Englische Berufsbezeichnung und deren Bedeutung

Bist Du Manager, Senior oder ein vielgesuchter Associate?
Die Globalisierung bringt es mit sich: In Stellenausschreibungen werden zunehmend englische Berufsbezeichnungen verwendet, unter denen Du den perfekten Arbeitsplatz mit erstklassigem Gehalt finden kannst – wenn Du diese Businesssprache beherrscht! Deshalb ist es wichtig, englische Berufsbezeichnungen zu kennen. Zumindest die, die für Deine Branche relevant sind. Vor allem auf den einschlägigen Internetplattformen wird inzwischen weitgehend darauf verzichtet, englische Berufsbezeichnungen mit der Bedeutung in Deutsch zu ergänzen.
Deshalb bleibt es Dir nicht erspart, ein wenig Vokabeln für englische Berufsbezeichnungen zu büffeln, suchst Du einen neuen Job oder willst wissen, was auf dem Arbeitsmarkt vor sich geht. Wir erleichtern Dir gerne das Übersetzen der Titel für englische Jobs und deren Bedeutung, weshalb wir hier für Dich die wichtigsten und gebräuchlichsten Jobbezeichnungen zusammengestellt haben. Außerdem findest Du ausführliche Erklärungen dazu, wie englische Job Titel zu verstehen und anzuwenden sind.

Englische Berufsbezeichnungen – kein Problem! Wirklich?

Für einen Arbeitgeber beschreibt eine Berufsbezeichnung die Art der Position und die damit verbundenen Fertigkeiten sowie Kenntnisse, die ein Arbeitnehmer mitbringen muss, um die Postion ausfüllen zu können.
Das liest sich wie eine Definition im Lexika Britannica, also genau so, wie wir es im deutschsprachigen Raum gewohnt sind. Hierzulande weiß jeder ganz genau, was ein Schornsteinfegermeister, ein Binnenschifffahrtskapitän und ein Kaminbauer sind. Landläufig ist auch jedem klar, dass der Tischler, der Zimmerer, der Schreiner, der Sargbauer und der Zimmermann alle mit Holz zu tun haben, aber jeder etwas anderes macht. Allein im Bereich Gastronomie und Hotellerie sind mehr als 50 Berufsbezeichnungen bekannt. Vom Gemüseputzer über den Hilfskoch, den Koch und Küchenchef, bis zur Kellnerin, dem Barkeeper, dem Rezeptionisten bis zur Concierge und dem Restaurantleiter oder Hoteldirektor.
Englische Berufsbezeichnungen sind in der Regel weniger präzise. Der Associate, also die Fachkraft oder der Spezialist findet sich im englischsprachigen Raum schnell in einer Ecke der Küche wieder, wo er acht Stunden am Tag Zwiebeln schält. Englische Berufsbezeichnungen neigen sehr stark dazu, die zu beschreibende Tätigkeit überzubewerten. So ist der Senior Manager Sound Control in einer Event-Agentur eigentlich nichts anderes, als der Vorarbeiter der Rowdys, die für die Veranstaltungen die Boxen schleppen und diese mit dem Mischpult verkabeln.
Inzwischen haben auch deutsche Unternehmen entdeckt, dass englische Berufsbezeichnungen bestens dazu geeignet sind, weniger beliebte Tätigkeiten mit einem wichtig klingenden englischen Job Titel zu versehen. So wird aus dem Leiter mehrerer Putzkolonnen der Senior Manager Building Care und der Fensterputzer mit Berufserfahrung avanciert auf zum Senior Associate Glass and Facades, was sich nach deutlich mehr und bedeutend anhört.

Suche nach einem Arbeitsplatz im Ausland – nur mit englischem Job Titel

Die Globalisierung bringt aber auch den Vorteil mit sich, dass gut ausgebildete Deutsche im Ausland Erfahrungen sammeln können. Der sehr gute Ausbildung stand in der Bundesrepublik ist weltweit bekannt, weshalb Fachkräfte gerne von Firmen im Ausland angeworben werden. Damit Du den für Dich passenden und obendrein gut bezahlten Arbeitsplatz in einem fremden Land auch finden kannst, ist es unerlässlich zu wissen, unter welchem englischen Job Titel Du im Internet nach freien Stellen suchen kannst.

Arten von englischen Job-Titeln

Eine Berufsbezeichnung kann die Verantwortung der Stelle, die Ebene der Tätigkeit oder beides beschreiben. Generell gilt: enthalten englische Berufsbezeichnungen, die Begriffe „Executive“, „Manager“, „Director“, „Chief“, „Supervisor“ usw., handelt es sich fast immer um Stellen im Managementbereich eines Unternehmens oder einer Behörde.

