Das Vorstellungsgespräch – Ein Buch mit sieben Siegeln oder doch ein guter Gradmesser?

Es gibt durchaus angenehmere Dinge als Vorstellungsgespräche. Für den Traumjob muss aber jeder mindestens einmal im Leben ein Vorstellungsgespräch durchlaufen. Der Regelfall ist eher der, dass man im Leben mehrere Jobs durchläuft und dafür auch jeweils mehrere Bewerbungsverfahren und damit auch Gespräche durchlaufen muss. Bei jeder Bewerbung auf eine Stelle musst Du als Bewerber insgesamt mindestens 2 Hürden überwinden. Die erste Hürde ist die Prüfung Deiner Bewerbungsunterlagen, die Du beim Unternehmen eingereicht hast.

Wenn Deine Bewerbungsunterlagen als gut eingestuft werden, wirst Du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Vorstellungsgespräch ist dann die zweite zu überwindende Hürde. Gegebenenfalls ist bei mehrstufigen Bewerbungsverfahren nach dem ersten Vorstellungsgespräch noch ein Assessment-Center zu durchlaufen und/oder es folgen noch weitere Gespräche mit unterschiedlichen Personengruppen aus dem Unternehmen, die am Entscheidungsprozess der Personalmaßnahme beteiligt sind.

Dem Vorstellungsgespräch kommt in jedem Bewerbungsverfahren eine exponierte Rolle zu, da das Gespräch beiden Seiten eine Erkenntnis darüber vermittelt, ob eine Zusammenarbeit menschlich und fachlich passen würde. Grundsätzlich ist es für Dich als Bewerber wichtig, im Vorstellungsgespräch ein Gefühl zu erlangen, ob das Unternehmen mit dem Gedanken spielt, Dich einzustellen und damit das Gespräch ein Erfolg war. Dieser Artikel zeigt auf, an welchen Zeichen Du erkennen kannst, dass Dein Vorstellungsgespräch ein Erfolg war.

Ablauf in einem Bewerbungsverfahren

Jedes Bewerbungsverfahren durchläuft in der Regel dieselben Phasen. In der ersten Phase wird durch ein Unternehmen oder eine Institution, die eine Stelle zu besetzen hat, eine Stellenanzeige geschaltet. In der zweiten Phase folgt die schriftliche Bewerbung  des Bewerbers. In der dritten Phase werden die Bewerbungsunterlagen durch das Unternehmen geprüft und insbesondere nach den Kandidaten Ausschau gehalten, die die definierten Anforderungen an die zu besetzende Stelle am besten erfüllen.

Die Kandidaten, die am besten für die zu besetzende Stelle geeignet sind, werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Bei mehrstufigen Bewerbungsverfahren folgen gegebenenfalls noch weitere Schritte. In der Regel erfolgt bei einem Großteil der Bewerbungsverfahren spätestens nach einem zweiten Vorstellungsgespräch die Entscheidung. Je nach Hierarchiestufe der zu besetzenden Stelle wird gegebenenfalls durch die Unternehmen noch ein Assessment-Center oder eine Begutachtung der Kandidaten in der engeren Wahl durch einen Psychologen durchgeführt.

Dem Vorstellungsgespräch kommt im Bewerbungsverfahren aber eine besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grunde ist es für Dich als Bewerber auch besonders wichtig, einschätzen zu können, ob Dein Vorstellungsgespräch ein Erfolg war oder nicht. Vor allem die lange Wartezeit nach einem Vorstellungsgespräch und damit die Ungewissheit darüber, ob man mit einer Zusage rechnen kann oder nicht, ist für viele Bewerber quälend.

Die Wartezeit ist leichter zu ertragen, wenn es einem gelingt, einschätzen zu können, ob man sich im Vorstellungsgespräch so gut verkauft hat, dass eine Zusage wahrscheinlicher ist als eine Absage. Das Ziel jeder Bewerbung ist es, eine Zusage nach dem Vorstellungsgespräch zu erhalten. Nur woran erkennst Du, ob es sich um ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch handelte? Kannst Du mit einer Zusage nach dem Vorstellungsgespräch rechnen? Wirst Du den Job bekommen, auf den Du Dich beworben hast?

