild erstellt hast, kannst Du es öffnen und die Paths bearbeiten, die Du benötigst. Dies erfolgt normalerweise mithilfe eines Werkzeugs wie eines Path-Editors.

Sobald Du Deine Paths bearbeitet hast, solltest Du sie auf Deiner Website einfügen. Dies kann auf verschiedene Weise erfolgen, abhängig vom verwendeten CMS oder Framework. Oftmals kannst Du die Paths direkt in den HTML-Code Deiner Website einfügen oder sie als Bilddatei speichern und über ein Image-Tag in Deinem HTML-Code einbinden.

Vorteile und Nachteile

Wie jedes Tool besitzt auch SVG Path einige Vor- und Nachteile, die Du wissen solltest.

Vorteile:

  • Skalierbarkeit: Einer der größten Vorteile von SVG Path ist, dass es skalierbar ist. Die Grafiken kannst Du bei Bedarf vergrößern oder verkleinern, ohne dass sie Pixelation oder Verzerrung erleiden. Dies ist besonders nützlich, wenn Du Grafiken auf verschiedenen Bildschirmgrößen anzeigen möchtest.
  • Kompatibilität: SVG Path ist weit verbreitet und kompatibel mit allen modernen Browsern und Betriebssystemen. Du kannst es auch problemlos in HTML-Seiten integrieren, um interaktive Grafiken zu erstellen.
  • Animationen: SVG Path kann verwendet werden, um animierte Grafiken zu erstellen, die sich bei Bedarf ändern können. Dies ist eine sehr nützliche Funktion für Entwickler, die Grafiken mit dynamischen Inhalten erstellen möchten.
  • Kosteneffizienz: SVG Path erfordert wenig Speicherplatz, weshalb es für Entwickler sehr kosteneffizient ist.

Nachteile:

  • Komplexität: SVG Path kann sehr komplex sein und erfordert gewisse Programmierkenntnisse, um es effektiv zu verwenden.
  • Fehlertoleranz: SVG Path hat ein geringes Maß an Fehlertoleranz, was bedeutet, dass kleine Fehler in der Programmierung zu größeren Problemen führen können.
  • Kompatibilitätsprobleme: Obwohl SVG Path mit den meisten modernen Browsern kompatibel ist, gibt es einige ältere Browser, die Schwierigkeiten haben, die Grafiken korrekt anzuzeigen.

Das Wichtigste in Kürze

Insgesamt ist SVG Path eine leistungsstarke Technik, die es ermöglicht, Grafiken mit hoher Qualität und Flexibilität zu erstellen. Es ist eine sehr nützliche Technik für die Erstellung von Responsive Design-Grafiken, dynamischen Grafiken und anderen Grafiken, die Du auf Webseiten und in Anwendungen verwenden kannst.

Häufig gestellte Fragen zum Thema SVG Path

Was bedeutet SVG Path?

SVG Paths sind eine Art von Vektorgrafik, die eine Reihe von Befehlen verwendet, um eine Reihe von Linien und Kurven zu erstellen, die miteinander verflochten sind und ein bestimmtes Bild bilden. Sie werden verwendet, um visuelle Elemente in Webseiten und anderen digitalen Medien zu erstellen und sind eine objektorientierte Methode zum Erstellen von Vektorbildern.

Lohnt sich die Nutzung von SVG Path?

Ja, die Verwendung von SVG Path lohnt sich. SVG Path ermöglicht eine präzise und performante Visualisierung von 2D-Grafiken und Animationen. Es ist ein sehr leistungsfähiges Tool, das es Dir ermöglicht, eine Vielzahl komplexer Grafiken zu erstellen und zu animieren.

Ist die Verwendung von SVG Path kompliziert?

Die Verwendung von SVG Path ist nicht kompliziert und lohnt sich. SVG Paths bieten eine optimierte Präsentation von Bildern, weil sie kleiner als Bitmaps sind und über eine bessere Skalierbarkeit verfügen.

Grid-template-columns – Layout-Tool für mehr Benutzerfreundlichkeit

grid template columns

Grid-template-columns ist ein wichtiges Konzept der CSS Grid-Layout-Spezifikation. Es erlaubt Entwicklern, ein Raster in benutzerdefinierter Breite und Höhe zu erstellen, das in beliebiger Anordnung angeordnet werden kann. Grid-template-columns bietet eine einfache Möglichkeit, die Anzeige von HTML-Elementen auf einer Webseite zu steuern. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die verschiedenen Optionen und Funktionen werfen, die grid-template-columns zu bieten hat.

Was versteht man unter grid-template-columns?

Grid-template-columns ist ein CSS-Regelwerk, das die Spaltenbreite eines Rasters bestimmt. Mit dieser Regel können Entwickler den Inhalt eines HTML-Dokuments in ein Raster aufteilen, um die Benutzerfreundlichkeit und den visuellen Effekt zu verbessern. Der Entwickler kann die Größe der Spalten anpassen, um ein bestimmtes Layout zu erhalten.

Wenn grid-template-columns verwendet wird, müssen Entwickler die Anzahl der Spalten und die Breite jeder Spalte als Prozentsatz oder Pixel angeben.

Entwickler können auch komplexere Layouts erstellen, indem sie zusätzliche Regeln hinzufügen. Zum Beispiel können sie mehrere Spalten mit unterschiedlichen Breiten erstellen, indem sie mehrere grid-template-columns-Regeln verwenden. Ein Entwickler kann auch verschiedene Breiten innerhalb einer Spalte festlegen, indem er die Grid-Template-Rows-Regel verwendet.

Wie nutzt man grid-template-columns?

Der einfachste Weg, grid-template-columns zu nutzen, besteht darin, Werte für die Breite der Spalten anzugeben. Wenn Du zum Beispiel zwei gleich breite Spalten erstellen möchtest, kannst Du einfach den Wert „50%“ angeben. Wenn Du eine Spalte breiter als die andere machen möchtest, kannst Du stattdessen die Werte „30%“ und „70%“ angeben.

Du kannst auch Pixelwerte angeben, um die Breite der Spalten zu definieren. Wenn Du zum Beispiel zwei Spalten erstellen möchtest, die jeweils 400 Pixel breit sind, kannst Du den Wert „400px“ angeben. Wenn Du eine Spalte breiter als die andere machen möchtest, kannst Du stattdessen die Werte „300px“ und „500px“ angeben.

