[inwave_button button_text=“Zurück zur Übersicht“ icon_item=“fa fa-arrow-left“ bg_button=“#2193c4″ font_weight=“700″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/digitalisierung-unternehmen/“ align=“left“]
[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/online-marketing/“]
[inwave_heading preview_style_1=““ title=“Digitalisierung – Bedeutung, Herausforderungen und Empfehlungen für Unternehmen“ color_title=“#00366d“]
digitalisierung

Die Definition der Digitalisierung erstreckt sich auf zwei Dimensionen, von denen eine vergleichsweise explizit darstellbar ist, die andere aber eher unsichtbar ist.

Voraussetzung für die Digitalisierungsstrategie sind Geräte, die die durch Geschäftsprozesse oder Transaktionen entstehenden Daten nicht als isolierten Datenbestand handeln.

Sobald die Voraussetzung der eindeutigen Kennzeichnung der betrieblichen Leistungen und Waren geschaffen ist, kann die systematische Weiterbearbeitung der Daten beginnen.

Sind diese organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, dann kann die Digitalisierung von Unternehmen richtig Fahrt aufnehmen und aus dem ersten Gang heraus nach oben schalten: Die in Echtzeit entstehenden Datenströme werden ab sofort wertvolle Rohstoffe für das Unternehmen. Betriebliche Prozesse werden im Rahmen der Digitalisierung analysiert und der Wertschöpfungsbeitrag der geleisteten Arbeitsstunden oder Maschinenstunden betrachtet.

Die Bedeutung der Digitalisierung spiegelt sich auch in den Kennzahlen der Unternehmen wider: Die Digitalisierung setzt Economies of Scale frei, die den größeren Teilnehmern in einem Markt meist erhebliche Kostenvorteile garantieren.

Das Plus an Geschwindigkeit für das eigene Unternehmen nutzen

Die Digitalisierung wirkt deshalb auch wie ein Turbo für alle diejenigen Unternehmen, die einen Technologievorsprung haben oder eben den Rohstoff „Daten“ richtig nutzen.

Eines der wertvollsten Unternehmen der Welt – Amazon – gilt als ein Paradebeispiel der Digitalisierung: Ausgehend von einem stabilen Lager-, Bestell- und Versandprozess ermöglicht die gezielte Auswertung der Order- und Kundenhistorie die Erhöhung des Durchschnittsbons, aber auch eine Prognose welche Sortimentsbereiche in Zukunft einen positiven Wertbeitrag leisten könnten. Ausgehend von einem Mini-Sortiment aus Büchern und Audio-Medien konnte sich das Unternehmen inzwischen zu einem führenden Warenhaus und auch Anbieter von IT-Dienstleistungen mausern.

Die Definition der Digitalisierung umfasst deshalb sowohl Hardware, Unternehmensprozesse und auch die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen.

Die Bedeutung der Digitalisierung

Digitalisierung wird auch darin deutlich, wie sich die Häufigkeit der Interaktion zwischen Kunden und Unternehmen verändert hat. Während „früher“ die Nennung eines unverbindlichen Liefertermins ausreichte, um die Loyalität des Kunde zu sichern, erwartet er inzwischen eine ständige Aktualisierung des Lieferstatus.

Insbesondere bei höherwertigen Gütern im Verkauf könnte eine Digitalisierungsstrategie die Kundenzufriedenheit und auch die kognitiven Dissonanzen dadurch verringern, dass der Kunde Informationen über einzelne, bedeutende Arbeitsschritte erhält. Die Digitalisierung ermöglicht das Berichten von Meilensteinen: So könnte gerade bei einer Auftragsfertigung individualisierter Produkte sowohl der Produktionsbeginn, als auch die Weitergabe an bedeutende Stationen per Mail oder Push-Nachricht kommuniziert werden.

Diese Informationsschritte können automatisiert werden, bieten also eine Kundenansprache bei gleichzeitig geringen Personalkosten pro einzelner Transaktion.

Globale Präsenz statt nur wenige Meter sichtbares Schaufenster

In den Anfangsjahren der Digitalisierung hatten Sie als Unternehmer eine sehr große Wahlfreiheit. Nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Umsätze wurden auf dem – damals noch sehr exotischen – Online-Weg getätigt. Deshalb war es durchaus auch eine bewährte und valide Strategie den persönlichen Kontakt zu suchen, den Point of Sales zu modernisieren und die Kundenbeziehungen vor Ort zu vertiefen. Inzwischen aber haben sich die Rahmenbedingungen enorm verschoben. Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat dazu geführt, dass der PC oder das Smartphone eben nicht mehr ein fremdes, unbekanntes Stück Technologie sind, sondern gerne genutzt werden. Deshalb sollten auch Einzelhändler oder Geschäfte im Einzelhandel die Reichweite erhöhen. Und als privater Anbieter auf den großen Marktplätzen wie Amazon, Ebay tätig sein.

Damit lassen sich die Fixkosten auf einen größeren Umsatz verteilen, was die Wettbewerbsfähigkeit erhöht. Anstatt die nur täglich zufällig oder auf dem Arbeitsweg vorbeifahrenden Menschen erreichen Sie eine wesentlich größere Interessenten- und Kundengruppen. Zudem können Sie sich als Fachmann in entsprechenden Foren engagieren und sich im besten Fall eine loyale Fanbasis sichern.