Anzeichen für ein erfolgreiches Gespräch

Der Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem nicht erfolgreichen Gespräch ist nicht zwingend sofort erkennbar und offensichtlich. Vielmehr entscheiden oft Nuancen darüber, ob ein Bewerber eine Stellenzusage oder eine Absage erhält. Dennoch lässt sich anhand unterschiedlicher Indikatoren erkennen, ob ein Vorstellungsgespräch tendenziell eher erfolgreich oder nicht erfolgreich verlaufen ist. Diese Anzeichen zu verstehen und richtig zu deuten, macht es Dir leichter, die zum Teil lange Wartezeit auf die Reaktion des Unternehmens, auszuhalten.

Gesprächsdauer

Der Verlauf von Vorstellungsgesprächen folgt einem gewissen Muster. Nach einer kurzen Vorstellung der Vertreter des Unternehmens obliegt es in der Regel dem Bewerber sich ausführlich vorzustellen. Je nachdem wie gut es Dir als Bewerber gelingt, den Personaler von Dir zu überzeugen, umso mehr wird das Gespräch in die Tiefe gehen. Manche Vorstellungsgespräche dauern gerade einmal 15-20 Minuten.

Aufgrund der Kürze des Gespräches kann man schon davon ausgehen, dass der Personaler kein gesteigertes Interesse an dem Bewerber hat und keine weitere Zeit verlieren möchte. Dauert das Vorstellungsgespräch hingegen über eine Stunde und entwickelt sich eine angenehme Gesprächsatmosphäre ist dies zunächst ein gutes Zeichen. Denn wäre das Unternehmen nicht an Dir interessiert, würde es auch nicht so ein langes Vorstellungsgespräch mit Dir führen.

Gesprächsatmosphäre

In der Regel merkst Du an der grundsätzlichen Atmosphäre im Vorstellungsgespräch, ob das Vorstellungsgespräch für Dich gut läuft. Ist die Grundstimmung aller Beteiligten im Vorstellungsgespräch locker und gut gelaunt und wunderst Du Dich selbst, wie schnell die Zeit vergangen ist, so ist dies eindeutig ein gutes Zeichen und es wird womöglich ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch.

Entsteht ein konstruktiver Dialog, in dem beide Seiten Fragen stellen und Antworten geben, so ist dies positiv zu bewerten. Du kannst auch an der Gestik und Mimik des Personalers und gegebenenfalls weiterer unternehmensseitiger Gesprächsteilnehmer feststellen, ob das Vorstellungsgespräch gut für Dich läuft. So ist es auf jeden Fall als gut zu bewerten, wenn Deine gegenüber oft lächeln und zustimmend nicken und vor allem Dir interessiert zuhören und Dich ausreden lassen.

Gesprächsinhalte

Auch anhand des Inhaltes des Vorstellungsgespräches kannst Du beurteilen, ob das Vorstellungsgespräch für Dich ein Erfolg wird oder nicht. Wenn der Personaler im Gespräch das Unternehmen näher beschreibt und zum Beispiel auch auf die Unternehmenskultur, auf die Vision des Unternehmens und das Leitbild eingeht, so kannst Du dies für Dich als Erfolg bewerten.

Wenn der Personaler Dir das Team beschreibt, in dem Du arbeiten würdest und auf Teammeetings, sowie Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung eingeht, so kannst Du dies ebenfalls positiv bewerten. Ein klares Signal, dass das Unternehmen an Deiner Mitarbeit interessiert ist, ist die Frage nach Deiner Verfügbarkeit. Wirst Du danach gefragt, welche Kündigungsfrist Du in Deinem jetzigen Arbeitsvertrag hast und ab wann Du für die neue Stelle verfügbar wärst, dann zeigt dies eindeutig, dass das Unternehmen großes Interesse daran hat, Dich für die ausgeschriebene Stelle zu gewinnen.

