Verrückte Brainteaser, die Dir in einem Bewerbungsgespräch begegnen können

Du hast es durch die ersten Gesprächsrunden geschafft und Fragen wie „Erzählen Sie mir etwas über sich selbst“ und „Warum wollen Sie diesen Job?“ zufriedenstellend beantwortet. Besonders wenn Du Dich für eine technische oder analytische Position beworben hast, könntest Du jetzt mit merkwürdigen Fragen (Brainteaser) konfrontiert werden, die eher in den Bereich Denksport gehören.

Bei dieser Art von Fragen, auch Brainteaser genannt, soll nichts mehr über Deine bisherigen Erfahrungen herausgefunden werden oder ob Du in die Unternehmenskultur passt. Diese Brainteaser werden verwendet, um eine Reihe Deiner spezifischen Fähigkeiten zu testen, darunter Logik, Mathematik, kritisches Denken, Kreativität und die Fähigkeit, unter Druck zu arbeiten. Und oft ist Deine Antwort irrelevant – es kommt darauf an, wie Du zu dieser Antwort gekommen bist.

Für einen Bewerber ist es nicht möglich, sich auf Brainteaser im Bewerbungsgespräch oder andere Testaufgabenvorzubereiten. Niemand weiß eine Antwort auf Fragen wie „Wieviel Toilettenpapier wird täglich in Hamburg verbraucht?“ Oder „Wieviele Ratten gibt es in Berlin?“ Versuche nicht eine vorbereitete Antwort zu finden. An dieser Stelle versucht der Arbeitgeber nur herauszufinden wie Du auf Stresssituationen reagierst.

Was ist ein Brainteaser überhaupt?

Denkaufgaben sind keine neue Erfindung. Menschen sind schon lange an der Lösung von Rätseln interessiert. Tatsächlich war der griechische Mathematiker Archimedes einer der ersten Denker, der mathematische Probleme für seine Mitbürger zu lösen pflegte.

In der Definition der Wörterbücher werden Brainteaser als ein Problem bezeichnet, für das es schwierig ist, eine Antwort zu finden. Vor allem eine Antwort, um das Problem spielerisch zu lösen. Denkaufgaben sind meistens Arten von Puzzlespielen, für deren Beantwortung viel Nachdenken erforderlich ist. In der Regel erfordern Denkaufgaben sich über grundsätzliche Probleme Gedanken zu machen. Die Antwort ist nicht leicht zu finden, oft musst Du Querdenken und Intuition verwenden.

Bei einem Brainteaser im Bewerbungsgespräch liegt der Fokus in der Regel auf der Lösung eines spezifischen Problems. Dies schließt viele andere Arten von Fragen aus, die zwar anspruchsvoll sind, aber nicht als Denkaufgabe gelten. Dies beinhaltet Dinge wie:

  • Schwierige technische Fragen
  • Wertorientierte Fragen
  • Fragen zu Fehlern oder Schwächen

Diese Fragen können herausfordernd sein, sind aber keine Brainteaser.

Zur Unterhaltung sind Denkaufgaben in der Regel in Zeitungen und Zeitschriften zu finden, wo die Leser ihren Spaß damit haben. Als Brainteaser haben diese Denkaufgaben inzwischen ihren Weg in die Welt der Vorstellungsgespräche gefunden. Die Beliebtheit dieser Fragen hängt ein wenig von der Branche sowie vom Land ab. Trotzdem ist es eine gute Idee, Brainteaser zu verstehen, falls Du Dich jemals in einer Situation befindest, in der Du eine Denksportaufgabe zu lösen hast.

Warum Brainteaser im Bewerbungsgespräch gefragt werden

Oberflächlich betrachtet haben diese Fragen nichts mit dem Job zu tun, für den Du Dich beworben hast. Unternehmen verwenden diese Fragen gerne, um Deine Analyse- und Problemlösungsfähigkeiten zu testen und zu bewerten. Die Fragen sollen ermitteln, wie gut Du ein Problem durchdenken und eine Antwort berechnen oder ermitteln kannst, um das Problem zu lösen, ohne verwirrt oder nervös zu werden.