Der Wert „auto“ kann auch verwendet werden, um die Breite einer Spalte so zu definieren, dass sie sich an den Inhalt anpasst. Wenn Du zum Beispiel zwei Spalten erstellen möchtest, die sich an den Text anpassen, kannst Du den Wert „auto“ angeben. Dies bedeutet, dass die Breite der Spalten sich an die Länge des Textes anpassen wird.

Grid-template-columns kann auch verwendet werden, um die Größe einer Spalte in Bezug auf andere Spalten zu definieren. Wenn Du zum Beispiel zwei Spalten erstellen möchtest, die jeweils die Hälfte der Breite der ersten Spalte ausmachen, kannst Du den Wert „1fr“ angeben. Wenn Du eine Spalte breiter als die andere machen möchtest, kannst Du stattdessen die Werte „1fr“ und „2fr“ angeben.

Die Vor- und Nachteile von grid-template-columns

Einer der größten Vorteile von grid-template-columns ist, dass es einfach zu erlernen und zu verwenden ist. Ein Entwickler kann sein Layout mithilfe einer einzigen Eigenschaft erstellen und es ist sehr flexibel, sodass die Grid-Spalten und -Zeilen schnell angepasst werden können, um jedes Layout zu erfüllen. Auch wenn das Layout komplex ist, kann es mit nur wenigen Zeilen Code erstellt werden, sodass Entwickler Zeit und Mühe bei der Erstellung von Layouts sparen können.

Ein weiterer Vorteil von grid-template-columns ist, dass es eine gute Unterstützung für responsive Designs bietet. Wenn sich die Größe des Benutzerbildschirms ändert, kann das Grid mithilfe der Grid-Eigenschaft angepasst werden, um ein optimales Layout zu erzielen. Dies bedeutet, dass Entwickler nicht mehr viele verschiedene Medienabfragen erstellen müssen, um unterschiedlichen Bildschirmgrößen gerecht zu werden.

Während die Verwendung von grid-template-columns viele Vorteile bieten kann, gibt es aber auch einige Nachteile. Einer davon ist, dass es schwierig sein kann, das Grid an komplexe Layouts anzupassen. Auch wenn die Grid-Template-Columns-Syntax sehr flexibel ist, kann es komplizierter sein, die richtigen Werte für das Layout zu finden. Dafür musst Du Dich tiefer in die Materie einarbeiten.

Außerdem ist es wichtig zu beachten, dass nicht alle Browser Grid-template-columns unterstützen. Obwohl die meisten modernen Browser und Geräte diese Eigenschaft unterstützen, gibt es immer noch einige, die es nicht tun. Dies bedeutet, dass Entwickler möglicherweise zusätzlichen Code schreiben müssen, um sicherzustellen, dass das Layout in allen Browsern ordnungsgemäß funktioniert.

Wie man grid-template-columns mit anderen CSS-Eigenschaften kombinieren kann

Die erste Eigenschaft, die Du hinzuziehen kannst, ist Grid-Gap. Diese Eigenschaft ermöglicht es Dir, einen Abstand zwischen den Spalten Deines Grids einzurichten. Mit Grid-Gap kannst Du die Größe des Abstands zwischen Spalten anpassen, sodass Du das Layout Deines Grids anpassen kannst.

Eine weitere Eigenschaft, die man mit grid-template-columns kombinieren kann, ist Grid-Template-Areas. Diese Eigenschaft ermöglicht es Dir, verschiedene Bereiche in Deinem Grid zu definieren. Mit dieser Eigenschaft kannst Du die Größe der Bereiche anpassen und verschiedene Layouts erstellen.

Die letzte Eigenschaft, die wir betrachten werden, ist Grid-Auto-Rows. Mit dieser Eigenschaft kannst Du verschiedene Bereiche in Deinem Grid definieren und deren Größe anpassen. Es ermöglicht Dir auch, die Position der Elemente in Deinem Grid zu kontrollieren.

Das Wichtigste in Kürze

Grid-template-columns ist ein leistungsstarkes CSS-Grid-Layout-Tool, das Designern und Entwicklern hilft, komplexe Layout-Anforderungen zu erfüllen. Es ermöglicht es Benutzern, Spalten und Zeilen auf einfache Weise zu definieren, die Größe und Breite jeder Spalte anzupassen und den Inhalt konsistent anzuordnen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema grid-template-comlumns

Was versteht man unter grid-templat-columns?

Grid-template-columns ist ein CSS-Eigenschaftswert, der verwendet wird, um die Anzahl und Breite von Spalten in einem Grid-Layout zu definieren. Es ermöglicht es dem Benutzer, die Anzahl und Breite der Spalten zu bestimmen, sodass sie ein rasterbasiertes Layout erstellen können, das dem Design entspricht.

Ist die Nutzung von grid-template-columns kompliziert?

Nein, die Nutzung von grid-template-columns ist nicht kompliziert. Mit den richtigen Werkzeugen und ein wenig Wissen über CSS kannst Du das Grid-System schnell und einfach erstellen. Es ist jedoch wichtig, dass Du Dich mit den Syntaxen und Eigenschaften vertraut machst, um die Designs effizient und effektiv gestalten zu können.

Welche Vorteile haben grid-template-columns?

Das Tool bietet mehr Flexibilität als andere Layout-Tools, da es den Entwicklern ermöglicht, Spalten in verschiedenen Größen und Breiten zu erstellen.

CSS position sticky – Ganz einfach Elemente positionieren!

CSS position sticky

Eine gute Webseite spiegelt den Erfolg des Unternehmens wider und eröffnet Online-Kunden eine neue digitale Welt. Mit nur einer Zeile Code kann aus dieser Vorstellung Realität werden! CSS position sticky ermöglicht es Dir, aus einer eintönigen Webseite ein interaktives Erlebnis zu machen – und das ohne den Display-Wert zu ändern. Wie genau Du das anstellst, erfährst Du im Folgenden! ein Element an einer bestimmten Position stehen, auch wenn der Browser-Inhalt außerhalb des Elements hin und her verschoben wird. Es können alle HTML-Elemente wie DIVs, Bilder, Dokumente, Schaltflächen, Farbflächen, Hintergründe und weitere Web Elemente mit position: sticky an einer bestimmten Position gehalten werden.

