Hier verdienen Bereichsleiter mehr als 100.000 Euro

Für viele Arbeitnehmer ist die Position des Bereichsleiters ein attraktives Ziel. Aber mit welchem Gehalt kann ein Bereichsleiter rechnen? Wie hoch kann sein Verdienst ausfallen, welche Ausbildung und welche Fähigkeiten braucht man für diese Position?

Es ist gut möglich, dass ein Bereichsleiter sogar mehr als 100.000 Euro im Jahr verdienen kann. Allerdings kommen dadurch viel Verantwortung und Arbeit auf Dich zu. Wie Du die besten Stellen findest, und in welchen Branchen und Jobs die besten Gehälter gezahlt werden, erfährst Du jetzt hier:

Welches Gehalt bekommt ein Bereichsleiter?

Auf einer großen deutschen Gehaltsplattform wird der Durchschnittslohn eines deutschen Bereichsleiters mit 75.675 Euro pro Jahr in 2018 angegeben. Das entspricht einer Brutto-Vergütung von 6300 Euro im Monat und ist bereits ein ordentlicher Verdienst. Zum Vergleich: Der Durchschnittslohn aller Arbeitnehmer in Deutschland betrug in 2018 etwa 3500 Euro brutto für eine Vollzeitstelle.

In diesem Verhältnis verdient ein Bereichsleiter viel. Allerdings muss er dafür deutlich mehr leisten, als ein normaler Arbeitgeber. Die Position als Bereichsleiter bringt viel Verantwortung und sicherlich eine längere Arbeitszeit als eine 40 Stunde Woche mit sich. Jedoch kann sich die Arbeit lohnen, wenn eine gute Vergütung dabei herauskommt. Diese Vergütung schwankt allerdings stark. Doch in welchen Branchen wird besonders gut bezahlt?

Es gibt eine große Spanne für ein Bereichsleiter Gehalt. So wird es auf verschiedenen Webseiten mit 57.000 Euro bis 83.000 Euro pro Jahr angegeben. Vergleichst Du allerdings die offenen Stellen mit den möglichen Gehältern, so fällt auf, dass auch Gehälter über 100.000 Euro für einen Abteilungsleiter gezahlt werden. Teilweise sind sogar bis zu 150.000 Euro drin, was bereits an Gehälter von Firmenchefs und CEOs herankommt.

Branche, Bundesland & Qualifikationen sind wichtige Faktoren

Desweiteren ist es wichtig, in welcher Branche Du arbeitest, welche Erfahrungen Du bereits mitbringst und in welcher Region Du den Job des Bereichsleiters ausübst. So sind die Gehälter in Ostdeutschland grundsätzlich etwas niedriger, als in den alten Bundesländern. In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt oder Thüringen werden oftmals deutlich niedrigere Gehälter gezahlt. Dennoch lässt sich das nicht immer Pauschal sagen. In manchen Unternehmen in diesen Bundesländern ist der Verdienst eines Bereichsleiters auch höher als in den eher besser zahlenden Hessen, Baden-Württemberg oder Bayern.

Unternehmensgröße & Standort ebenfalls

Doch auch die Größe des Unternehmens spielt eine wichtige Rolle. Als Faustformel kannst Du sagen, dass größere Unternehmen oft bessere Gehälter zahlen, als kleine Betriebe. Zudem ist der Verdienst eines Bereichsleiters in Städten wie Hamburg, Frankfurt oder München höher als beispielsweise auf dem Land. Du siehst: es sind mehrere Faktoren wichtig. Doch viele davon kannst Du selbst beeinflussen. Falls Du es noch nicht bist stellst sich nun die Frage, wie Du überhaupt Bereichsleiter wirst? Wie bekommst Du ein Bereichsleiter Gehalt?