Andere englische Berufsbezeichnungen spiegeln wider, welche Tätigkeiten ausgeübt werden: z. B. Chef für den Küchenchef, Accountant für den Buchhalter, Programmer für den Programmierer oder Mechanic für den Mechaniker usw.

In einigen Berufsbezeichnungen werden sowohl die Jobebene als auch die Verantwortlichkeiten des Jobs angegeben, wie z. B. Head Chef für den Chefkoch, Lead Accountant für den leitenden Buchhalter oder Marketing Manager für den Marketingmanager usw. Gerade das letzte Beispiel zeigt, dass wir im tagtäglichen Sprachgebrauch inzwischen etliche englische Berufsbezeichnungen übernommen haben und wie selbstverständlich verwenden.

Für den Marketingmanager gibt es zwar die freie Übersetzung Verkaufsleiter, doch trifft diese Beschreibung nur teilweise auf einem Marketingmanager zu. Nach unserem Verständnis ist ein Verkaufsleiter eine Person, der eine einzelne Kampagne, eine Abteilung oder ein Produkt vertritt und so für höhere Absätze sorgt. Während dessen ist nach unserem Verständnis der Marketingmanager derjenige, der sich um die steigenden Umsätze eines gesamten Unternehmens kümmert und demnach in der Rangfolge über dem Verkaufsleiter steht. Deshalb ist unser Verkaufsleiter eher mit dem Terminus Produkt Manager zu übersetzen.

Die Bedeutung englischer Berufsbezeichnungen für die hierarchische Rangfolge im Unternehmen

Damit anhand des Jobtitels ersichtlich ist, welche Position die Stelle im Unternehmen einnimmt, gibt es englische Berufsbezeichnungen in einer übersichtlichen, hierarchisch aufgebauten Rangfolge. Ähnlich wie auch hierzulande:
  • Ungelernte Hilfskraft
  • Angelernte Hilfskraft
  • Praktikant
  • Auszubildender
  • Geselle
  • Vorarbeiter
  • Meister
  • Obermeister

Allerdings ist es im internationalen Sprachgebrauch üblich, für englische Berufsbezeichnungen, also den Job Titeln eine andere Wertigkeit zu verleihen. So könnte eine internationale Unternehmensstruktur beispielsweise diese Rangfolge aufweisen:

  • Assistent
  • Junior
  • Lead
  • Associate
  • Manager
  • Senior
  • CEO

Je nach Größe des Unternehmens ist es auch möglich, dass zwei oder mehr Stellen in einer Person gebündelt werden, beispielsweise bei der beliebten Kombination Senior Head Office & Lead Accountant, also dem Büroleiter und Chefbuchhalter.

Darüber hinaus kommt es bei internationalen Unternehmen häufiger vor, das bestimmte Berufsbezeichnungen mit Gehaltsstufen verknüpft sind. Das wird sehr gerne von Unternehmen getan, die ihre Mitarbeiter für die treue Betriebszugehörigkeit belohnen wollen. Dort bekommt ein Junior keine oder nur eine geringe Zulage, weil er erst kurzzeitig dem Betrieb angehört. Fällt das „Junior“ weg, zumeist nach drei oder fünf Jahren im Betrieb, wird monatlich die erste Bonusstufe für Firmentreue gezahlt. Wird die Berufsbezeichnung schließlich um den Begriff „Senior“ erweitert, erhält der Angestellte eine monatliche Extraprämie für langjährige Firmenzugehörigkeit.

Wie Unternehmer und Arbeitssuchende Berufstitel verwenden

Bei der Jobsuche kannst Du nach dem englischen Job Titel, der dich interessiert, direkt suchen. Willst Du Dich für eine Stelle in einem bestimmten Rang bewerben, fügst Du das dazu passende Schlüsselwort hinzu, beispielsweise Manager oder Senior Associate. Dadurch verfeinerst Du Deine Suche. Allerdings läuft Du zugleich in die Gefahr, dass Dir ein lukrativer Traumjob entgeht, weil die Stelle unter einer leicht veränderten Berufsbezeichnung angeboten wird.
Hast Du Dich beispielsweise auf die Organisation von Hochzeiten spezialisiert und Du willst in den USA Erfahrungen sammeln und Dich inspirieren lassen, dann suchst du gewöhnlich nach einer Stelle als Senior Wedding Manager. So entgeht Dir garantiert die freie und hoch bezahlte Stelle als Head Wedding Planer in Hollywood.
Tipp: Suche nach Synonymen für die Bedeutung Deiner Berufsbezeichnung. Gib diese ebenfalls bei der Stellensuche ein, damit Dir auch wirklich alle Angebote angezeigt werden. Derartige Varianten für englische Job Titel findest du, wenn du bei Google die reguläre englische Berufsbezeichnung eingibst und dann auf den Folgeseiten in den Suchergebnissen stöberst. Dort werden artverwandte Jobs angezeigt, aber auch nahezu identische Arbeitsplatzangebote, die lediglich einen etwas anderen Namen tragen.