Was ist CSS Position Sticky?

CSS position: sticky ist eine Technik, mit der Elemente einer Webseite so kontrolliert werden können, dass sie sich an den jeweiligen Nutzer und seine Gewohnheiten anpassen. So können bestimmte Elemente auf einer Webseite erscheinen und verschwinden, wenn der Nutzer einen bestimmten Schwellenwert erreicht, ohne dass sich der übrige Browserfensterinhalt verschiebt.

Durch die Definierung eines Elementes mit position: sticky kann das Element an eine bestimmte Position gesetzt werden, sodass es immer sichtbar bleibt. Das Konzept eines Positionselements hängt von seinen internen Stilregeln ab. Standardmäßig sind Position und Größe eines Elements auf static gesetzt. Bei einem sticky Element kann der Entwickler jedoch den Webseiten-Stil gezielt auf ein dynamisches Element abstimmen, das sich an die Scrolling-Gewohnheiten des jeweiligen Nutzers anpasst.

CSS Position Sticky: Eine kurze Anleitung

Das CSS Positionierungsattribut sticky wird verwendet, um die Position zu definieren, an dem das jeweilige Web Element haften bleiben soll. Die Definition der Property position: sticky allein genügt jedoch nicht, da das Element noch an eine Grenze zum oberen, rechten, linken oder unteren Bildschirmrand definiert werden muss. Dazu kann aus den vier Eigenschaften top, right, bottom und left gewählt werden.

}
dt{
       font-weight: 800;
       font-size: 1.7rem;
       line-height: 1.7;
       padding: 0.5rem  1rem;
       color: whitesmoke;
       text-shadow: 2px  2px  2px  rgba(0,0,0,0.9);
       position:sticky;
       top: 0.5rem;

Der Wert der jeweiligen Eigenschaft kann in verschiedenen Größenordnungen angegeben werden. Du kannst auch das Schlüsselwort auto verwenden, um die Grenze auf den ursprünglich definierten Wert zurückzusetzen. Neben sticky gibt es noch weitere Positionierungsbefehle wie fixed oder relative, die jedoch nicht die gleiche visuelle Animationserfahrung wie sticky bieten.

Der Vorteil der Verwendung von sticky Elementen besteht darin, dass Web Elemente je nach Scrollprozess auf bestimmte Art und Weise verschwinden und auftauchen können und dadurch keinen zusätzlichen Bildschirmplatz einnehmen. So können Webentwickler dem Nutzer Dienste und Optionen zur Verfügung stellen, die nahtlos in die Inhalte integriert werden können, ohne die Navigation zu beeinträchtigen. Insbesondere digitale Wörterbücher beinhalten oftmals sticky Elemente. Somit sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt!

CSS Position: sticky zusammengefasst

CSS position: sticky ist ein sehr praktischer Mechanismus, der Webdesignern und Webentwicklern ermöglicht, das Verhalten von Elementen auf ihren Webseiten zu kontrollieren, selbst wenn sich der Beobachtungsbereich ändert. Durch das Festlegen der Position eines Elements ist es einfach, auf wichtige Elemente aufmerksam zu machen und sie Nutzern zugänglicher zu machen. Elemente können ganz einfach so gestaltet werden, dass sie im angezeigten Bildschirmbereich angezeigt werden oder nach einer Weile verschwinden. Dies sorgt für ein deutlich intuitiveres Nutzungserlebnis – das Beste: Es ist nicht viel Vorwissen nötig und kann bereits von jungen Programmierern umgesetzt werden!

Alles was Du über CSS Position sticky wissen musst

Was bewirkt CSS position sticky?

Position sticky funktioniert, indem ein Element an einer bestimmten Position einer Webseite befestigt wird, wenn der Benutzer ab einem bestimmten Punkt des Bildschirms nach unten oder oben scrollt. Sobald der Benutzer zur Ausgangssituation zurückkehrt, fügt sich auch das Element wieder zurück an seine ursprünglich zugewiesene Position.

Was bewirkt CSS position sticky: absolute?

Position: sticky absolute bewirkt, dass ein Element an einer Position gehalten wird, wo es zuerst platziert wurde, bis ein anderes Element erreicht wird.

Was bedeutet CSS position: relative?

Position: relative ist im Grunde genommen mit position: static zu vergleichen, da die Elemente statisch an ihrer Position bleiben. Der Unterschied zwischen relative und static besteht darin, dass bei relative manuell in die Positionierung von Elementen eingegriffen werden kann.

CSS background size – Hintergrundbilder ganz einfach optimieren!

CSS background size

CSS Background Size ist ein CSS Tool, das es Entwicklern ermöglicht, die Größe eines Hintergrundes den Bedürfnissen entsprechend anzupassen. Background size (Hintergrundgröße) kann damit ein besonders wichtiges Werkzeug für Entwickler sein, das in Kombination mit anderen CSS Eigenschaften zur Erstellung interessanter und in manchen Fällen sogar intuitiver Anzeigeerlebnisse beitragen kann – das Beste daran: Es ist auch für Quereinsteiger leicht zu verwenden!

CSS background size – Was ist das eigentlich?

Der Befehl background size ermöglicht es kreativen Entwicklern, Hintergrundbilder für Webseiten oder andere Multimedia-Inhalte auf ästhetisch ansprechende Weise anzupassen und formatieren. Die Technik basiert auf den CSS Eigenschaften background-image, background-repeat und background-position und ermöglicht es, den Prozess des Einfügens und Anpassens eines Hintergrundbilds zu vereinfachen. Durch die Verwendung der Eigenschaft CSS background size können Entwickler die gewünschte Größe des Hintergrundbilds definieren, ohne dass es zu einem Verlust an Qualität kommt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Hintergrund mittels CSS background size anzupassen, die im Folgenden genauer erläutert werden.

CSS Hintergrundgrößen – Eine Anleitung für Anfänger

CSS Hintergrundgrößen sind ein wichtiges Element des Webdesigns, mit dem Webdesigner bestimmen, wie ein Hintergrundbild angezeigt wird. Mit verschiedenen CSS Größenoptionen können Designer die Größe des Hintergrundbildes eingeben, um den idealen Hintergrund zu erhalten.