So wirst Du zum Bereichsleiter

Eine wichtige Frage lautet: Wie wirst Du überhaupt Bereichsleiter? Welche Fähigkeiten und Erfahrungen musst Du mitbringen? Die Antwort ist nicht eindeutig und sicherlich nicht anspruchslos. Denn oftmals musst Du bereits eine langjährige Erfahrung in der Branche aufweisen und bereits gute Leistungen gezeigt haben. Von Dir wird erwartet, dass Du dich sehr gut in finanziellen Angelegenheiten, im Projektmanagement und in der Mitarbeiterführung und Mitarbeiterentwicklung auskennst und deine Mitarbeiter anleiten kannst.

Allerdings gibt es keine klassische Ausbildung oder einen Studiengang dafür. Die Kenntnisse für den Beruf als Bereichsleiter erwirbst Du dir über deine Erfahrungen im Job. Jedoch gibt es sicher Vorteile, wenn Du eine kaufmännische Ausbildung oder ein BWL-Studium absolviert hast. Ein anderes wirtschaftliches Studium wird von den meisten ebenfalls akzeptiert. Diese Ausbildung bereitet sich besser auf die Herausforderungen als Bereichsleiter vor – sie sind aber kein Muss. Allerdings gibt es diverse Seminare, Kurse und Weiterbildungen, die Dich direkt auf den Job als Bereichsleiter vorbereiten. Eventuell zahlt so eine Weiterbildung deine Firma, wenn sie Dich zum Abteilungsleiter befördern will.

Am einfachsten wirst du also Bereichsleiter, indem Du dich in deinem Unternehmen hocharbeitest und irgendwann in diese Position befördert wirst. Indem Du dich durch gute Leistungen, Führungsverantwortung und Eigenständigkeit auszeichnest. Ebenso solltest Du ein Team anleiten und Mitarbeiter einarbeiten können. In diesem Fall ist es für Deinen Arbeitgeber wertvoll, dass Du dich bereits gut in dem Unternehmen auskennst und sie dich nicht erst in dieser Position einarbeiten musst.

Möchtest Du aber die Stelle wechseln und bei einem neuen Arbeitgeber direkt als Bereichsleiter angestellt werden, dann empfiehlt sich sicherlich eine Weiterbildung. Selbst wenn Du diese Kosten selber tragen solltest, dürfte es sich lohnen: Schließlich verdienst Du anschließend als Bereichsleiter genug Geld, um für die entstandenen Kosten aufzukommen. Vielleicht verfügst Du aber auch schon über sehr viel Wissen in der Branche, bist begehrt und wirst abgeworben. Das wäre natürlich ein sehr guter Fall für dich und du hättest eine gute Verhandlungsposition für deinen Lohn. Aber welche Aufgaben erwarten Dich nun konkret als Bereichsleiter? Worauf solltest Du dich vorbereiten und welchen Skills sind empfehlenswert?

Diese Aufgaben erwarten Dich als Abteilungsleiter

Als Abteilungsleiter verwaltest du das Budget für deine Kostenstelle. Du solltest Dich also in Finanzen gut auskennen und gut planen können. Schließlich kümmerst Du dich nicht nur um Budgetfragen, sondern auch um die Mitarbeiter. Du bist dafür verantwortlich Mitarbeiter einzustellen, einzuarbeiten und leider auch mal zu kündigen. Dafür brauchst Du eine gewisse Menschenkenntnis und Führungsstärke.

Schnittstelle zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern

Du musst die Vorgaben der Geschäftsführung umsetzen und mit deinen Mitarbeitern erfüllen. Daher lastet ein hoher Druck und eine gewichtige Verantwortung auf Dir. Dafür sollte dein Gehalt als Bereichsleiter aber höher ausfallen, als das eines einfachen Angestellten. Desweiteren bist Du für die Entwicklung deines Geschäftsbereichs verantwortlich, musst planen, Projekte umsetzen und Dich immer wieder mit deinen Vorgesetzten für Gespräche und Feedbackrunden zusammensetzen.