Englische Berufsbezeichnungen in Bewerbungen

Hast du ein interessantes, lukratives Stellenangebot gefunden, ist es Zeit eine Bewerbung zu schreiben. Online-Bewerbungen werden inzwischen auch in Deutschland von immer mehr Unternehmen akzeptiert, einige Firmen fordern Sie sogar für die Vorauswahl. Im Internet findest Du etliche gut gemachte Seiten, auf denen Dir haarklein erklärt wird, was der Unterschied zwischen einer normalen und eine Online-Bewerbung ist.
Willst Du Dich bei einem ausländischen Unternehmen bewerben, solltest Du die Gepflogenheiten des Landes in Bezug auf Bewerbungen beachten. In den meisten Ländern unterscheidet sich das Bewerbungsverfahren deutlich von dem in Deutschland. Generell ist es aber bei allen Bewerbungen notwendig, die korrekte englische Berufsbezeichnung anzugeben. Suchen Dir den für dich zutreffenden englischen Job Titel aus und halte an diesem in der Bewerbung fest. Innerhalb des Lebenslaufs bietet sich hier die Gelegenheit, die Berufsbezeichnung etwas variabler darzustellen. So könntest Du beispielsweise schreiben, dass du 2010 als Junior Wedding Coordinator begonnen hast.
Dass Du 2003 zum Senior Associate Wedding Planer aufgestiegen bist. 2010 erfolgte Deine Beförderung zum Wedding Manager und nur zwei Jahre später die Ernennung zum Senior Wedding Manager, Representative & Director Main Events. Wenn Du auf diese Weise geschickt mit den verschiedenen englischen Berufsbezeichnungen umgehst, deckst Du einen beachtlichen Teil der Stellenbezeichnungen in Deiner Branche ab. Das macht Eindruck bei Deinem neuen potenziellen Arbeitgeber. Selbstverständlich verbietet es sich von selbst, zu lügen oder zu übertreiben. Nicht verboten ist es aber, sich selbst im bestmöglichen Licht zu präsentieren.

Exzellente berufliche Kontakte durch korrekte englische Berufsbezeichnungen

So wie du in deinem Lebenslauf, deiner Bewerbung und weiteren Unterlagen die korrekten englischen Berufsbezeichnung benutzt, so wichtig ist es auch, diese auf deinen Profilseiten zu verwenden, beispielsweise bei LinkedIn. Darüber hinaus ist eine Übereinstimmung Deiner medialen Präsenz und der Bewerbungsunterlagen wichtig, weil Unternehmen hier zuerst nachschauen, wollen sie Deine Referenzen überprüfen.

Bei LinkedIn und anderen beruflich orientierten Social Media Plattformen kann Dir die korrekte englische Berufsbezeichnung zu internationalen Kontakten in der Branche verhelfen. Nutzt Du diese geschickt, ist es durchaus möglich, die Karriereleiter wesentlich schneller hinaufzuklettern. Oder Dir wird in Deinem Tätigkeitsbereich die Traumstelle schlechthin angeboten.
Das passierte beispielsweise einem Automechaniker aus dem Mercedes-Werk in Stuttgart. Dieser hatte sich mehr aus Langeweile auf eine Stelle beworben, die nur vage beschrieben war. Allerdings wurde ein überproportional hohes Gehalt zugesagt. Der Glückliche arbeitet heute in den Vereinigten Arabischen Emiraten für einen Scheich. Sein Job als Senior Manager Car Care besteht darin, mit seinen 30 Mitarbeitern den privaten Fuhrpark des Scheichs von über 60 Fahrzeugen zu warten, zu pflegen und eventuell einzelne Fahrzeuge in Stand zu setzen. Er verdient dabei etwa das fünffache seines Gehaltes in Deutschland und sein Haus inklusive Personal und Verpflegung sowie die beiden schicken Dienstwagen sind ein Extrabonus für gute Arbeit.
Zugegeben – dieses Beispiel ist außergewöhnlich. Aber es zeigt eindringlich, dass bei der korrekten Verwendung englischer Job Titel die Tür zur Welt weit offen stehen kann. Und es beweist, das man dazu nicht CEO sein muss. Manchmal ist es ausreichend, im richtigen Augenblick die Qualifikation zu besitzen, die gerade händeringend gesucht wird. Dann kann im Extremfall ein Traumjob mit 20 Wochenarbeitsstunden, exorbitant hohem Gehalt und reichlich Extras in einem immer warmen Land mit kostenlosem Haus am Strand dabei herausspringen. Ein Job, auf den jeder CEO nur neidisch sein kann.