A – Farbe als Hintergrund festlegen

Ausgangspunkt für die Definition einer background size ist zunächst eine Fläche, in die ein Hintergrund eingefügt werden soll. In unserem Beispiel handelt es sich hierbei um einen 300 x 300 container. Mit der property background-color: red wird die Farbe Rot als Hintergrund festgelegt.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-color: red;
}
</style>

Wichtig ist es zu wissen, dass anstelle von red auch Hexadezimal-Codes für spezifische Farbpaletten verwendet werden können.

B – Bild als Hintergrund festlegen

Nachdem die Hintergrund-Farbe festgelegt wurde, kann nun eine Bild-Datei als Hintergrund definiert werden. Um dies zu bewerkstelligen, muss zunächst einmal die Bild-Datei auf dem Computer lokalisiert werden. Dazu wird die property background-image und das jeweilige Ordner-Verzeichnis genutzt.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
}
</style>

C – Hintergrundgröße anpassen

Nachdem die Hintergrund-Farbe und das Bild als Hintergrund definiert wurden, kann die Bildgröße manuell angepasst werden. Hierzu wird die property background size verwendet.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
  background-size: 200px;
}
</style>

Hierbei ist es wichtig zu verstehen, dass die background size in den Standardeinstellungen stets auf auto gestellt ist. Das bedeutet, dass das Bild – wenn es nicht manuell mit background size verstellt wird – automatisch in Original-Größe eingefügt wird. Weiterhin ist es möglich, die background size sowohl in Höhe als auch in Weite zu definieren, wie im folgenden Beispiel ersichtlich wird.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
  background-size: 200px 200px
}
</style>

Es gibt vier verschiedene Methoden, mit denen Web-Designer die Größe ihres Hintergrundbildes anpassen können: „contain„, „cover„, „auto“ und „manuell„, wobei die letzten zwei Möglichkeiten selbsterklärend ist.

C.1 – background size: contain

Mit der property background-size: contain wird das Bild als Ganzes eingefügt, ohne dass es zugeschnitten wird. Dadurch werden häufig Leerstellen im Container erzeugt, die mit der vordefinierten Hintergrundfarbe gefüllt sind.

C.2 – background size: cover

Die property background-size: cover sorgt dafür, dass alle Leerstellen des Containers mit dem Bild abgedeckt werden, allerdings sorgt cover häufig dafür, dass das Bild nicht gänzlich sichtbar ist. Hier kann eine Repositionierung des Bildes Abhilfe schaffen. Auf diesen Punkt wird im Folgenden genauer eingegangen.

D – Bildwiederholung

Nachdem ein wenig mit der background size herumgespielt wird, wird schnell deutlich, dass die Wiederholung desselben Bildes störend wirken kann. In diesen Fällen sollte die Bildwiederholung mit der property background-repeat: no-repeat ausgestellt werden.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
  background-size: 200px;
  background-repeat: no-repeat;
}
</style>

Weitere mögliche Befehle inkludieren initial, repeat, round oder space.

E – Bildposition ändern

Um das Bild als Hintergrund in bestimmter Weise im Container zu positionieren, muss die property background-position verstellt werden.

.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
  background-size: 200px;
  background-repeat: no-repeat;
  background-position: center;
}
</style>

In unserem Beispiel wurde das Bild mit dem Befehl center in die Mitte des Containers gerückt. Weitere mögliche Befehle wären die Befehle top right oder left.

F – Transparenz einfügen

Wenn das Bild soweit wie möglich den eigenen Bedürfnissen entsprechend eingestellt wurde, kann es in seiner Transparenz verstellt werden.


.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background-image: url("./OrdnerName/Bild.jpg");
  background-size: 200px;
  background-repeat: no-repeat;
  background-position: center;
  opacity: 0.4;
}
</style>

Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass die Größe 1 die volle Deckkraft angibt, während die Größe 0 das Bild gänzlich unsichtbar macht.

Befehl background – Was es damit auf sich hat

Der Befehl background stellt eine Abkürzung aller obengenannter properties dar. Dieser Befehl ermöglicht es somit, die Hintergrundfarbe, das Bildverzeichnis, die Hintergrundwiederholung und die Hintergrundposition auf einmal zu definieren. So kann effektiv Zeit gespart werden!


.container {
  width: 300px;
  height: 300px;
  border: 1px solid black;
  margin: 100px auto;
  background: green  ("./OrdnerName/Bild.jpg")  no-repeat  left;
  background-size: cover;
}
</style>

Bei der Verwendung dieses Befehls sollte jedoch auf die Befolgung der obengenannten Reihenfolge geachtet werden, da er ansonsten nicht funktioniert. Weiterhin muss die background size weiterhin separat eingestellt werden, da sie nicht unter background zusammengefasst wird.

CSS Hintergrundgrößen zusammengefasst

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass CSS background size ein wichtiges Element des Webdesigns darstellt. Mit verschiedenen CSS Größenoptionen, einschließlich „cover„, „contain„, „auto“ und „manuell„, können sowohl Anfänger als auch bewanderte Webdesigner die Größe des Hintergrundbildes professionell anpassen und das für sie ideale Ergebnis erzielen. Mit diesem Wissen können Entwickler jeden Alters ihre Webseiten problemlos designen und spielerisch ansprechender gestalten!

Alles was Du über CSS Hintergrundgrößen wissen musst

Was ist CSS background size?

CSS background size stellt ein sehr mächtiges CSS Werkzeug dar, das alte und junge Entwickler beim Entwerfen von kreativen Webseiten verwenden können, um die Größe eines Hintergrunds zu verstellen und zu optimieren. Der Einsatz der Größenangaben erlaubt Dir, wichtige Hinweise zur Ausgabe des Designs zu liefern. So kann die absolute Größe des Hintergrunds angeben oder nur die proportionale Größe verwendet werden, die vom Inhalt bestimmt wird.

Wie kann die CSS background size geändert werden?

Du kannst die background size so einstellen, dass sie immer ohne Veränderung der Proportionen angezeigt wird. Um dies zu erreichen, musst Du die Wahl zwischen den Properties „contain“ und „cover“ treffen. Der Wert „contain“ passt das Hintergrundbild bei der Anzeige an das Element an, ohne dass Proportionen oder Qualität verloren gehen. Der Wert „cover“ entspricht dabei einer vollständigen Abdeckung des Elements durch das Hintergrundbild.