Umsatzerfassung und Auswertung erhöhen Lieferbereitschaft und Kundenzufriedenheit

Die Digitalisierung von Unternehmen ist ein laufender, kontinuierlicher Prozess. Dabei reicht die einmalige Investition in Hardware oder Software nicht aus, sie muss täglich eingesetzt werden. Denken Sie einmal in die Fortschritte bei der Lagerhaltung bzw. der Verkaufserfassung in Echtzeit, wenn Sie alle Artikel einscannen und sich täglich Statistiken erstellen lassen. Aus den Bestands- und Bewegungsdaten können Sie rechtzeitig eine Lagerreichweite errechnen oder auch zwischen einzelnen Filialen umlagern.

Die komplette Hinterlegung der Stücklisten bzw. der Mengen an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen in Steuerungssystemen für Fabriken (Industrie 4.0) bedeutet eine erhebliche Verbesserung des Produktionsprozesses. Die Produktionsplanung für den „neuen Werktag“ kann diejenigen Güter priorisieren, deren Lagerreichweite im Groß- oder Einzelhandel einen kritischen Wert unterschreitet oder die aus Sicht des Erfolgsbeitrags für das Unternehmen Priorität genießen sollten.

Die Digitalisierung 4.0 sollte für Sie als Unternehmer bedeuten, dass die entsprechenden Absatzdaten nicht nur in einer Abteilung zur Verfügung stehen! Stattdessen sollten Sie diese wie einen echten, wertvollen Rohstoff behandeln. Und zwar für die Produktionsplanung und Unternehmenssteuerung einsetzen.

Zusätzlich muss durch eine entsprechende Vergabe der Zugangsberechtigungen darauf geachtet werden, dass die Mitarbeiter diese Daten nicht unberechtigten Dritten zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sollte die Hardware in den Büros so angepasst werden, dass keine eigenen Datenträger eingelegt und beschrieben werden können.

Industrie 4.0 steigert die Preisbereitschaft: Die neue Losgröße

Die Digitalisierung und die damit verbundene neue Flexibilität kann ebenso dabei unterstützen Wertpotenziale zu heben oder Kaufkaft der Konsumenten insbesondere von nicht so innovativen Wettbwerbern umzulenken. Denken Sie an die Produktion nach Kundenwunsch: Was früher nur beispielsweise im Bereich der Maßanfertigung von Bekleidung möglich war, kann auf beinahe jedes Produkt übertragen werden: Turnschuhe können einfach und schnell personalisiert werden, ebenso lassen sich individuelle Produkte vielfach in 3D-Druckern zeitnah herstellen.

Für die Kunden bedeutet dies, dass sie etwas Einzigartiges in sehr kurzer Zeit erhalten können. In diesem Zusammenhang würde Digitalisierung 4.0 bedeuten, dass Entwürfe, Designs oder auch Kundenbilder in gängigen Formaten direkt an die Produktionsstandorte übertragen werden können. Der früher eher an einer Massenproduktion orientierte Produktionsprozess aus vielleicht Tausenden Stück einer identischen Ware geht dann – zumindest für Teile der Arbeitsschritte auf die neue „Losgröße 1“ hinunter.

Erstaunlich dabei ist, dass ganz viele unterschiedliche Branchen an der Digitalisierung 4.0 teilnehmen: Dies geht in der Wertigkeit bzw. dem Verkaufspreis Verkaufspreis hinunter bis zu einstelligen Euro-Werten. Wie Sonderaktionen von Schokoladeherstellern zeigen bei denen ein sehr gängiger Artikel im abschließenden Produktions- bzw. Verpackungsprozess mit einem kundenindividuellen, -spezifischen Bild versehen wird.

Die Digitalisierung von Unternehmen führt zu mehr Sonderangeboten

Weitere Auswirkung der Digitalisierung ist eine zunehmende Preisspreizung bzw. Ertragsoptimierung: Bei Flügen gibt es auch innerhalb der gleichen Komfort- oder Reiseklasse erhebliche Unterschiede beim Preis. Nicht mehr nur in Abhängigkeit der Buchungsbedingungen bzw. Umbuchbarkeit oder Erstattungsregeln, sondern auch im Hinblick auf eine möglichst optimale Auslastung der Flugzeuge.

Die Bedeutung der Digitalisierung kann deshalb auch so beschrieben werden, dass sie dank niedrigerer Durchschnittspreise ein echtes Stück Lebensqualität für die Menschen sichert. Die Digitalisierung der Arbeitswelt sorgt zudem dafür, dass breite Kundenschichten die Kundenschnittstelle der jeweiligen Preissysteme bedienen können – ohne stundenlang Rückfragen stellen zu müssen.

Im besten Fall führt die Digitalisierung der Arbeitswelt dazu, dass sich die Millenials und andere internetaffine Mitarbeiter über die besten Deals des eigenen Unternehmens informieren. Die Digitalisierung hat dann auch eine unternehmensinterne Sales-Wirkung!

Fazit

In der Zusammenfassung kann gesagt werden, dass die Digitalisierung die Unternehmenswelt erheblich verändert. Und dass die exponenzielle Zunahme der Rechenleistung immer neue Möglichkeiten eröffnet. Die Digitalisierung hat deshalb einen noch größeren Einfluss als die Erfindung der Dampfmaschine in der damaligen industriellen Revolution.

[inwave_button button_text=“nächster Artikel“ icon_item=“fa fa-arrow-circle-right“ font_weight=“600″ button_link=“https://www.thedigitaltalents.com/online-marketing/“]