Mitarbeiter fördern

Zudem bist Du für die Schulung und Weiterbildung deiner Mitarbeiter verantwortlich. In welchen Bereichen können sie sich noch weiterbilden? Welches Wissen und welche Fertigkeiten haben sie bereits und wo können sie noch dazulernen, um den Erfolg des Unternehmens zu vergrößern? Dazu gehört auch, dass Du sinnvolle Weiterbildungsmöglichkeiten findest und die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Es werden also viele Anforderungen gestellt, die für die Höhe des Gehalts aber auch gerechtfertigt scheinen. Viele dieser Fähigkeiten, erlangt man im Laufe seines Berufslebens, sodass man eher in den Beruf als Bereichsleiter hineinwächst, als sich einfach dafür ausbilden zu lassen.

Jetzt wissen wir, welche Fähigkeiten gefordert sind und worauf Du dich in etwa vorbereiten musst. Doch wie sieht es jetzt genau mit dem Verdienst aus?

Welcher Lohn erwartet Dich als Bereichsleiter konkret?

Wie bereits erwähnt variiert das Gehalt stark nach individuellen Parametern, wie dein Alter, deine Erfahrung, die Branche, in der Du tätig bist, die Größe deines Unternehmens und der Standort des Konzerns oder der Firma. Erfahrungsgemäß wird in der KFZ- und in der IT-Branche ein sehr gutes Gehalt im sechsstelligen Bereich für einen Abteilungsleiter gezahlt. Der Verdienst eines Bereichsleiters in in der Nahrungsmittelindustrie oder im Handwerk deutlich niedriger.

Aber schauen wir uns doch einige Beispiele von aktuellen Stellenausschreibungen an:

Bäckerei in Köln

So wird in Köln ein Bereichsleiter für eine Bäckerei gesucht. Als Gehalt stehen zwischen 90.000 Euro und 140.000 Euro im Raum. Das dürfte bereits das obere Ende der möglichen Spanne abdecken. Gefordert sind auch hier wieder Eigenverantwortung, die Fähigkeit gutes Personal zu finden, einzuarbeiten und weiterzuentwickeln, aber auch, die Betriebsabläufe zu verbessern und die Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern. Es werden also ziemlich viele Anforderungen gestellt. Doch für das hohe Gehalt dürften sich die Anstrengungen allemal lohnen.

Personalberatung in Hannover

Ein weiterer Job wird in einer Personalberatung in Hannover vergeben. Hier kann der Verdienst sogar bis zu 150.000 Euro betragen. Eine ordentliche Summe, wenn man von einem bundesweiten Schnitt von etwa 75.000 Euro ausgeht. Hier zeigt sich allerdings, dass der Spezialbereich in der IT liegt. Das Sicherheitskonzept des Unternehmens gehört ebenso zum Aufgabenfeld des Berufsbilds wie die digitale Transformation. Da kommen sicherlich einige Aufgaben auf den neuen Arbeitnehmer zu, weshalb der Verdienst hoch, aber angemessen erscheint.

Projektleiter Berlin

Anders sieht es bei einem Projektleiter in Berlin aus. Der neue Job soll 49.000 bis 66.000 Euro einbringen, was sicherlich nicht wenig ist, aber im Vergleich zu anderen Jobs gar nicht mal so viel mehr darstellt. Es zeigt sich aber auch, dass die geforderten Fähigkeiten unter denen der anderen zwei Beispiele liegen. Zwar soll der neue Bereichsleiter ebenso Budget- und Personalplanung verantworten, doch scheinen weniger schwierige Aufgaben vor ihm zu liegen.

Diese Beispiele zeigen, dass es sehr viele verschiedene Anforderungen und daher auch Löhne für einen Bereichsleiter gibt. Ein pauschales Urteil lässt sich sicher nicht so einfach fällen. Doch auch wenn das Einstiegsgehalt noch nicht Deinen Wunschvorstellungen entspricht, so kannst Du es noch steigern.

Wie verdient ein Bereichsleiter mehr Gehalt?