Wirst Du nach Deinen Gehaltsvorstellungen gefragt, so zeugt dies auch von Interesse und ist als positives Signal zu werten. Auf die Frage solltest Du Dich gezielt vorbereiten und eine realistische und angemessene Zahl nennen, nachdem Du vor dem Vorstellungsgespräch Erkundigungen eingeholt hast. Alternativ kannst Du im Gespräch ausführen, welches Gehalt Du in Deiner aktuellen Beschäftigung beziehst.

Allgemein gilt: Je tiefer beide Seiten im Vorstellungsgespräch in Details eintauchen und je angeregter der Austausch zwischen Unternehmen und Bewerber ist, umso höher sind die Erfolgsaussichten für den Bewerber.

Fragen im Vorstellungsgespräch

Es ist sehr positiv zu bewerten, wenn Dir die Möglichkeit eingeräumt wird, im Vorstellungsgespräch Fragen zu stellen. Fragen im Vorstellungsgespräch stellen in erster Linie der Personalleiter bzw. die Unternehmensvertreter. Aber wenn auch Dir die Möglichkeit gegeben wird, Fragen zu stellen, so ist dies als positiv zu bewerten.

Unternehmensrundgang

Als besonders positiv ist es zu bewerten, wenn Du nach dem eigentlichen Vorstellungsgespräch noch eine kurze Führung durch den Betrieb erhältst. Wenn Dir gar Deine potenziellen zukünftigen Kollegen persönlich vorgestellt werden, dann ist dies schon fast gleichzusetzen mit einer mündlichen Zusage zu Deinem neuen Job. Personaler machen sich nämlich nicht die Mühe mit allen Kandidaten einen Rundgang zu machen.

Du bist dann in der Tat in der engeren Wahl. Der Rundgang kann dann womöglich auch noch eine Entscheidungsgrundlage bilden. Dies ist dann der Fall, wenn Dir Deine neuen Kollegen vorgestellt werden. Hier musst Du Dich natürlich und sympathisch verkaufen und Dir ein paar Themen für einen Small-Talk zurechtlegen, damit Du auch hier einen guten Eindruck hinterlässt.

Weitere Indizien für ein gut gelaufenes Vorstellungsgespräch

Neben den bereits genannten gibt es noch weitere Anhaltspunkte für ein gut gelaufenes Gespräch.
Wenn Du das Gefühl bekommst, dass Dein Gesprächspartner mit seinen Formulierungen konkreter wird, so kann dies ein gutes Zeichen sein. Sagt er zum Beispiel Sätze wie „In dieser Abteilung werden Sie arbeiten.“ dann zeigt dies Deine guten Erfolgsaussichten auf den Job.

Entgelt und besondere Leistungen

Ein weiterer Aspekt, der außerordentlich positiv zu bewerten ist, ist das Thema Entgelt und sonstige Leistungen für Mitarbeiter. Wenn die Unternehmensvertreter über die Leistungen des Unternehmens sprechen und Du das Gefühl hast, dass das Unternehmen Eigenwerbung betreibt und Dich von sich überzeugen möchte, um Dich zu gewinnen, dann hast Du Pluspunkte gegenüber Mitbewerbern auf die Stelle. Weiterhin ist es gut, wenn man Dir im Gespräch die nächsten Schritte konkret erläutert.

Wenn man Dir verbindlich zusagt, dass man sich in der kommenden Woche meldet, um ein konkretes Vertragsangebot zu unterbreiten, so ist dies die Gewissheit, dass das Gespräch sehr gut gelaufen ist. Wenn Du nach dem Gespräch per E-Mail Deinen Ansprechpartner kontaktierst, um Dich für das Gespräch zu bedanken und Du dann umgehend eine freundliche Rückantwort erhältst, dann kannst Du dies auf jeden Fall als Indiz dafür nehmen, dass das Gespräch gut gelaufen ist.