Englische Berufsbezeichnungen in Kurzform – die Flut der Abkürzungen!

Insbesondere die US-Amerikaner besitzen eine ausgeprägte Vorliebe für Abkürzungen. Damit Du in diesem Buchstabensalat den Überblick behält – hier die wichtigsten:

CEO – Chief Executive Officer oder Vorstandsvorsitzender

In den USA ist der Vorstandsvorsitzende eines Unternehmens der große Chef, die für alles verantwortliche Person; „Chief“ bedeutet „der Wichtige“ und „Exekutive“ bezieht sich auf seine Verantwortung. CEO’s treffen alle wichtigen Geschäftsentscheidungen. Englische Berufsbezeichnungen für den Vorstandsvorsitzenden sind selten den US-amerikanischen gleich. In Großbritannien wird gewöhnlich MD genutzt, der Managing Director.

CFO – Chief Financial Officer

Der CFO ist dafür verantwortlich, das Geld des Unternehmens zu kontrollieren. Ein CFO muss in der Lage sein, den Bargeldfluss in einem Unternehmen zu steuern

VP – Vizepräsident

Der Vizepräsident eines Unternehmens hilft dabei, die Gesamtvision des Unternehmens zu projektieren und sicherzustellen, dass alles reibungslos läuft. Die meisten Unternehmen verfügen über nach Fachbereichen aufgeteilten VP’s, quasi wie die Minister in einem Regierungskabinett.

CCO – Chief Compliance Officer

Der Chief Compliance Officer ist Mitglied der Geschäftsleitung. Sein Job ist es, die Einhaltung interner Richtlinien und Verfahren zu überwachen, die Mitarbeiter überprüfen und das Unternehmen physikalisch abzusichern. Er ist quasi eine Art interne Polizei. Englische Berufsbezeichnungen für den CCO sind häufig Compliance Director, CO, selten Security Director SD.

QC – Quality Control Manager

Ein Qualitätskontrollmanager ist dafür verantwortlich, das Fertigungslinien planmäßig und reibungslos gewartet werden, ohne dass es dabei zum Einbruch der Produktionsmengen kommt. Außerdem hat er sicherzustellen, dass das Endprodukt vorgegebene Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen erfüllt.

HHR – Head of Human Resources

Der Leiter der Personalabteilung ist für eine optimale, kosteneffiziente Personalstruktur im Betrieb verantwortlich. Themenschwergebiete sind Einstellungen, Entlassungen und Aufstieg von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmens und Disziplinarverfahren. Englische Berufsbezeichnungen können auch LHR, Lead of Human Resources oder schlicht HR sein.

PRM -Public Relations Manager – Leiter der Öffentlichkeitsarbeit – Pressesprecher

Die PR-Abteilung sorgt für ein positives öffentliches Image des Unternehmens und versucht mit allen Mitteln Imageschäden zu verhindern, beispielsweise nach einem Unfall oder bei einem Umweltskandal. Darüber hinaus überwacht der PRM die öffentlichen Medien und die Pressemitteilungen der Mitbewerber, um daraus nutzbringende Informationen zu gewinnen. Die PR-Abteilung ist auch für die Werbung und die Internetpräsenz des Unternehmens verantwortlich. Englische Berufsbezeichnungen nutzen weitestgehend ein identisches Vokabular, wobei allerdings der Manger gerne voran gestellt wird.

Fazit

Welchen Job Du auch immer anstrebst; gewöhne dir an, zweisprachig zu denken und englische Berufsbezeichnungen in ihrer korrekten Form zu verwenden. Nur so erleichterst Du Dir die berufliche Zukunft, egal ob du Senior Associate, Senior Manageroder mehr werden willst. Außerdem hilft es, wenn Du die gängigsten und in Deiner Branche wichtigsten Abkürzungen in ihrer Bedeutung kennst.

About The Author

2 Kommentare zu „Englische Berufsbezeichnung und deren Bedeutung“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top