Was ist die beste CSS background size?

Der beste Weg, um festzustellen, welche Art von background size für ein bestimmtes Hintergrundbild am besten geeignet ist, besteht darin, eine Reihe von Optionen zu evaluieren und zu testen und dann diejenige zu wählen, die am besten zu den spezifischen Anforderungen der Seite passt.

Umgehen mit Effekten: CSS Filter in der Bildbearbeitung

css-filter

Hilfsmittel im CSS wie Gradient, Border oder Padding sind nützlich für das Gestalten Deiner eigenen Webseite. Ein weiteres unerlässliches Element in der Programmiersprache ist der CSS Filter. Was es damit im Genauen auf sich hat und welche Verwendungsmöglichkeiten existieren, zeigt Dir der folgende Beitrag auf.

Was ist CSS Filter?

CSS Filter sind visuelle Effekte, die auf Bilder und Elemente angewendet werden können, um dessen und deren Darstellung zu ändern. So können sie zum Beispiel verwendet werden, um Bilder heller, dunkler, farbintensiver oder sogar verzerrt aussehen zu lassen. Hierbei gibt es eine breite Palette von Filteroptionen, die in CSS definiert werden können, einschließlich Blur, Grayscale, Saturate, Hue-Rotate, Brightness, Contrast und anderen, die genauer unter die Lupe genommen werden.

Daher bieten CSS Filter eine nützliche Möglichkeit, die Darstellung einer Website oder eines bestimmten Elementes zu ändern und auf diese Weise die Benutzererfahrung zu verbessern. Sie können gleichfalls gebraucht werden, um eine Website auffälliger zu machen, indem zum Beispiel das Foto eines Produkts noch viel heller gemacht wird.

Schreibweise und Anwendung von CSS Filter

Um Filter in CSS anwenden zu können, musst Du das entsprechende Filter-Attribut in den Eingabebefehl schreiben. Hierbei gilt: Je nach Programmierung kann man die Eingabe auf ein einzelnes Element oder auf eine ganze Klasse anwenden. Und: Du kannst auch mehrere Filter in einem einzigen Befehl kombinieren, um einen noch ausgefalleneren Effekt zu erzielen.

Anwendung in den jeweiligen Browsern

Aber aufgepasst: Da sie eine zusätzliche Anforderung an den Browser stellen, können sie den Seitenaufbau verlangsamen. Welche Browser sind von zusätzlicher Ladezeit und Kompatibilität betroffen?

Die besten Chancen, CSS Filter zu verwenden – sowohl mit als auch ohne SVG – bietet Safari. Das gilt für Destop-Anwendungen auf dem Laptop und PC genauso wie für die Anwendung auf kleineren Bildschirmen wie Tablets oder Smartphones. Dahingehend sind Microsoft Edge und Firefox weniger gut geeignet, um mit der Filter-Funktion zu arbeiten.

Filter-Funktion mit und ohne SVG

Die Anwendung dieser Funktion kann über mehrere unterschiedliche Wege passieren: So kann man schlicht mithilfe der Eigenschaft filter im CSS-Code und entsprechend mit den jeweiligen unterschiedlichen Attributen arbeiten. Man kann die Filter-Funktion aber auch mithilfe von SVG kombinieren, zum Beispiel über die URL. Über die alleinstehende SVG-Filter-Funktion (zum Beispiel über die SVG Viewbox) ist dies ebenfalls möglich.

CSS Filter als Eigenschaft mit entsprechend zugeschriebenen Werten im CSS-Code wird folgendermaßen aufgefasst:

elem.fx {
filter: value (with %/deg/px);
}

Nach einen ähnlichen Aufbau kann man auch die anderen beiden Varianten erstellen. Die Verbindung zu einem SVG-Filter erfolgt durch einen entsprechenden Verweis (zum Beispiel nach der URL-Befehlseingabe).

Weiterhin: Man kann CSS Filter auch im Rahmen von Animationen verwenden.

Welche Filteroptionen stehen in CSS zur Verfügung?

Folgende Filteroptionen existieren im CSS:

filter: none

Wenn Du keinen Effekt anwenden möchtest, ist dieser Eingabebefehl perfekt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Du ein Element aus einer Reihe nicht mit übergreifenden Effekten, sondern im Original zeigen möchtest.

filter: blur

Man gibt diese Variante in Pixel an (px). Wie sieht das entsprechende Bild aus? Es wird „blurry“, das heißt: verschwommen. Dieser Filter wird verwendet, um die entsprechende Elemente bis zu einem gewissen Grad verschwommen dazustellen.

filter: brightness

Durch diese Option bist Du in der Lage, Dein Bild heller und dunkler zu gestalten. Dies geht, indem Du bestimmte Prozentwerte (%) entweder höher oder kleiner als 100 % setzt. In diesem Zusammenhang gilt: Werte, die über 100 % hinausgehen, machen das Element heller; dunkler werden sie durch Werte unter 100 %.

filter: contrast

Mithilfe dieser Variante gibt man die Kontrastverhältnisse an und kann diese entsprechend variieren. Ähnlich wie bei der vorangegangenen Option geschieht die Angabe in Prozent; einen größeren Kontrast erzielt man mit Eingaben über und das Gegenteil mit weniger als 100 %.

filter: grayscale

Willst Du Dein Bild zum Beispiel in Schwarz-Weiß gestalten, kann Dir diese Option helfen. Über sie kannst Du die unterschiedlichen Graustufen einstellen. Dieser Filter wird ebenfalls in Prozent angegeben.

filter: hue-rotate

Angegeben in Gradanzahlen (deg), verwendet man diese Variante, um eine gewisse Änderung im Farbverlauf anzugeben. Hast Du zum Beispiel ein Element, das rot ist, kannst Du mithilfe dieses Filters anzeigen, inwieweit es sich zu Blau ändern soll.

filter: invert

Wie die englische Bezeichnung verrät, wird hierbei etwas umgekehrt. In diesem Fall ist das gesamte Motiv gemeint – durch diesen Filter erhält man also die Negativ-Abbildung des Elementes.

filter: opacity

Wie stark ausgeprägt ist die Undurchsichtigkeit des Elementes? Mit diesem Filter kannst Du die Stärke der Durchsichtigkeit in Prozentangaben einstellen.

filter: saturate

Um die Sättigkeit eines Elementes anzupassen, kannst Du diesen Filter nutzen. Er wird ebenfalls in Prozentangaben angegeben.

filter: sepia

Einer der bekanntesten Filter ist der Sepia-Filter. Auch diese Option ist mit CSS Filter umsetzbar. Wichtig: Gib diese Variante in Prozent an.

filter: initial

Wenn Du eine Reihe von Filter ausprobierst, kannst Du diese auch so einstellen, dass sie zum Ursprungswert zurückkehren. Dies machst Du über die initial-Variante.

filter: dropshadow

Willst Du einen Schatten unter ein bestimmtes Element setzen, wird das mit diesem Filter in die Tat umgesetzt. Hierbei wichtig zu wissen: Es gibt verschiedene Arten und Weisen, wie Du einen Schatten hinterlegen kannst.

