Bei den Suchergebnissen nach ganz oben

Welcher Unternehmer träumt nicht davon, bei Google auf der ersten Seite zu stehen? Seine Webseite wird öfter wahrgenommen und demzufolge häufiger aufgerufen. Das bringt der Firma Kunden und erhöht den Umsatz. Doch von allein wird sich in dieser Hinsicht nichts tun. Es braucht Erfahrung und Fachwissen, um dieses Ziel zu erreichen. Dazu hier ein paar Tipps.

Passende Keywords – Hauptbestandteil der SEO

Die wichtigste Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) spielen, wie der Name bereits erahnen lässt, die Suchbegriffe. Diese sogenannten Keywords können sowohl einzelne Wörter als auch Phrasen sein. Ausschlaggebend für die Suchmaschinenroboter ist, dass diese zum Thema der Webseite bzw. des Blogs passen müssen. Sie auszusuchen verlangt deshalb jede Menge Know-how und Gespür. Dem Hauptkeyword kommt dabei die größte Bedeutung zu. Es sollte sich gleichmäßig im Text verteilt und in den META-Tags sowie der META-Beschreibung wiederfinden. In diesem Zusammenhang darf der Autor gern Synonyme verwenden. Sie lockern den Text auf, werden von Google erkannt und positiv gewertet.

Guter Content macht Google glücklich

Essenziell für die Bewertung einer Webseite bei Google sind gute Inhalte (der Content). Dazu gehören schriftliche Beiträge, Videos, Bilder, Tabellen und Grafiken. Je passender und wertvoller sie für den Leser sind, desto besser wird das Ranking ausfallen. Insbesondere bei Texten sind die Suchmaschinenroboter heute dank künstlicher Intelligenz hervorragend in der Lage, gute von schlechten Artikeln zu unterscheiden. Das betrifft nicht nur die Rechtschreibung und Grammatik, sondern ebenso den Stil. Jeder Schreiber ist deshalb gut beraten, lässt er seinen Text durch Tools wie den Duden-Mentor prüfen.

Links und Backlinks als Qualitätsmerkmal

Beim Entwerfen des Contents sollte der Webmaster darauf achten, interne und externe Verlinkungen einzubauen. Wenn im Linktext ein Keyword steht – dann umso besser für die SEO der Webseite. Doch nicht nur diese Querverweise sind hinsichtlich der Optimierung wichtig. Genauso helfen Links, die von anderen URLs auf die Eigene führen. Bei diesen Backlinks handelt es sich um die sogenannte Offpage-SEO. Damit wird ebenfalls das Ranking verbessert, da Google diese Verweise als Empfehlung ansieht und die Seite höher bewertet. Jedoch gilt auch hier der Grundsatz: Qualität geht vor Masse!

Bilder – wichtiger Teil des Contents

Keine Frage, Bilder gehören auf eine Webseite. Sie machen den Content anschaulich und sind quasi die Ergänzung von Texten und Tabellen. Deshalb spielen sie bei Google hinsichtlich der SEO eine nicht unwesentliche Rolle. Webmaster sollten sie immer in ein HTML-Element einbetten und dort mit dem Attribut „lazy“ versehen. Das verkürzt ihre Ladezeit. Darüber hinaus dürfen Webpagegestalter nicht versäumen, die Fotos mit einer ALT-Beschreibung auszustatten. Dabei handelt es sich um alternative Texte. Sie sind dann hilfreich, wenn das Bild nicht geladen wird oder aus anderen Gründen nicht sichtbar ist.

Hoher Page Speed verbessert die SEO

Nicht zuletzt bewertet Google eine Webseite auch nach ihrer Ladezeit. Müssen Besucher beim Anklicken der URL zu lange auf Ihr Erscheinen warten, besteht Gefahr:
1. Dass der Besucher wieder abspringt und
2. dass Google die Seite im Ranking herabsetzt.
Jeder Webmaster bzw. SEO-Agentur kann diese Zeit durch gründliche Analyse verbessern. Diesbezüglich finden sie im Netz hilfreiche Tools wie experte.de.

Schreibe einen Kommentar