Die Logik hinter diesen Fragen ist, dass die Art und Weise, wie Du während des Bewerbungsgesprächs auf Stress und Brainteaser reagierst, ein Hinweis darauf ist, wie Du mit ähnlichen Situationen am Arbeitsplatz umgehen wirst. Durch die Schaffung eines emotional chaotischen Umfelds werden die Kandidaten unter psychischen Stress gesetzt, um zu sehen, ob sie unter Druck ruhig bleiben, zusammenbrechen oder sogar aufblühen.

Bewerbungsgespräche unter Stress und Brainteaser sind oft sehr kontrovers und schaffen eine emotional aufgeladene Beziehung zwischen dem Bewerber und dem Einstellungsmanager und damit dem Unternehmen. Nicht selten lehnen selbst die erfolgreichsten Bewerber ein Job-Angebot nur aufgrund der Art des Bewerbungsgesprächs ab.

Als Bewerber kannst Du durch Brainteaser im Bewerbungsgespräch wiederholt nach schwierigen oder scheinbar unangemessenen Problemen gefragt werden. Bei den Tests sind manchmal mehrere Personalmanager dabei, die Dich gleichzeitig oder in aufeinanderfolgenden Gesprächen befragen, lange Wartezeiten verursachen oder einen groben Ton verwenden. Zu dieser Taktik gehören auch einschüchternde Fragen wie: „Warum wurden Sie von Ihrem letzten Job entlassen?“ „War Ihr früherer Job zu viel für Sie?“ Diese aggressiven Fragen sollen Dich aus der Ruhe bringen.

Wie kann ich auf Brainteaser im Bewerbungsgespräch sinnvoll antworten?

Der Schlüssel zu diesem Prozess besteht darin, im gesamten Vorstellungsgespräch ruhig und emotionslos zu bleiben. Für viele Bewerber ist es jedoch bei provoziertem oder respektlosem Verhalten nicht so einfach, wie es klingt. Denke auch daran, dass Du die Personalmanager oder potenziellen Chefs genauso befragen kannst, wie sie Dich befragen. Hier sind ein einige Taktiken die Du verwenden kannst:

  • Kläre die Bedeutung der Frage und sei nicht zögerlich oder peinlich berührt. Es ist eine Antwort, die von Dir erwartet wird. Nimm Dir Zeit zum Überlegen und Deine Antwort zu formulieren, bevor Du sie artikulierst.
  • Fordere weitere Details an. Wenn unbekannte oder fehlende Informationen vorliegen, bitte um nähere Angaben, bevor Du fortfährst eine Antwort zu finden.
  • Konzentriere Dich auf die Beschreibung Deiner Methode zur Lösung des Problems, anstatt zu versuchen, eine korrekte Antwort zu finden.
  • Erzähle eine Geschichte, die Deinen Standpunkt zum Ausdruck bringt. Bringe Deine Persönlichkeit und Einzigartigkeit in das Vorstellungsgespräch ein, anstatt sich beim Versuch, eine richtige Antwort zu finden, festzufahren.
  • Lass Dich nicht einschüchtern und sei nicht ängstlich. Sieh die Brainteaser und logisches Denken als Teil eines Prozesses an, der Dir vielleicht zu einem Traumjob verhilft..

Wie Du im Vorstellungsgespräch reagierst, ist ebenso wichtig wie das Ermitteln einer Antwort. Wenn Dir solche Brainteaser im Bewerbungsgespräch gestellt werden, nehme Dir einen Moment Zeit, um Dich zu orientieren, sammle Deine Gedanken und arbeite Dich bis zur Antwort durch.

Wer weiß denn sowas? Verrückte Brainteaser im Bewerbungsgespräch – ein paar Beispiele

Bei Denkaufgaben in Vorstellungsgesprächen werden die Fragen häufig in zwei Kategorien unterteilt: Fragen mit richtigen Antworten und Fragen ohne richtige Antwortmöglichkeit. Hier sind einige Fragen für gängige Denksportaufgaben, die Du möglicherweise während eines Vorstellungsgesprächs gefragt wirst. Zunächst die Fragen bei denen es eine konkrete Lösung gibt:

Beispiel Brainteaser 1: Sie würfeln mit zwei Würfeln. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Summe 8 ist?

Beispiel Brainteaser 2: Es ist 15:15 Uhr. Wie groß ist der Winkel zwischen dem Stundenzeiger und dem Minutenzeiger auf einer Uhr?

Beispiel Brainteaser 3: Was können Sie anhalten, ohne etwas zu berühren oder Ihre Hände zu benutzen?