Primär verwendet der Filter eine horizontale und vertikale Verschiebung des Schattens, um die Objekte auf dem Bild zu betonen: mithilfe des Horizontalschattens (h-shadow) und des Vertikalschattens (v-shadow).

Der Horizontalschatten gibt die horizontale Verschiebung des Schattens an. Je höher der Wert, desto weiter wird der Schatten zur rechten Seite verschoben. Der Wert kann positiv oder negativ sein. Ein positiver h-shadow erzeugt einen Schatten nach rechts, während ein negativer h-shadow einen Schatten nach links erzeugt.

Der Vertikalschatten hingegeben stellt die vertikale Verschiebung des Schattens dar. Auch hier gilt: Je höher der Wert, desto weiter wird der Schatten nach unten verschoben. Ein positiver v-shadow erzeugt einen Schatten nach rechts, ein negativer v-shadow einen nach links.

Man kann diesen Filter weiterhin mit anderen Werten verbinden. Darunter: der Grad der Verschwommenheit des Schattens (blur), die Größe des jeweiligen Schattens (spread) sowie die Farbe des Schattens (color).

Auf einen Blick

Über CSS Filter lassen sich bestimmte Effekte über Bilder und andere Elemente auf einer Webseite legen. Daher ist dieses Tool ein wichtiges Instrument in der Gestaltung Deiner Webseite. Es lässt sich mithilfe der Eingabe der CSS-Eigenschaft und entsprechenden Wertzuschreibungen nutzen, kann aber auch mithilfe von URL und/oder SVG-Filter angewendet werden. Je nach Browser ist die Anwendung unterschiedlich, daher solltest Du vorher die Kompatibilität checken, ehe Du CSS Filter verwendest. Durch eine Reihe unterschiedlicher Filtervarianten kannst Du dieses Tool breitgefächert gebrauchen.

FAQ zu CSS Filter

Wofür wird CSS Filter genutzt?

Zur Effektbearbeitung bei bestimmten Elementen auf einer Webseite, zum Beispiel bei Bildern. So kannst Du unter anderem ein farbliches Bild grauschattieren.

Kann man mehrere CSS Filter zur gleichen Zeit anwenden?

Ja, das ist möglich. Du kannst eine Filteroption auf mehrere Elemente anwenden bzw. mehrere Filteroptionen auf ein Element.

Ist der Filter im Zusammenhang mit SVG möglich?

Filter kannst Du im CSS-Code angeben, im Zusammenhang mit der URL und einem SVG-Filter und allgemein mit SVG.

Hauche Deiner Webseite mehr Leben ein mit SVG Animation

svg-animation

Willst Du Elemente auf Deiner Webseite ansprechend gestalten, ist eine Möglichkeit, sie zu animieren. Je nach Format und Art der Seite kannst Du das mit unterschiedlichen Mitteln beim Programmieren bewerkstelligen. So kannst Du zum Beispiel SVG Animation nutzen. Du fragst Dich, was das ist und wie man es gebraucht? Dieser Beitrag fasst Dir alle wichtigen Daten zusammen.

Eine Einführung zu SVG Animation: der Name dahinter

Wofür steht SVG? Die Abkürzung steht für die englische Phrase „Scalable Vector Graphic“. Wie dies bereits andeutet, arbeitet SVG aufbauend auf Vektoren und mithilfe von Grafiken bzw. Grafikelementen. SVG Animation ist daher eine Technik, die es Entwicklern ermöglicht, animierte Grafiken mit vektorbasierter Technik zu erstellen.

Dieses Tool ist ideal für das Erstellen von Grafiken, die auf verschiedenen Bildschirmgrößen oder -auflösungen angezeigt werden. Es kann auf verschiedene Art und Weise Verwendung finden: So ist es zum Beispiel möglich, animierte Logos und Embleme zu erschaffen, interaktive Benutzeroberflächen oder animierte Charts und Diagramme zu erstellen.

Die Animation mit diesem Tool selbst geschieht Schritt für Schritt. Das heißt, man definiert innerhalb der Animation Schlüsselpunkte und Pfade, die die jeweiligen Bewegungen und/oder Veränderungen des entsprechenden Elements beinhalten.

Was Dir SVG Animation bringt

  • Einer der Vorteile der SVG Animation ist, dass sie eine sehr kleine Dateigröße aufweist. Dies bedeutet, dass sie schnell geladen werden kann und wenig Speicherplatz beansprucht.
  • Darüber hinaus ist SVG Animation ziemlich einfach zu erstellen und zu bearbeiten, da die Animationen mit einfachen Code-Schnipseln erstellt werden können.
  • SVG Animation ist auch sehr skalierbar und eignet sich daher sehr gut für die Erstellung von animierten Grafiken, die auf verschiedenen Bildschirmgrößen und -auflösungen angezeigt werden können. Daher ist es ein sehr beliebtes Werkzeug für die Erstellung von Webseiten, die auf verschiedenen Endgeräten angezeigt werden können.

Verwendung und Beispiele

Wie zuvor schon angebracht, kann man SVG Animation innerhalb von CSS und JavaScript nutzen. Auch über die eigenständige SMIL-Variante ist es möglich, bestimmte Elemente zu animieren. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der Pfad gekennzeichnet wird, in dessen Rahmen die Animation stattfindet. Hierfür von Bedeutung: Wie genau Du die einzelnen Elemente animieren kannst. Welche Formen der Animation lassen sich also mit SVG Animation umsetzen?