Das Einstiegsgehalt ist sicherlich nicht schlecht, aber es geht bestimmt noch mehr. Solltest Du die Position ergattern, dann sprich mit deinem Chef, ob es Prämien für Dich gibt. Indem du mit ihm gewisse Ziele und Meilensteine vereinbarst und sie erfüllst, kannst Du dein Grundgehalt noch mit Zusatzleistungen aufbessern. So könntest Du vereinbaren, dass Du eine gewisse Summe erhältst, wenn kein Mitarbeiter aus deinem Team in diesem Jahr kündigt, weil alle so zufrieden sind. Oder du sparst etwas beim Budget ein oder holst neue Aufträge für die Firma rein.

Eine solche Prämie hat den Vorteil, dass Du Deinen Chef eher dazu bringen kannst, als Dir pauschal eine Gehaltserhöhung zu bezahlen. Schließlich erhält Dein Chef eine Gegenleistung, wenn er Dir diese Prämie zahlt. Er weiß, dass Du ein gewisses Ziel erreicht hast, dass ihr beide vorher definiert habt. So haben er und das Unternehmen etwas davon und Du ebenfalls.

Solltet Ihr Euch auf kein Prämienmodell einigen oder dir sagt es einfach nicht zu, so sprich eine Gehaltsverhandlung an. Ein Mal im Jahr kannst Du ein solches Gespräch auf jeden Fall mit deinem Chef vereinbaren. Ein guter Zeitpunkt ist nach einem erfolgreich abgeschlossenen Projekt oder einem neuen Auftrag, für den Du verantwortlich bist.

Grundsätzlich sind Gehaltserhöhungen von bis zu sieben Prozent gut möglich. Selbst zehn Prozent sind nicht auszuschließen. Wenn Du eine Gehaltserhöhung anstrebst, so fordere etwa zwei Prozentpunkte mehr als du wirklich haben willst, damit noch Verhandlungsspielraum besteht.

Da Du als Bereichsleiter aber gut mit Zahlen, den Planungen und Mitarbeitergesprächen umgehen kannst, sollte eine Gehaltsverhandlung keine große Aufgabe für Dich darstellen. Es ist dennoch wichtig, sich nochmals vor Augen zu führen, welche Möglichkeiten es gibt, seinen Verdienst als Bereichsleiter aufzubessern.

Fazit

Wir haben gesehen, dass das Gehalt eines Bereichsleiters von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängt. Einige davon kannst Du beeinflussen, wie etwa deinen Studiengang, deine Ausbildung, deine Erfahrung im Job oder deine Branche. Faktoren wie der Standort des Unternehmens und die Größe sind von dir nur bedingt zu beeinflussen. Hier kannst du lediglich gezielt nach Regionen oder Unternehmen schauen, die auf diese Parameter zutreffen und diejenigen meiden, die es nicht tun. Alles das hat Auswirkungen auf die Höhe deines Gehalts.

Grundsätzlich verdienen Bereichsleiter deutlich mehr als normale Angestellte und konnten 2018 bundesweit mit etwa 75.000 Euro brutto pro Jahr rechnen. Dabei gibt es Stellen als Abteilungsleiter, in denen Du deutlich weniger, aber auch deutlich mehr bekommst: So sind Gehälter auch jenseits der 100.000 im Jahr möglich. Selbst 150.000 in zwölf Monaten stellen keine Ausnahme dar. Als Einstiegsgehalt solltest Du allerdings mit etwas weniger planen.

Diesen Verdienst kannst Du aber über die angesprochenen Prämien oder eine Gehaltserhöhung steigern. Egal in welchem Beruf Du nun unterwegs bist: Aufgrund des guten Lohns und den Aussichten, auf eine gute Karriere, dürfte es sich lohnen, über den Job als Bereichsleiter nachzudenken. Wenn Du zusätzlich noch mehr als 100.000 Euro verdienen kannst, sollte das Anreiz genug sein.

About The Author

1 Kommentar zu „Hier verdienen Bereichsleiter mehr als 100.000 Euro“

  1. Pingback: Gehalt mit Prämien aufbessern: So erreichst Du Deine Ziele

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top