Antworten auf die Brainteaser

Brainteaser 1: Die möglichen Würfelpaare sind: 2 + 6, 4 + 4, 5 + 3, 6 + 2. Die Wahrscheinlichkeit ist daher 4/36 etwa 11 Prozent.

Brainteaser 2: 7,5 Grad. Der Stundenzeiger in 12 Stunden einmal um die Uhr, das heißt er legt 360 Grad in 12 Stunden oder 30 Grad pro Stunde zurück. Um 15 Uhr zeigt der Stundenzeiger genau auf 3. Dies bedeutet, dass der Minutenzeiger erst 15 Minuten später auf 3 zeigt und der Stundenzeiger 7,5 Grad zurückgelegt hat.

Brainteaser 3: Dein Atem.

In einem Vorstellungsgespräch geht es jedoch oft nicht darum, Deine mathematischen Fähigkeiten zu testen, sondern die Fragen konzentrieren sich mehr auf Dein logisches Denken und Deine Kreativität. Aus diesem Grund werden oft Denkaufgaben verwendet, die mehrere Antwortmöglichkeiten zulassen. Hier noch ein paar Brainteaser Beispiele:

Wenn Sie bei einem Turnier 5.623 Teilnehmer haben, wie viele Spiele wären notwendig um den Gewinner zu ermitteln?

Antwort: Es gibt wahrscheinlich eine unbegrenzte Anzahl von Antworten zu diesem Denkaufgabe. Bei diesem Brainteaser im Bewerbungsgespräch geht es darum, weitere Fragen zu stellen. Fragen, die Du stellen kannst, um das Denkaufgabe zu lösen, sind

  • Sind die Teilnehmer einzelne Teilnehmer oder Mitglieder größerer Teams?
  • Wenn Teams, wie viele Teams gibt es?
  • Wie ist die Turnierstruktur? Einzelne Ausscheidungsrunden oder kann jedes Team eine bestimmte Anzahl von Spielen spielen?

Noch ein paar Brainteaser Beispiele?

Ein Apfel kostet 40 Cent, eine Banane 60 Cent und eine Pampelmuse 80 Cent. Wie viel kostet eine Birne?

Hier ist eine Antwortmöglichkeit: 
Wenn Du 20 Cent pro Vokal berechnen, kostet das Zwei-Vokal-Wort Apfel 40 Cent, drei Vokal-Bananen 60 Cent und Vier-Vokal-Grapefruit 80 Cent. Nach dieser Logik kostet eine Birne dann 40 Cent.

Schätzen Sie wie viele Plastiktüten jährlich in Deutschland hergestellt werden.

Der Trick bei dieser Frage ist, dass eine typische Bevölkerungsanalyse nicht ausreicht. Du musst die Verwendung von Plastiktüten in Geschäften, Wohnräumen sowie die von Unternehmen und öffentliche Organisation in Betracht ziehen.
Laut FAZ wurden in Deutschland 2017 etwa 2,4 Milliarden Tüten in Umlauf gebracht (Tendenz sinkend).

Tipps zur Beantwortung von Testaufgaben im Vorstellungsgespräch

Papier und Bleistift mitbringen

Bei vielen Unternehmen kannst Du zum Lösen eines Brainteasers Papier und Bleistift verwenden. Hilfreich ist es außerdem Millimeterpapier mitzubringen, falls Sie Du Diagramm oder eine Grafik erstellen möchtest. Frage vorher nach, ob die Verwendung von Papier und Bleistift akzeptiert wird.

Entspanne Dich und atme tief durch

Manche Menschen werden durch diese Art von Bewerbungsfragen nervös, weil sie irrelevant erscheinen oder nicht gelöst werden können. Der Personalmanager ist jedoch sehr gespannt, wie Du mit dem Stress dieser Fragen umgehen kannst. Atme deshalb tief ein und beruhige Dich, bevor Du mit der Antwort beginnst. Keine Panik, wenn Deine Antwort nicht gleich verstanden wird. Nicht alle Fragen sind einfach und nicht alle haben eine richtige oder falsche Antwort.