Du kannst unter anderem…

  • die Zeit eines Elementes beeinflussen. Zum Beispiel kannst Du steuern, wann die Animation beginnt, wann sie endet, welche Mindest- und Maximalzeit ein Element für eine bestimmte Bewegung benötigt, ob es die Bewegung bzw. die zugeordnete Eigenschaft wiederholt, usw.
  • die Werte in den einzelnen zugeschriebenen Eigenschaften genauer bestimmen. Zum Beispiel von welchen Punkten aus die Animation startet und wann sie aufhört, welche Geschwindigkeit die einzelnen Bewegungen und Veränderungen besitzen und Ähnliches.
  • das jeweilige Element festlegen, das man animiert, eines hinzufügen oder steuern, für wie viele Elemente insgesamt eine Animation gilt.
  • den Stil eines Elementes ändern, zum Beispiel dessen Farbgestaltung.
  • die Art und Weise festlegen, auf die man ein Element animiert. Zum Beispiel, ob es sich dreht, in welche Richtung es sich bewegt oder Ähnliches.

Animationen in CSS

Um zum Beispiel eine SVG-Animation mit CSS zu erstellen, musst Du zunächst verschiedene Eigenschaften im Rahmen des SVG <animate>-Elementes definieren, die animiert werden sollen. Dazu gehören unter anderem die Position, die Größe, die Farbe oder der Winkel. Im Anschluss gibst Du eine Animation, deren Eigenschaften sich im Laufe der Animation verändern sollen. Man erstellt das meistens mithilfe von @keyframes oder CSS Transitions.

Zum Beispiel: Du willst eine SVG-Grafik erstellen, die aus zwei Kreisen besteht, die sich im Uhrzeigersinn drehen. Um diese Animation mit CSS zu erstellen, musst Du zunächst die Eigenschaften der beiden Kreise definieren, beispielsweise die Position, die Größe sowie die Farbe. Danach definiert man die Animation selbst und programmiert die beiden Kreise so, dass sie sich im Uhrzeigersinn drehen.

Animationen in Javascript

Für eine SVG-Animation in JavaScript benötigst Du zuvor eine SVG-Grafik als Grundlage. Dies kann mit jedem beliebigen Grafikprogramm (zum Beispiel Adobe Illustrator oder Inkscape) erfolgen. Anschließend muss man diese Grafik in eine SVG-Datei exportieren. Diese SVG-Datei kann dann direkt in den HTML-Code der Webseite eingefügt werden, um die Grafik in der Webseite anzuzeigen. Sobald diese in der Webseite vorhanden ist, kann man mit JavaScript Animationen erstellen.

Zunächst muss man in der SVG-Datei die verschiedenen Elemente identifizieren, die man animieren möchte. Dann muss man den JavaScript-Code schreiben, der die Animationen steuert. Dieser Code kann dann verwendet werden, um die Elemente unter anderem zu verschieben, zu vergrößern, zu verkleinern oder zu drehen.

Beispielsweise kann man eine SVG-Grafik erstellen, die ein Auto darstellt. Mit JavaScript kann man das Auto mithilfe der eingestellten Animation sich über den Bildschirm bewegen lassen. Dies kann entweder durch eine Verschiebung der gesamten SVG-Grafik oder durch eine Verschiebung einzelner Teile des Autos erfolgen. Auf diese Weise können interaktive Grafiken mit ansprechenden Animationen geschaffen werden.

Animation in SMIL

SMIL, abgekürzt für: Synchronized Multimedia Integration Language, ist eine XML-basierte Animationstechnologie, die es Entwicklern ermöglicht, animierte Grafiken mit nur wenigen Codeschnipseln zu erstellen.

Ein Beispiel für SVG <animate> mit SMIL ist eine Animation, die ein Logo an verschiedenen Positionen auf dem Bildschirm bewegt. Dazu muss man nur den Tag „animateTransform“ verwenden, um die Position des Logos zu ändern. Der Tag kann dann mit Attributen wie „from“ (von), „to“ (bis) und „dur“ (Dauer) konfiguriert werden, um die Animation zu erstellen.

Auf einen Blick

Für ein dynamisches Webdesign beim Programmieren kann SVG unermesslich sein: Es hilft dabei, Elemente auf einer Webseite zu animieren und bringt dabei viele Vorteile mit sich. SVG Animation arbeitet mit kleinen Dateigrößen, die Nutzung an sich ist unkompliziert und es ist skalierbar, das heißt, Du kannst die Animationen auf bestimmte Bildschirmgrößen anpassen.

Die Funktionsweise ist ebenfalls einfach. Du kannst es in CSS, in JavaScript und mithilfe von SMIL nutzen. Hierbei erstellst Du einen Pfad, in dem Du die Animation eingliederst und die entsprechenden Elemente zuvor mit Eigenschaften definierst (das heißt, Du legst fest, welche Elemente wie animiert werden).

FAQ zu SVG Animation

Kann man SVG animieren?

Das ist auf verschiedene Arten und Weise möglich. Du kannst sowohl JavaScript als auch CSS dafür verwenden – und SMIL. Je nachdem, welche Programmiersprache Dir eher liegt.

Wie erstelle ich ein animiertes SVG?

Das geht über die Pfad-Anpassung im Code – oder über bestimmte Online-Seiten, dir ein Tool anbieten, dass Dir den entsprechenden Pfad zum Exportieren anbietet.

Welche Programme kann man für SVG nutzen?

Vektorbasierte Grafiken kann man mit einer Reihen von Programmen öffnen. Darunter zum Beispiel: Adobe Illustrator.

Unterm Strich passend gemacht mit CSS underline

css-underline

Wenn Du Deine Webseite gestaltest, kannst Du – gerade mithilfe von CSS – eine Vielzahl von Optionen nutzen, die das optische Erscheinungsbild der jeweiligen Seite verändern können: von CSS gradient über CSS font bis hin zu CSS underline. Um Letzteres soll es sich in diesem Beitrag drehen: Was ist CSS underline? Wie und wo kann man es nutzen? Was verändert sich durch den Gebrauch dieses Eingabebefehls?

CSS underline: Worum handelt es sich dabei?