Fazit

Vorstellungsgespräche haben im Bewerbungsverfahren eine sehr große Bedeutung. Leider erhalten Bewerber nach dem Gespräch nur in den seltensten Fällen ein eindeutiges Feedback. So wird die Wartezeit nach dem Gespräch bis zu einer Rückmeldung zur reinen Tortur. Nichts ist unangenehmer als nicht zu wissen, woran man ist. Um dieses unangenehme Gefühl zu mildern, besteht nur die Möglichkeit, Vorstellungsgespräche trotz einer hohen Nervosität intensiv zu verfolgen und auf Details im Gespräch zu achten.

Wer nämlich gut beobachtet und zuhört, der kann schon im Gespräch ein Gefühl dafür bekommen, ob das Gespräch ein Erfolg war oder nicht. Dabei geht es nicht nur rein um die Gesprächsinhalte, sondern auch um die Dauer des Gesprächs und die Gesprächsatmosphäre. Zudem geht es auch um Mimik und Gestik der Unternehmensvertreter im Gespräch und darum, ob man sich unternehmensseitig für den Bewerber Zeit nimmt.

Je mehr Interesse das Unternehmen am Bewerber ausstrahlt, desto größer sind die Erfolgsaussichten, dass es zu einer Zusage kommt. Im Gespräch selbst liefert die verbale und nonverbale Kommunikation Anhaltspunkte. Je freundlicher und angenehmer die Gesprächsatmosphäre und je tiefergehend die Gesprächsinhalte, je deutlicher die Mimik und Gestik der Unternehmensvertreter Freundlichkeit und Interesse ausstrahlt und je mehr Ihnen im Gespräch die Gelegenheit gegeben wird, Fragen zu stellen und je angeregter der Austausch zwischen den Parteien im Gespräch ist, desto höher sind die Aussichten, dass es nach dem Gespräch zu einer Zusage und idealerweise zu einem konkreten Vertragsangebot kommt.

Zusage durch die Blume

Wird im Gespräch sogar vereinbart, dass ein Vertragsangebot erstellt wird, so ist dies quasi schon wie eine Zusage zu bewerten. Auch der Umstand, dass man mit Dir einen Rundgang im Unternehmen macht und die Gelegenheit nutzt, um Dir Deine zukünftigen Kollegen vorzustellen, ist quasi wie eine mündliche Zusage zu bewerten. Gewinnst Du im Gespräch das Gefühl, dass Dir die Unternehmensvertreter ein Engagement im Unternehmen schmackhaft machen wollen, so kann dies auch bereits als Erfolg gewertet werden.

Werden Dir im Gespräch alle Unternehmensleistungen en detail vorgestellt und werden Dir Dein zukünftiger Arbeitsplatz, Deine Kollegen, das Team und Fortbildungsmöglichkeiten detailliert erläutert, so kannst Du dies auch als positives Indiz ansehen, dass die Wahrscheinlichkeit eines Jobangebots sehr hoch ist und es sich um ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch gehandelt hat.

Folglich gibt es eine ganze Reihe von Punkten, an denen man erkennen kann, ob ein Vorstellungsgespräch erfolgreich war oder nicht. Ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch mit Fragen im Vorstellungsgespräch, und zwar von beiden Seiten, ein intensiver Austausch und eine verbindliche Aussage (idealerweise mit der Avisierung eines Vertragsangebots) am Ende des Gesprächs ist der Traum aller Bewerber. Vielen ist er nicht vergönnt, aber wenn Du diese Situation einmal erlebst, wird Dir das Warten auf eine Rückmeldung des Unternehmens nicht mehr so lange vorkommen. Du wirst nämlich dann während der Wartezeit eine positive Grundstimmung haben.

About The Author

4 Kommentare zu „Das Vorstellungsgespräch – Ein Buch mit sieben Siegeln oder doch ein guter Gradmesser?“

  1. Pingback: Qualifikationen im Vorstellungsgespräch - So kommen Sie souverän rüber

  2. Pingback: Online Bewerbung: Der Standard beim Recruitingprozess

  3. Pingback: Zwischen Eigenlob & Unterschätzung - So beurteilst Du Dich fair selbst

  4. Pingback: Noch einmal auf die gleiche Stelle bewerben - Lohnt sich ein 2. Versuch?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top