Etwas Zeit gewinnen

Bevor Du antwortest kannst Du etwas Zeit gewinnen. Bevor Du Deine durchdachte Antwort formulierst, kannst Du zum Beispiel sagen: „Das ist eine faszinierende Frage, die ich so noch nie erhalten habe.“

Bitte um Klarstellung

Wenn Du etwas nicht verstanden hast, frage nach und bitte um Klarstellung. Versuche herauszufinden, wonach der Arbeitgeber bei einer Antwort sucht. Bei der Frage, wie viel Toilettenpapier in Hamburg täglich benötigt wird, kannst Du zum Beispiel sagen: „Interessante Frage – haben Sie dabei an den durchschnittlichen Verbrauch oder den Verbrauch zu bestimmten Zeiten gedacht?“

Berechne Deine Antwort laut

Da die Antwort meistens weit weniger wichtig ist als die Schritte, die Du unternimmst, um sie zu erreichen, solltest Du dem Personalmanager jeden Schritt Deines Lösungsprozesses mitteilen. Es ist in Ordnung, wenn Du Dich dazu entscheidest, die Taktik während der Problemlösung zu ändern. Schließlich suchen die meisten dieser Unternehmen nach Mitarbeitern, die mehrere kreative Lösungen für reale Geschäftsprobleme entwickeln können.

Erläutere Deine Antwort

Es ist wichtig zu erkennen, dass Dir viele ungewöhnliche Fragen gestellt werden, um zu sehen, wie Deine Gedankengänge funktionieren. Der zukünftige Arbeitgeber erwartet nicht von Dir, dass Du für eine bestimmte Aufgabe die einzig „richtige“ Lösung findest. Du solltest nur begründen können, wie und warum Du eine bestimmte Art gefunden hast. Natürlich ist es immer eine gute Antwort, auf Qualitäten zu verweisen, die den beruflichen Anforderungen entsprechen.

Scheue Dich nicht, Fragen zu stellen

Du solltest Dich wohlfühlen, wenn Du dem Interviewer Fragen zum Brainteaser stellst. Ein Vorstellungsgespräch ist ein Dialog zwischen zwei(oder mehr) Personen und keine Prüfung. Fühle Dich bei der Beantwortung dieser Fragen nicht völlig allein. Sei jedoch darauf vorbereitet, dass der Personalmanager Dir mitteilt, dass er Dir keine bestimmten Informationen geben kann oder Dir irgendwie helfen kann.

Was tun, wenn Dir keine Antwort einfällt?

Wenn Du durch die vielen seltsamen Fragen ratlos oder unvorbereitet bist, solltest Du die Möglichkeit in Betracht ziehen, alles noch einmal in Ruhe zu überdenken. Es ist akzeptabel zu fragen, ob Du später noch einmal zurückkehren kannst. Ansonsten lass die Fragen unbeantwortet. Die meisten Personalmanager möchten nicht, dass Bewerber durch schwierige Fragen belastet werden und den Fokus verlieren.

Lasse nicht zu, dass Deine Probleme auf seltsame Fragen zu reagieren Deine Fokussierung und Haltung das restliche Vorstellungsgespräch beeinträchtigt. Du musst nicht perfekt sein, um ein Bewerbungsgespräch erfolgreich zu führen.

Fazit

Da Bewerbungsgespräche nicht immer einem ähnlichen Muster folgen, ist es unmöglich zu wissen, ob und wie Du Brainteaser beantworten musst oder nicht. Denke daran: Der Erfolg des Vorstellungsgespräches hängt nicht davon ab wie gut Du die einzelnen Fragen beantwortest. Mache die Brainteaser deshalb nicht zum zentralen Punkt Deiner Gesprächsvorbereitung.

Trotzdem kann es hilfreich sein, einige dieser Grundlagen im Voraus zu verstehen, da Du dann in der Lage bist, ruhig und gelassen zu bleiben, falls eines dieser merkwürdige Brainteaser Beispiele auftaucht. Der Schwerpunkt Deiner Vorbereitung sollte darauf liegen, zu verstehen, was diese Denkaufgaben zu bedeuten haben und was der Personalmanager damit zu erreichen versucht.

Nachdem das Vorstellungsgespräch beendet ist, solltest Du Dich bei den beteiligten Personen bedanken. Das ist eine gute Etikette, und es hilft Dir dabei, diese Personen im Auge zu behalten, wenn sie entscheiden, wer die nächste Vorstellungsrunde erreicht.

4 Gedanken zu „Verrückte Brainteaser, die Dir in einem Bewerbungsgespräch begegnen können“

Schreibe einen Kommentar