Die Bezeichnung lässt es bereits vermuten: CSS underline ist ein Tool, das Verwendung findet, um Text in einer Webseite unterstreichen zu lassen. Daher nimmt es einen wichtigen Bestandteil des Cascading Style Sheets ein, einer Standardmethode, die Webdesignern dabei hilft, die Formatierung von Webseiten zu kontrollieren – egal, ob am Laptop oder am PC.

Dieser Eingabebefehl ist eine der grundlegenden Textformatierungsoptionen in CSS. Mit dieser Funktion kann man einen Text unterstreichen, um ihn hervorzuheben oder hervorzuhebende Elemente wie Links, wichtige Schlagwörter oder stilistische Elemente wie Zitate hervorzuheben. Da es zum Aufwerten der Optik und zum Gestalten und Dekorieren von Texten eingesetzt wird, kommt es nachfolgend und zusammen mit dem Eingabebefehl „text-decoration: underline“ vor.

Hierbei wichtig zu wissen: „text-decoration“ ist die Kurzschrift von:

  • text-decoration-line (Textlinienart)
  • text-decoration-style (Textstil)
  • text-decoration-color (Textfarbe)
  • sowie text-decoration-thickness (Textbreite).

Im Umkehrschluss heißt das: Alle Eigenschaften, die man innerhalb eines Textes ändern kann – hier: Farbe, Linienart und Breite – kann man auch auf den Eingabebefehl „text-decoration: underline“ anwenden. Demnach kann man die Farbe, die Art und Weise sowie die Breite der unter dem Text gesetzten Linie entsprechend verändern bzw. anpassen.

Welche Befehle gelten dafür?

Formen von CSS underline

Im Allgemeinen gilt: Den Befehl „text-decoration: underline“ verwendet man, um eine unterstrichene Linie unter Text zu erstellen. Durch die Eingabe dieser Anweisung in Deinem CSS-Code kannst Du festlegen, wo und wie eine Unterstreichung auf Deiner Seite angezeigt werden soll.

Erste kleine Randnotiz: Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Text unterstreichen zu lassen, wie zum Beispiel durch „border-bottom“. Allerdings ist diese Option oftmals aufwendiger. Nichtsdestotrotz ermöglicht sie es ebenfalls, eine einzige unterstrichene Linie zu erstellen, die in der Breite des Elements angepasst werden kann.

Zweite kleine Randnotiz: Als mögliche Variante des „text-decoration: line“-Befehls gibt es weiterhin die Möglichkeit, Deinen Text auch durchzustreichen (line-through) sowie eine Linie über dem Text zu gestalten (overline). Diese Art der Linienführung ist in der Regel einmalig. Das bedeutet, man kann eine durchgängige Linie unter bzw. durch bzw. über den Text zeichnen.

Stil der Linie

Willst Du nun zum Beispiel keine durchgängige Linie erstellen, kannst Du den Stil der Linie ändern. Das geht zum Beispiel, indem Du …

  • die Linie gewellt darstellst (wavy)
  • eine gestrichelte Linie erzeugst (dashed)
  • die Linie gepunktet darstellst (dotted)
  • eine doppelte Linie zeichnest (double)

… und Ähnliches. Hierbei können im Prinzip dieselben Werte zugeschrieben werden wie bei CSS border.

Um eine gewellte Unterlinie zu erschaffen, würdest Du also den folgenden Befehl im CSS-Code einfügen:

text-decoration: underline wavy; 

Farbe der Linie

Weiterhin kannst Du die Farbe der Linie anpassen. Achte hierbei darauf, dass die entsprechenden Farben nur unter bestimmten Voraussetzungen eingefügt werden können. Das meint, als HEX-Wert, unter der direkten Bezeichnung, als RGB oder als HSL.

Um an das vorangegangene Beispiel anzuknöpfen: Willst Du nun eine rote gewellte Unterlinie erzeugen, lautet der entsprechende Befehl:

text-decoration: underline wavy red;

Breite der Linie

Schlussendlich kannst Du noch die Linienbreite einstellen. Das funktioniert auf verschiedene Weise:

  • Zum einen kannst Du die Linienbreite automatisch einstellen lassen (auto). In diesem Fall wird die optimale Linienbreite selbstständig für die angezeigte Webseite gewählt.
  • Zum anderen ist es möglich, die Linienbreite eigens einzustellen. Ähnlich wie bei der Farbwahl kannst Du das über verschiedene Formate tun, darunter zum Beispiel: Pixel (px), Prozent (%) und „from-font“. Gibst Du Letzteres an, werden die Informationen zur Linienbreite aus der Stelle im Code zu CSS font gezogen.

Angegeben wird eine rote gewellte Linie, deren Linienbreite im CSS font festgelegt wurde, daher wie folgt:

text-decoration: underline wavy red from-font;

Auf einen Blick

Die Eigenschaft „underline“ kann beim Programmieren im CSS-Code genutzt werden, um Texte mitzugestalten – in diesem Fall durch das Unterstreichen des jeweiligen Textes. Das kann man zum Beispiel nutzen, wenn man Hervorhebungen machen möchte – bei Links, bestimmten Schlüsselbegriffen und Ähnliches. Die Unterlinie eines Textes kann zusätzlich angepasst werden – in der Art und Weise der Linie, der Farbe und der Breite. Insgesamt stellt CSS underline ein Hilfsmittel dar, um eine Webseite optisch aufzuwerten.

FAQ zu CSS underline

Was macht text decoration?

Mithilfe dieses Eingabebefehls kann man die Gestaltung eines Textes verändern und anpassen. Dazu gehört unter anderem der Textstil, die Farbe und Breite des Textes sowie Art und Weise der Linien, wenn man welche verwendet.

Wie entfernt man einen Strich unter einem HTML-Link?

Du markierst den gesamten Link im Schreibprogramm. Dann gehst Du auf das Icon, das für das Unterstreichen im Schreibprogramm steht (meist ein unterstrichenes U) und klickst darauf. Dadurch entfernst Du die Linie unter dem Text.

Was bedeutet das EM in HTML?

Das EM wird meistens im Rahmen eines sich öffnenden und sich schließenden Tags verwendet, also <em>hierstehteinText</em>. Fügst Du diesen Tag ein, wird der davon eingeschlossenen auf der Webseite als kursiv geschrieben angezeigt.